Advertisement

Der Permanente Gesellschaftsvertrag zur Kollektiven Konstruktion einer Sozialen Ordnung

  • Klaus Eder

Zusammenfassung

Die Vertragsmetapher kennt seit dem Beginn des vertragstheoretischen Denkens zwei konkurrierende Ausdeutungen. In der einen Deutung schließen freie Individuen einen Vertrag, um ihre „Interessen“ verfolgen zu können. Der Vertrag ist Mittel zum Zweck der Begrenzung irrationaler Leidenschaften. In der anderen Deutung schließen freie Individuen miteinander einen Vertrag, um die irrationalen „Leidenschaften“, zu denen auch die Habsucht, also die „Interessen“ gehören, in ein kollektives Gut (Ordnung, Gerechtigkeit, Frieden) zu transformieren.2 Der Vertrag ist Mittel zum Zweck der Einigung auf gemeinsam geteilte Normen zur Begrenzung der Leidenschaften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Coleman, James S., 1984: Notes Toward a Social Theory of Constitutions. Ms.Google Scholar
  2. Eder, Klaus, 1984: Struktur und Genese einer gesellschaftlichen Pathologie. Zur Entwicklungsgeschichte der politischen Kultur in Deutschland. München: Repro-Druck.Google Scholar
  3. Giddens, Anthony, 1979: Central Problems in Social Theory. Action, Structure and Contradiction in Social Analysis. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  4. Habermas, Jürgen, 1962: Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  5. Habermas, Jürgen, 1981: Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Heinz, Walter R./Schröder, Peter, 1972: Theorien kollektiven Verhaltens. Beiträge zur Analyse sozialer Protestaktionen und Bewegungen. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  7. Hirschman, Albert O., 1984: Leidenschaften und Interessen. Politische Begründungen des Kapitalismus vor seinem Sieg. 2. Aufl. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Koselleck, Reinhard, 1959: Kritik und Krise. Ein Beitrag zur Pathogenese der bürgerlichen Welt. Freiburg/ München: Alber.Google Scholar
  9. Laver, Michael, (o.J.): Political Solutions to the Collective Action Problem. Ms.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas, 1968: Legitimation durch Verfahren. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  11. Mestmäcker, Ernst-Joachim, 1978: Die sichtbare Hand des Rechts. Baden-Baden: Nomos VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  12. Miller, Max, 1984: Kollektive Lernprozesse. Studien zur Grundlegung einer soziologischen Lerntheorie (im Erscheinen). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Moscovici, Serge, 1979: Sozialer Wandel durch Minoritäten. München: Urban and Schwarzenberg.Google Scholar
  14. Na’aman, Shlomo, 1978: Zur Entstehung der deutschen Arbeiterbewegung. Lernprozesse und Vergesellschaftung 1830–1868. Hannover: SOAK.Google Scholar
  15. Offe, Claus/Wiesenthal, Helmut, 1980: Two Logics of Collective Action: Theoretical Notes on Social Class and Organizational Form. Political Power and Social Theory 1: 67–115.Google Scholar
  16. Olson, Jr. Mancur, 1968: Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  17. Rawls, John, 1971: A Theory of Justice. Oxford: University Press.Google Scholar
  18. Scheuner, Ulrich: 1978: Staatstheorie und Staatsrecht. Gesammelte Schriften. Berlin: Duncker and HumblotGoogle Scholar
  19. Schindler, Norbert/Bonß, Wolfgang, 1980: Praktische Aufklärung — ökonomische Sozietäten in Süddeutschland und Osterreich im 18. Jahrhundert. S. 225–353 in: R. Vierhaus (Hrsg.), Deutsche patriotische und gemeinnützige Gesellschaften. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  20. Schotter, John, 1981: Vico, Moral Worlds, Accountability and Personhood. S. 265–284 in: P. Heelas/A. Lock (Hrsg.), Indigenous Psychologies. The Anthropology of the Self. London: Academic Press.Google Scholar
  21. Smelser, Neil, 1962: Theory of Collective Behavior. New York: The Free Press.Google Scholar
  22. Spencer, Martin E., 1972: Contractual Legitimacy in Organizations and Governments. Archives Européennes de Sociologie 13, S. 18–33.CrossRefGoogle Scholar
  23. Spencer, Martin E., 1975: Images of Groups. Archives Européennes de Sociologie 26, S. 194–214.CrossRefGoogle Scholar
  24. Thompson, Edward, 1968: The Making of the English Working Class. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  25. Touraine, Alain, 1973: Production de la société. Paris. Seuil.Google Scholar
  26. Touraine, Alain, 1978: La voix et le régard. Paris: Seuil.Google Scholar
  27. Touraine, Alain, 1982: Mouvements sociaux d’aujourd’hui. Acteurs et analystes. Paris: les éditions ouvrières.Google Scholar
  28. Traxler, Frank, 1982: Zur Entwicklung kooperativer Arbeitsbeziehungen: Versuch einer Prozeßanalyse. Zeitschrift für Soziologie 11, S. 335–352.Google Scholar
  29. Tugendhat, Ernst, 1980: Zur Entwicklung von moralischen Begründungsstrukturen im modernen Recht. Archiv für Rechts-und Sozialphilosophie. Beiheft Neue Folge 14, S. 1–20.Google Scholar
  30. Vanberg, Viktor, 1983: Organisationsziele und individuelle Interessen. Soziale Welt 34, S. 171–185.Google Scholar
  31. Vanberg, Viktor, 1983: Organisationen als konstitutionelle Systeme. Beitrag zur Arbeitstagung „Vertragstheorien“ der Sektion Soziologische Theorien der DGS am 14. - 15. 11. 1983Google Scholar
  32. vgl. den Beitrag in diesem Band. Vester, Michael, 1970: Die Entstehung des Proletariats als Lernprozeß. Die Entstehung antikapitalistischer Theorie und Praxis in England 1792–1848. Frankfurt: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1986

Authors and Affiliations

  • Klaus Eder

There are no affiliations available

Personalised recommendations