Advertisement

Vertrag Ohne Voraussetzungen: James M. Buchanan

  • Reinhard Zintl

Zusammenfassung

Die Argumentationsfigur des Gesellschaftsvertrags zielt auf eine bestimmte Art der Kommunikation über Werturteile: Verträge kommen zustande aufgrund freiwilliger Übereinkunft aller Vertragspartner; wer mit einem fiktiven Vertragsargument konfrontiert wird, wird die Inhalte dieses Arguments dann als überzeugend akzeptieren, wenn ihm die Beitrittsgründe der vorgestellten Subjekte einleuchten, wenn er das Handeln der Vertragspartner nachvollziehen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, H., „Politische Okonomie und rationale Politik’, in: ders., Aufklärung und Steuerung, Hamburg 1976, S. 92–122.Google Scholar
  2. Buchanan, J.M., The Demand and Supply of Public Goods, Chicago 1968.Google Scholar
  3. Ders., The Limits of Liberty, Chicago 1975Google Scholar
  4. Ders., Die Grenzen der Freiheit, Tübingen 1984.Google Scholar
  5. Ders., „What Kind of Redistribution Do We Want? “, Economica 35 (1968), S. 185–190. („1968a”).Google Scholar
  6. Ders. und G. Tullock, The Calculus of Consent, Ann Arbor 1962.Google Scholar
  7. Bund, D., Die ökonomische Theorie der Verfassung, Baden-Baden 1984.Google Scholar
  8. Foldes, L., “Redistribution: A Reply”, Economica 35 (1968), S. 198–204.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hobbes, T., Leviathan, Reinbek 1965.Google Scholar
  10. Klappholz, K., “What Redistribution May Economists Discuss? “, Economica 35 (1968), S. 194–197.CrossRefGoogle Scholar
  11. Mishan, E.J., “Redistribution in Money and Kind: Some Notes”, Economica 35 (1968), S. 191–193.CrossRefGoogle Scholar
  12. Nozick, R., Anarchy, State and Utopia, Oxford 1974.Google Scholar
  13. Rawls, J., A Theory of Justice, Oxford 1971.Google Scholar
  14. Zintl, R., Individualistische Theorien und die Ordnung der Gesellschaft. Untersuchungen zur politischen Theorie von J.M. Buchanan und F.A. v. Hayek, Berlin 1983.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1986

Authors and Affiliations

  • Reinhard Zintl

There are no affiliations available

Personalised recommendations