Advertisement

Finite-Element-Methode für Stabwerke

  • Horst Werkle

Zusammenfassung

Die Berechnung statisch unbestimmter Systeme in der Baustatik führt im Allgemeinen auf ein lineares algebraisches Gleichungssystem. Ausnahmen bilden Untersuchungen, bei denen geometrische oder materialbedingte Nichtlinearitäten von Bedeutung sind. Sind die Unbekannten dieses Gleichungssystems Kräfte und Momente, so spricht man vom Kraftgrößenverfahren, sind es Verschiebungen und Verdrehungen, vom Verschiebungsgrößenverfahren. Sowohl das Kraftgrößenverfahren als auch das Verschiebungsgrößenverfahren können in Matrizenschreibweise formuliert und somit in einer für die Computerberechnung geeigneten Form angeschrieben werden [3.1]. Jedoch ist das Verschiebungsgrößenverfahren übersichtlicher und leichter schematisierbar als das Kraftgrößenverfahren und damit besser zur Programmierung geeignet. Daher beruhen fast alle in der Praxis angewandten Programmsysteme für baustatische Berechnungen auf dem Verschiebungsgrößenverfahren. Dieses wird im Folgenden ausschließlich behandelt. In der Literatur wird das Verschiebungsgrößenverfahren auch als Weggrößen-verfahren, Formänderungsgrößenverfahren oder Deformationsverfahren bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [3.1]
    Krätzig W. B., Tragwerke 2, Springer, Berlin 1990Google Scholar
  2. [3.2]
    Przemieniecki, J. S., Theory of Matrix Structural Analysis, McGraw-Hill, New York 1968zbMATHGoogle Scholar
  3. [3.3]
    Oldenburg W., Die Finite-Element-Methode auf dem PC, Vieweg, Braunschweig 1989CrossRefGoogle Scholar
  4. [3.4]
    Ahlert H., Finite Elemente in der Stabstatik, Werner-Verlag, Düsseldorf 1992Google Scholar
  5. [3.6]
    Wilson, E. L., A. Habibullah, SAP90 Users Manual, CSI, Computers & Structures, Berkeley, California, 1989Google Scholar
  6. [3.7]
    Waas G., H. Werkle, Maschinenfundamente auf inhomogenem Boden, VDI-Schwingungstagung, Bad Soden 1984Google Scholar
  7. [3.8]
    Duddeck H., H. Ahrens, Statik der Stabtragwerke, Betonkalender 1994, Verlag Ernst & Sohn, Berlin 1994Google Scholar
  8. [3.9]
    Hirschfeld K., Baustatik, Springer-Verlag, Berlin 1969zbMATHGoogle Scholar
  9. [3.10]
    Kneidl R., Träger mit nachgiebigem Verbund - eine Diskretisierung mit STAR2, Sofistik, 7. Anwender-Seminar, Nürnberg 1994Google Scholar
  10. [3.11]
    Duddeck H., H. Ahrens, Statik der Stabtragwerke, Betonkalender 1988, Verlag Ernst & Sohn, Berlin 1988Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Horst Werkle
    • 1
  1. 1.KonstanzDeutschland

Personalised recommendations