Advertisement

Metaphern der kognitiven Dynamik

  • Hans Strohner

Zusammenfassung

Die zweite grundlegende Dimension eines kognitiven Systems neben seiner Tektonik ist die Dynamik. Während die Tektonik den Zustand des Systems zu einem bestimmten Zeitpunkt beschreibt, wird mit der Systemdynamik die Veränderung von Zuständen und die Auswirkung dieser Veränderung auf das Verhalten des Systems analysiert. Ein System verändert sich dann, wenn sein Zustand zt1 zum Zeitpunkt t in einen Zustand zt+1, zum Zeitpunkt t+1 übergeht. Dieser Übergang, der meistens auch noch von der Eingabe zum Zeitpunkt t abhängt, ergibt die für die Beschreibung der Dynamik eines Systems grundlegende Übergangsfunktion mit der entsprechenden Ergebnisfunktion (siehe Kapitel 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zu Kapitel 7

  1. Baars, B.J. and Mc Govern, K. (1994). Consciousness. In V.S. Ramachandran (Ed.), Encyclopedia of human behavior (Vol. 1, pp. 687–699 ). San Diego, CA: Academic Press.Google Scholar
  2. Karoly, P. (1993). Mechanisms of self-regulation: A systems analysis. Annual Review of Psychology, 44, 23–52.CrossRefGoogle Scholar
  3. Lindsay, R.K. (1991). Symbol-processing theories and the SOAR-architecture. Psychological Science, 2, 294–302.CrossRefGoogle Scholar
  4. Müller, H.J. (1993). Verteilte Künstliche Intelligenz. Mannheim: BI-Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  5. Niemann, H., Sagerer, G., Schröder, S. and Kummert, F. (1990). ERNEST: A semantic network system for pattern understanding. IEEE Transactions on Pattern Analysis and Machine Intelligence, 12, 883–905.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Hans Strohner
    • 1
  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations