Advertisement

Eine Vertragstheoretische Interpretation Sozialer Organisationen

  • Viktor Vanberg

Zusammenfassung

Wenn von der Theorie des Gesellschaftsvertrags die Rede ist, so geschieht dies üblicherweise mit Bezug auf die Frage der Gestaltung politischer Ordnung und der Legitimation staatlicher Herrschaft. Wie etwa Gierke (1954 IV, S. 402) betont, ist die Idee des Gesellschaftsvertrags jedoch bereits in der klassischen Tradition des raturrechtlich-vertragstheoretischen Denkens nicht auf die Interpretation staatlicher Ordnung beschränkt geblieben, sondern allgemein auf die Problematik jeglichen Verbandshandelns, also jeglichen organisierten Handelns einer Gruppe von Menschen, angewandt worden. So hat Johannes Althusius, nach Gierke (1958, S. 99) „der Schöpfer einer eigentlichen Theorie des contrat social”, ausdrücklich die Vorstellung vertreten, daß Verbandshandeln stets seine Grundlage in einem „stillschweigenden oder ausdrücklichen Gesellschaftsvertrag” (Gierke 1954 IV, S. 195) hat, durch den „einerseits die Vergemeinschaftung der hierfür erforderlichen Mittel und Kräfte bewirkt, andererseits eine zur Verwaltung der gemeinsam gewordenen Angelegenheiten geeignete Herrschermacht hergestellt wird” (ebenda, S. 346).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballestrem, Karl Graf, 1983: Vertragstheoretische Ansätze in der Politischen Philosophie, in: Zeitschrift für Politik, Jg. 30,.S. 1–17.Google Scholar
  2. Becker, Selwyn W. und Neuhauser, Duncan, 1975: The Efficient Organization, New York-Oxford-Amsterdam.Google Scholar
  3. Buchanan, James M., 1966: An Individualistic Theory of Political Process, in: D. Easton (Hrsg.), Varieties of Political Theories, Englewood Cliffs, S. 25–37.Google Scholar
  4. Coleman, James S., 1974/75: Inequality, Sociology, and Moral Philosophy, in: American Journal of Sociology, Bd. 80, S. 739–764.Google Scholar
  5. Coleman, James S., 1979: Macht und Gesellschaftssstruktur, übers. und mit einem Nachwort von V. Vanberg, Tübingen.Google Scholar
  6. Gierke, Otto von, 1954 IV: Das deutsche Genossenschaftsrecht, Bd. 4, Berlin (zuerst 1913 ).Google Scholar
  7. Gierke, Otto von, 1958: Johannes Althusius und die Entwicklung der naturrechtlichen Staatstheorien, Aalen (5. unver. Aufl.; zuerst 1880 ).Google Scholar
  8. Hayek, Friedrich A. von, 1969: Freiburger Studien, Tübingen.Google Scholar
  9. Hayek, Friedrich A. von, 1973: Law, Legislation, and Liberty, Bd. 1, Rules and Order, Chicago. Hirschman, Albert 0., 1974: Abwanderung und Widerspruch, TübingenGoogle Scholar
  10. Kieser, Alfred und Kubicek, Herbert, 1977: Organisation, Berlin-New York.Google Scholar
  11. Mayntz, Renate und Ziegler, Rolf, 1977: Soziologie der Organisation, in: Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 9, hrsg. von R. König, S. 1–141 (2. neubearb. Aufl.).Google Scholar
  12. Swanson, Guy E., 1978: An Organizational Analysis of Collectivities, in: L.E. Genevie (Hrsg.), Collective Behavior and Social Movements, Itasca, III. S. 289–303.Google Scholar
  13. Vanberg, Viktor, 1982: Markt und Organisation, Tübingen 1982.Google Scholar
  14. Vanberg, Viktor, 1983: Organisationsziele und individuelle Interessen, in: Soziale Welt, Jg. 34, S. 171–187.Google Scholar
  15. Weber, Max, 1964: Wirtschaft und Gesellschaft, Grundriss der verstehenden Soziologie (in zwei Halbbänden), Köln und Berlin.Google Scholar
  16. Zald, Mayer N. und Berger, Michael, 1977/78: Social Movements in Organizations: Coup d’Etat, Insurgency, and Mass Movements, in: American Journal of Sociology, Bd. 83, S. 823–861.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1986

Authors and Affiliations

  • Viktor Vanberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations