Advertisement

Praxisbeispiel Stadt München: Beurteilungsverfahren sind nicht geschlechtsneutral

  • Friedel Schreyögg

Zusammenfassung

Die Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München hat das Beurteilungssystem ihrer Stadtverwaltung untersucht, Verbesserungsvorschläge zum Abbau der systemimmanenten Benachteiligung von Frauen entwickelt und in einem langjährigen Reformprozeß durchgesetzt. Anlaß, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, waren sowohl die Bedeutung der dienstlichen Beurteilung für die Beförderung als auch die zahlreichen Beschwerden weiblicher Beschäftigter, die sich im Vergleich mit ihren Kollegen benachteiligt fühlten. Mit Hilfe einer systematische Auswertung der Beurteilungsstatisiken, Beurteilungsrichtlinien und Arbeitshilfen zur Erstellung dienstlicher Beurteilungen versuchte die Gleichstellungsstelle die Behauptung, das Beurteilungsverfahren der Stadt sei geschlechtsneutral, zu widerlegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breisig, Thomas (1989): Personalbeurteilung als Führungsinstrument, Berlin.Google Scholar
  2. Schreyögg, Friedel (1996): Die Rolle der Kategorie Geschlecht in Personalbeurteilungsverfahren, Zeitschrift für Personalforschung, 10. Jg., Heft 2, S. 155–175.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Friedel Schreyögg
    • 1
  1. 1.Gleichstellungsstelle für Frauen Landeshauptstadt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations