Advertisement

Weiterbildung von Mitarbeiterinnen

  • Hermann G. Ebner
Chapter

Zusammenfassung

In so gut wie allen Beiträgen zu diesem Thema wird die große und weiter zunehmende Bedeutung der Beruflichen Weiterbildung hervorgehoben. Die Rede ist von dem ‚Erfordernis lebenslangen Lernens‘, dem sich die Erwerbstätigen zu stellen hätten, von der ‚Qualifizierungsoffensive‘, die von den entscheidenden Instanzen, öffentlichen und privaten Einrichtungen, mitzutragen sei. Weiterbildung wird zu einem selbstverständlichen Bestandteil individueller Lebensläufe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autenrieth, Christine/Chemnitzer, Karin/Domsch, Michel (1993): Personalauswahl und - entwicklung von weiblichen Führungskräften, Frankfurt a.M./New York.Google Scholar
  2. Bolder, Axel/Hendrich, Wolfgang/Nowak, Daniela/Reimer, Andrea (1994): Weiterbildungsabstinenz. Makrostrukturen und Bedingungen von Weiterbildungsteilnahme und -abstinenz in Deutschland 1993. (Bericht Nr. 49 des Instituts zur Erforschung sozialer Chancen) Köln.Google Scholar
  3. Busch, Carola (Hg.) (1994): Leitfaden zur betrieblichen Frauen-und Familienförderung, 2. Aufl., Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Dichmann, Werner/Wellmann, Susanne (1996): Arbeitnehmerweiterbildung - freiwillig oder durch Rechtsanspruch? (Beiträge zur Gesellschafts-und Bildungspolitik, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Heft 208) KölnGoogle Scholar
  5. Domsch, Michel E./Hadler, Antje/Krüger, Detlev (1994): Personalmanagement & Chancengleichheit. Betriebliche Maßnahmen zur Verbesserung beruflicher Chancen von Frauen in Hamburg, München/Mering.Google Scholar
  6. Dürk, Barbara (1996): Eine Idee–ein Projekt–eine Bewegung. Hessische ÖTV-Frauen verändern den öffentlichen Dienst, in: WSI Mitteilungen, 49. Jg., Heft 6, S. 391–398.Google Scholar
  7. Ebner, Hermann G. u.a. (1997): Ausbildung aus der Sicht der Auszubildenden. Eine Studie zur Ausbildungssituation im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung, München/Mering (in Vorbereitung).Google Scholar
  8. Ebner, Hermann G./Krell, Gertraude (1997): Mitarbeiter-und Mitarbeiterinnenbefragung im Bezirksamt Schöneberg von Berlin. Endbericht. Universität Leipzig, Lehrstuhl Berufs-und Wirtschaftspädagogik/Freie Universität Berlin, Institut für Management. Leipzig/Berlin.Google Scholar
  9. Engelbrech, Gerhard (1996): Total E-Quality Management. Frauenförderung in Verbindung mit TQM, in: Personal, 48. Jg., Heft 2, S. 640–645.Google Scholar
  10. Europäische Kommission (1996): Lehren und Lernen - Auf dem Weg zur kognitiven Gesellschaft. Weißbuch zur allgemeinen und beruflichen Bildung, Luxemburg.Google Scholar
  11. Faber, Leopoldine (1994): Konzepte der Personalentwicklung in Organisationen, in: Buch, Christiane/Frech, Monika/Mayerhofer, Helene/Pachlinger, Ilse (Hg.): Bildungsfrauen–Frauenbildung. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Frauen in Forschung und Praxis, Wien, S. 209–217.Google Scholar
  12. Gieseke, Wiltrud (1993): Frauenfreundliche Lernformen. Lernstrategien von Frauen, in: Deutsches Institut für Fernstudien an der Universität Tübingen, Arbeitskreis „Frauen und Weiterbildung“. Frauen in der Weiterbildung - Lernen und Lehren. Dokumentation der Arbeitstagung vom 26.2. bis 27.2.1993 in Tübingen, Tübingen, S.77–93.Google Scholar
  13. Goldmann, Monika/Meschkutat, Bärbel/Tenbensel, Bernd (1993): Präventive Frauenförderung bei technisch-organisatorischen Veränderungen. Weiterbildung - Personaleinsatz - Arbeitsgestaltung, Opladen.Google Scholar
  14. Grünewald, Uwe (1996): Betriebliche Weiterbildung–ein Beitrag zur Realisierung des lebenslangen Lernens?, in: Berufsbildung. Europäische Zeitschrift, o.Jg., Heft 8 /9, S. 43–48.Google Scholar
  15. Hentrich, Jörg/Jüngling, Christiane/Knöß, Petra (1991): Innerbetriebliche Qualifizierung von Frauen. Zur Verbesserung der Berufschancen bei technologisch-arbeitsorganisatorischen Innovationen, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Knapp, Ulla (1996): Ökonomische Aspekte betrieblicher Frauenförderung oder: Lohnt sich Frauendiskriminierung?, in: WSI Mitteilungen, 49. Jg., Heft 6, S. 350–360.Google Scholar
  17. Kutzner, Edelgard (1995): Gestaltungspotentiale un-und angelernter Arbeiterinnen im Prozeß der Arbeitsstrukturierung, in: Arbeit: Zeitschrift für Arbeitsforschung, 4. Jg., Heft 1, S. 38–54.Google Scholar
  18. Kuwan, Helmut/Waschbüsch, Eva (1994): Betriebliche Weiterbildung. Ergebnisse einer Befragung von Erwerbstätigen und betrieblichen Experten in Deutschland, hrsg. vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Bonn.Google Scholar
  19. Marin, Margaret Mooney/Fan, Pi-Ling/Finley, Erica/Beutel, Ann M. (1996): Gender and Job Values, in: Sociology of Education, 69. Jg., Heft 1, S. 49–65.Google Scholar
  20. Pedler, Mike/Burgoyne, John/Boydell, Tom (1991): The Learning Company. A strategy for sustainable development, London u.a.Google Scholar
  21. Schambortski, Heike (1995): Dornröschen in der Arbeitswelt. Berufliche Neuorientierung ost-und westdeutscher Frauen in EDV-Umschulungen, Pfaffenweiler.Google Scholar
  22. Schiek, Dagmar (1995): Zweites Gleichberechtigungsgesetz für die Privatwirtschaft. Textausgabe mit Kurzkommentierung, Köln.Google Scholar
  23. Schiek, Dagmar/Buhr, Kornelia/Dieball, Heike/Fritzsche, Ulrike/Klein-Schonnefeld, Sabine/Malzahn, Marion/Wankel, Sibylle (1996): Frauengleichstellungsgesetze des Bundes und der Länder. Kommentar für die Praxis zum Frauenförderungsgesetz für den Bundesdienst und zu den Frauenförderungsgesetzen, Gleichstellungsgesetzen und Gleichberechtigungsgesetzen der Länder, mit dem Beschäftigtenschutzgesetz, Köln.Google Scholar
  24. Schiersmann, Christiane (1993): Frauenbildung. Konzepte, Erfahrungen, Perspektiven, Weinheim/München.Google Scholar
  25. Schiersmann, Christiane (1997): Frauen und berufliche Weiterbildung–Erfahrungen und neue Projekte: Eine Bilanz aus Deutschland, in: Eidgenössisches Personalamt EPA/Fachstelle für Gleichberechtigungsfragen des Kantons Zürich FFG/Fachstelle für Frauenfragen der Stadtverwaltung Zürich FFF (Hg.): Frauenförderung konkret. Handbuch zur Weiterbildung im Betrieb, Zürich, S. 275–293.Google Scholar
  26. Stalder, Béatrice (1995): Frauenspezifische Weiterbildung im Betrieb. Eine Untersuchung. Zürich.Google Scholar
  27. Stalder, Béatrice (1997): Weiterbildungsmanagement und Chancengleichheit, in: Eidgenössisches Personalamt EPA/Fachstelle für Gleichberechtigungsfragen des Kantons Zürich FFG/Fachstelle für Frauenfragen der Stadtverwaltung Zürich FFF (Hg.): Frauenförderung konkret. Handbuch zur Weiterbildung im Betrieb. Zürich, S. 19–71.Google Scholar
  28. Stut, Bärbel (1992): Modelle der Frauenförderung im Bankensektor Westdeutschlands, (unveröff. Diplomarbeit, Freie Universität Berlin).Google Scholar
  29. Wagner, Ina (1984): Zwischen Erfolg und Selbstbeschränkung. Arbeitserfahrungen weiblicher Lehrlinge und junger Facharbeiterinnen in gewerblich-technischen Berufen aus der Perspektive der moralischen Urteils-und Konsensfähigkeit, in: Soziale Welt, 35. Jg., Heft 1 /2, S. 215–235.Google Scholar
  30. Wuppertaler Kreis e. V. (Hg.) (1992): Weibliche Mitarbeiter fördern. Eine Chance der Personalentwicklung für mittelständische Unternehmen, Köln.Google Scholar
  31. Zimmer, Heike (1994): Weiterbildungsbarrieren für Frauen. Eine Fallstudie im Kreditgewerbe zum Problem der Unterrepräsentanz weiblicher Mitarbeiter in der betrieblichen Weiterbildung (unveröff. Diplomarbeit, Universität Mannheim).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Hermann G. Ebner
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl Erziehungswissenschaft I, SchloßUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations