Advertisement

Determinanten politischer Kultur

  • Wolfgang Bergem
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Die feststellbare Unterschiedlichkeit zwischen den politischen Kulturen mehrerer Länder rührt nicht von Zufällen her; sie hat Gründe. Unter den Bedingungsfaktoren politischer Kultur sind zunächst diejenigen Umstände von den anderen abzugrenzen, die von Menschen nicht zu verändern oder zu beeinflussen sind: Gemeint sind die natürlichen Voraussetzungen einer Gesellschaft wie die geographische Lage, das Klima, die Fruchtbarkeit des Landes oder die Existenz von Bodenschätzen, die in einem weiter gefaßten Sinn und indirekt die Herausbildung bestimmter Merkmale politischer Kultur mitbedingen. So können eine Insel-, Küsten- oder Binnenlage, eine unzugängliche oder eine Verkehrswege begünstigende geographische Lage und die davon abhängigen Austauschmöglichkeiten eine Rolle bei der Frage spielen, welches Ausmaß an Offenheit, Vertrauen und Kooperationsbereitschaft die Bevölkerung eines Landstriches gegenüber ihren Nachbarn entwickelt. Von den natürlichen Ressourcen eines Staates hängt zu einem großen Teil — das galt in früheren Jahrhunderten stärker als heute — der relative Wohlstand der in ihm lebenden Gesellschaft ab, der, wie noch zu zeigen sein wird, wichtige politische Implikationen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gabriel Almond ( 1987, 29) argumentiert auf diese Weise: “Der Inhalt von Politischer Kultur ist das Ergebnis von Kindheitssozialisation, Erziehung, Medieneinflug und Erfahrungen im Erwachsenenleben mit den Leistungen von Regierung, Gesellschaft und Wirtschaft.” Dabei wird verkannt, daß Kindheitssozialisation, Erziehung und Medieneinflug an sich nicht den Inhalt von politischer Kultur determinieren, sondern lediglich die Prozesse bzw. eine Instanz bezeichnen, in denen die Inhalte von politischer Kultur vermittelt werden.Google Scholar
  2. 2.
    Berg-Schlosser/Schissler 1987b, 12f.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. zum Beispiel Sontheimer 1971/1991, 119–122; Brown 1977, 4 und 16; Greiffenhagen 1979, 25–28; Martin Greiffenhagen: Politische Tradition, in: Handwörtbuch zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland 1981, 370–375; Jörn Rüsen/Ursula A. J. Becher: Geschichtsbewußtsein, in: Handwörterbuch zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland 1981, 180–183; Fenner 1983, 348f.; Karl Rohe: Großbritannien: Krise einer Zivilkultur, in: Peter Reichel(Hg.): Politische Kultur in Westeuropa. Bürger und Staaten in der Europäischen Gemeinschaft, Bonn 1984, S. 167–193, hier S. 170–175; Berg-Schlosser 1985/1987, 749; Galkin 1986, 157 und 161–163; Almond 1987, 32; Berg-Schlosser/Schissler 1987b, 12f.; Weede 1989, 27–35; Sontheimer 1990, 14f.; Wehling 1991a, 327–330Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Detlef Murphy: Von der Agrarkolonie zur Industriegesellschaft. Die langsame Modernisierung der politischen Kultur Irlands, in: Peter Reichel (Hg.): Politische Kultur in Westeuropa. Bürger und Staaten in der Europäischen Gemeinschaft, Bonn 1984, S. 194–219Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Wehling 1991a, 333–336; Wehling 1991b, 17–21Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Almond/Verba 1963, 284–288 und 490–494Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. etwa Carmine Chiellino: Das Risorgimento und die parlamentarische Tradition Italiens, in: ders./Fernando Marchio/Giocondo Rongoni: Italien, München 1981, 19892, S. 25–140, hier S. 66 und 76–80; Günter Trautmann: Italien–Eine Gesellschaft mit gespaltener politischer Kultur, in: Peter Reichel (Hg.): Politische Kultur in Westeuropa. Bürger und Staaten in der Europäischen Gemeinschaft, Bonn 1984, S. 220–260, hier S. 232f.; Peter Fritzsche: Die politische Kultur Italiens, Frankfurt a. M., New York 1987, S. 46–51Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Jürgen Falter: Konfessionelle Bindung, in: Politikwissenschaft 1985/1987, 448f. Ronald Inglehart (1988a, 370) stellte für hochentwickelte Industrienationen sogar eine zunehmende Bedeutung der Religionszugehörigkeit gegenüber der Schichtzugehörigkeit für das Wahlverhalten fest.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Inglehart 1988a, 379–386; Inglehart 1988b, 1207–1220 und 1228f. Inglehart stützt seine Untersuchung vor allem auf Umfragedaten von Euro-Barometer und World Values Survey.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Almond/Verba 1963, 501–505Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. hierzu Fritz Stern: Kulturpessimismus als politische Gefahr. Eine Analyse nationaler Ideologie in Deutschland, Bern, Stuttgart 1963, München 1986, amerikanische Originalausgabe: The Politics of Cultural Despair, Berkeley 1961Google Scholar
  12. 16.
    Vgl. Dirk Berg-Schlosser: Politische Kulturen, in: Dieter Nohlen/Peter Waldmann (Hg.): Dritte Welt. Gesellschaft — Kultur — Entwicklung (Pipers Wörterbuch zur Politik, hg. von Dieter Nohlen, Bd. 6), München 1987, S. 398–409, hier S. 404–406Google Scholar
  13. 17.
    Vgl. Sontheimer 1971/1991, 115f.; Sontheimer 1990, 16–18 und 129–146Google Scholar
  14. 18.
    Sidney Verba (1965a, 551) erwähnte diesen Aspekt am Rande in einer FußnotGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Bergem

There are no affiliations available

Personalised recommendations