Advertisement

Kognitive Rezeptionsprozesse

  • Hans Strohner

Zusammenfassung

Die kognitiven Rezeptionsprozesse spielen sich weitgehend auf der Basis des rezeptiven Anteils der kognitiven Repräsentation ab (siehe Kapitel 6). Aufgabe des vorliegenden Kapitels ist es, einige der theoretischen Konzeptualisierungen dieser Prozesse in der Kognitionswissenschaft zu diskutieren und die einzelnen Teilprozesse genauer zu beleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zu Kapitel 8

  1. Ortony, A., Slack, J. & Stock, O. (Eds.)(1992). Communication from an artificial intelligence perspective. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Palmer, S. & Rock, I. (1994). Rethinking perceptual organization: The role of uniform connectedness. Psychonomic Bulletin & Review, 1, 29–55.CrossRefGoogle Scholar
  3. Posner, M.I. & McCandliss, B.D. (1993). Converging methods for investigating lexical access. Psychological Science, 4, 305–309.CrossRefGoogle Scholar
  4. Roth, G. (1994). Das Gehirn und seine Wirklichkeit: Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Schyns, P.G. & Oliva, A. (1994). From blobs to boundary edges: Evidence for time-and spatial-scale-dependent scene recognition. Psychological Science, 5, 195–200.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Hans Strohner
    • 1
  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations