Advertisement

Gewerkschaften als Korporative Akteure: Gruppeninteressen und Differentielle Betroffenheit

  • Berndt Keller

Zusammenfassung

Innerhalb der in den USA und vor allem in England konzipierten Theorien der industrial and labor relations spielte bisher das individualistische Paradigma so gut wie keine Rolle. Sofern es — bei einer ausgesprochen starken anwendungsbezogenen Ausrichtung — überhaupt zu konzeptionellen Orientierungen kam, war die Dominanz systemtheoretischer Systematisierungsund Formalisierungsversuche (Dunlopscher Prägung in den USA bzw. der Oxford-Schule in England) lange Zeit unangefochten. Besonders in den 70er Jahren wuchs die Bedeutung u.a. von konfliktorienten-pluralistischen sowie marxistischen Ansätzen, die aber ihrerseits ebenfalls kaum individualistisch orientiert waren (vgl. zusammenfassend Keller/Groser 1980, Schienstock 1982).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ashenfelter, 0., Johnson, G.E., Bargaining theory, trade unions, and industrial strike activity, American Economic Review 59 (1969), S. 35 ff.Google Scholar
  2. Ballestrem, Karl Graf, Vertragstheoretische Ansätze in der politischen Philosophie, Zeitschrift für Politik 30 (1980), S. 1 ff.Google Scholar
  3. Bennett, J.T., Johnson, M.H., Free riders in U.S. labor unions: Artifice or affliction, British Journal of Industrial Relations 17 (1979), S. 158 ff.Google Scholar
  4. Biehler, H. et al., Arbeitsmarktstrukturen und -prozesse. Zur Funktionsweise ausgewählter Arbeitsmärkte, Tübingen 1981Google Scholar
  5. Biehler, H., Brandes, W., Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland. Theorie und Empirie des dreigeteilten Arbeitsmarktes, Frankfurt-New York 1981Google Scholar
  6. Billerbeck, U. et al., Neuorientierung der Tarifpolitik? Veränderungen im Verhältnis zwischen Lohn-und Manteltarifpolitik in den siebziger Jahren, Frankfurt-New York 1982Google Scholar
  7. Boudon, R., Widersprüche sozialen Handelns, Darmstadt-Neuwied 1979Google Scholar
  8. Boudon, R., Die Logik des kollektiven Handelns. Eine Einführung in die soziologische Denk-und Arbeitsweise, Darmstadt-Neuwied 1980Google Scholar
  9. Boudon, R., Individual action and social change, The British Journal of Sociology 34 (1983), S. 1 ff.Google Scholar
  10. Brandt, G. et al., Anpassung an die Krise: Gewerkschaften in den siebziger Jahren, Frankfurt-New York 1982Google Scholar
  11. Child, J. et al., Towards an organizational study of trade unions, Sociology 7 (1973), S. 71 ff.Google Scholar
  12. Coleman, J.S., Macht und Gesellschaftsstruktur, Tübingen 1979Google Scholar
  13. Crouch, C., Trade unions: The logic of collective action, London 1982Google Scholar
  14. Deutschmann, Chr., Gewerkschaften und Arbeitsmarktsegmentierung, Soziale Welt 32 (1981), S. 512 ff.Google Scholar
  15. Deutschmann, Chr., Arbeitsmarktsegmentierung, Betriebsverfassung und gewerkschaftliche Organisation — Einige theoretische Überlegungen zur Struktur der Austauschbeziehungen zwischen Kapital und Arbeit, in: Billerbeck, U. et al., Neuorientierung der Tarifpolitik? Veränderungen im Verhältnis zwischen Lohn-und Manteltarifpolitik in den siebziger Jahren, Frankfurt-New York 1982, S. 9 ff.Google Scholar
  16. Heinze, R. et al., Einheitsprobleme der Einheitsgewerkschaft. Arbeitsmarktmacht und organisationspolitischeGoogle Scholar
  17. Vertretungschancen verschiedener Kategorien von Arbeitnehmern, Soziale Welt 32 (1981), S. 19ff.Google Scholar
  18. Herding, R., Sabel, Ch., “Business unions” in den USA. Eine Verteidigung gegen ihre falschen Feinde, in: Bergmann, J. (Hrsg.), Beiträge zur Soziologie der Gewerkschaften, Frankfurt 1979, S. 363 ff.Google Scholar
  19. Hirschman, A.O., Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten, Tübingen 1974Google Scholar
  20. Hofemann, K., Schmitt, R., Arbeitsmarktsegmentation — die Karriere eines Konzepts, WSI-Mitteilungen 33 (1980), S. 33 ff.Google Scholar
  21. Hoffmann, J., „Amerikanisierung“ der deutschen Gewerkschaftsbewegung? Probleme der gewerkschaftlichen Politik in der Bundesrepublik unter den Bedingungen des wirtschaftlichen Strukturwandels, Gewerkschaftliche Monatshefte 32 (19811, S. 418 ff.Google Scholar
  22. Keller, B., Arbeitsbeziehungen im öffentlichen Dienst. Tarifpolitik der Gewerkschaften und Interessenpolitik der Beamtenverbände, Frankfurt-New York 1983 (1983)Google Scholar
  23. Keller, B., Individualistische Sozialwissenschaft. Zur Relevanz einer Theoriediskussion, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 35 (1983), S. 59 ff. (1983)Google Scholar
  24. Keller, B., Groser, M., Industrial and labor relations als interdisziplinärer Ansatz. Zum gegenwärtigen Stand von Theorie und Methode, Zeitschrift für Soziologie 9 (1980 1, S. 396 ff.Google Scholar
  25. Kuhn, Th.S., Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, 5. Aufl., Frankfurt 1981Google Scholar
  26. Lewin, R., Arbeitsmarktsegmentierung und Lohnstruktur. Theoretische Ansätze und Hauptergebnisse einer Überprüfung am Beispiel der Schweiz, Zürich 1982Google Scholar
  27. Lindenberg, S., Erklärung als Modellbau: Zur soziologischen Nutzung von Nutzentheorien, in: Schulte, W. (Hrsg.), Soziologie in der Gesellschaft, Bremen 1981, S. 20 ff.Google Scholar
  28. Lindenberg, S., Zur Kritik an Durkheims Programm für die Soziologie, Zeitschrift für Soziologie 12 11983), S. 139 ff. (1983)Google Scholar
  29. Lindenberg, S., The new political economy: Its potential and limitations for the social sciences in general and for sociology in particular, in: Sodeur, W. (Hrsg.), Ökonomische Erklärung sozialen Verhaltens, Duisburg 1983, S. 7 ff. (1983)Google Scholar
  30. Lipp, E.-M., Zur Bedeutung institutioneller Bedingungen für die Stabilitätspolitik — dargestellt am Beispiel Großbritanniens, Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften 98 (1978), S. 347 ff.Google Scholar
  31. Lipset, S.M. et al., Union democracy, Glencoe, I II. 1956Google Scholar
  32. Lutz, B., Sengenberger, W., Segmentationsanalyse und Beschäftigungspolitik, WSI-Mitteilungen 33 (1980), S. 291 ff.Google Scholar
  33. Müller-Jentsch, W., Neue Konfliktpotentiale und institutionelle Stabilität. Die Austauschbeziehungen zwischen Kapital und Arbeit in der Bundesrepublik seit dem Ende der sechziger Jahre, in: Matthes, J. (Hrsg.), Sozialer Wandel in Westeuropa. Verhandlungen des 19. Deutschen Soziologentages, Frankfurt-New York 1979, S. 185 ff.Google Scholar
  34. Olson, M., Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen, Tübingen 1968Google Scholar
  35. Pfromm, H.A., Konflikte solidarischer Lohnpolitik. Zur ökonomischen und sozialen Problematik tarifpolitischer Lohnstrukturnivellierung, Göttingen 1975Google Scholar
  36. Ribhegge, H., Rationale Einkommenspolitik aus der Sicht der Neuen Politischen Okonomie, Tübingen 1978Google Scholar
  37. Runciman, W.G., Relative deprivation and social justice. A study of attitudes to social inequality in twentieth century England, Harmondsworth 1972Google Scholar
  38. Schienstock, G., Industrielle Arbeitsbeziehungen. Eine vergleichende Analyse theoretischer Konzepte in der „industrial relation“-Forschung, Opladen 1982Google Scholar
  39. Sengenberger, W., Arbeitsmarktstruktur — Ansätze zu einem Modell des segmentierten Arbeitsmarktes, Frankfurt-München 1975Google Scholar
  40. Streeck, W., Gewerkschaftsorganisation und industrielle Beziehungen. Einige Stabilitätsprobleme industriegewerkschaftlicher Interessenvertretung und ihre Lösung im westdeutschen System der industriellen Beziehungen, in: Matthes, J. (Hrsg.), Sozialer Wandel in Westeuropa. Verhandlungen des 19. Deutschen Soziologentages, Frankfurt-New York 1979, S. 206 ff.Google Scholar
  41. Streeck, W., Qualitative demands and the neo-corporatist manageability of industrial relations, British Journal of Industrial Relations 19 (1981), S. 149 ff.Google Scholar
  42. Vanberg, V., Markt und Organisation. Individualistische Sozialtheorie und das Problem korporativen Handelns, Tübingen 1982Google Scholar
  43. Vanberg, V., Organisationsziele und individuelle Interessen, Soziale Welt 34 (1983), S. 171 ff.Google Scholar
  44. Weitbrecht, H., Effektivität und Legitimität der Tarifautonomie. Eine soziologische Untersuchung am Beispiel der deutschen Metallindustrie, Berlin 1969Google Scholar
  45. Wippler, R., Nicht-intendierte soziale Folgen individueller Handlungen, Soziale Welt 29 (1978), S. 155 ff.Google Scholar
  46. Wippler, R., Erklärung unbeabsichtigter Handlungsfolgen, in: Matthes, J. (Hrsg.), Lebenswelt und soziale Probleme, Frankfurt-New York 1981, S. 246 ff.Google Scholar
  47. Wippler, R., The generation of oligarchic structures in constitutionally democratic organizations, in: Raub, W. (Hrsg.), Theoretical models and empirical analyses. Contributions to the explanantion of individual actions and collective phenomena, Utrecht 1982, S. 43 ff.Google Scholar
  48. Wippler, R., Spontane Effekte organisationsinterner Regelungen, in diesem Band.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1986

Authors and Affiliations

  • Berndt Keller

There are no affiliations available

Personalised recommendations