Advertisement

Metaphern der kognitiven Tektonik

  • Hans Strohner

Zusammenfassung

Die Tektonik kognitiver Systeme beschreibt deren Aufbau in Abstraktion von Veränderungen in der Zeit. Solche Veränderungen werden erst im Rahmen der Dynamik (Teil III) und der Genetik (Teil IV) ausführlich thematisiert. Eine systemische Theorie der Tektonik kognitiver Systeme ist allerdings so konzipiert, daß in ihr bereits Ansatzpunkte für dynamische und genetische Analysen berücksichtigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zu Kapitel 3

  1. Beer, R.D. (1995). A dynamical systems perspective on agent-environment interaction. Artificial Intelligence, 72, 173–215.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hadley, R.F. (1994). Systematicity in connectionist language learning. Mind & Language, 9, 247–272.Google Scholar
  3. Krämer, S. (1991). Denken als Rechenprozedur: Zur Genese eines kognitions-wissenschaftlichen Paradigmas. Kognitionswissenschaft, 2, 1–10.Google Scholar
  4. Massaro, D.W. (1988). Some criticisms of connectionist models of human performance. Journal of Memory and Language, 27, 213–234.CrossRefGoogle Scholar
  5. Varela, F.J. (1990). Kognitionswissenschaft, Kognitionstechnik: Eine Skizze aktueller Perspektiven. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Hans Strohner
    • 1
  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations