Advertisement

Textanalyse pp 185-212 | Cite as

Semantische Assoziation und Dissoziation von politischen Leitbegriffen — Ein neues textanalytisches Verfahren zur Identifikation von semantischen Assoziationsfeldern und einige Anwendungsbeispiele

  • Manuel Eisner
Part of the ZUMA-Publikationen book series (ZUMA)

Zusammenfassung

Infolge ihres historischen Ursprunges in einer Sozialwissenschaft, welche sich im ausgehenden 19. Jahrhundert an mechanistischen Idealen orientierte, tendiert die quantitative und computerunterstützte Inhaltsanalyse bis heute zu einer atomistischen und naturalistischen Einstellung gegenüber ihrem Forschungsgegenstand: dem Text und der menschlichen Sprache (Krippendorf, 1980; Kuttner, 1981; Merten, 1983). Hierdurch befindet sie sich in einer oft selbstgewählten Frontstellung gegenüber hermeneutisch informierten Verfahren der Textanalyse. So wurden während langer Zeit mit nahezu unbegrenzter Akribie die berühmten »schwarzen Flecken auf weissem Papier« für immer grösseren Textmengen und mit zunehmend verfeinerten Kategorisierungsrastern ausgezählt. Besonders die quantitativen Symbolanalysen unter Leitung von Harold D. Lasswell haben in den USA während den 50er und 60er Jahren die Erstellung umfangreicher Wörterbücher mit dem Ziel einer umfassenden und theoretisch fundierten Kategorisierung von oft vielen Tausenden von Wörtern angeregt.1 Ein neueres Beispiel hierfür sind die Untersuchungen von Namenwirth und Weber über Wert- und Themenwandelsprozesse in den USA und Grossbritannien (Namenwirth und Weber, 1987; Weber, 1981; Weber, 1983). In ihren Analysen der amerikanischen Parteiplattform und der britischen Thronreden über lange Zeiträume (120 Jahre für die USA bzw. 290 Jahre für Grossbritannien) verpackten die Autoren rund 70% des Vokabulars der Texte in 65 Kategorien, zählten dann deren relativen Häufigkeiten aus, um anschliessend in den erhaltenen Zeitreihen mit Hilfe von Glättungsverfahren zyklische Bewegungen des Werte- und des Themenwandels zu suchen. Diese Tradition von Inhaltsanalyse stellt das isolierte und aus seinem Zusammenhang herausgerissene Wort in dem Mittelpunkt. Zwar werden manchmal — so auch bei Namenwirth und Weber (1987) — verschiedene Homonyme eines Wortes (z. B. »Bank«) unterschieden, dies aber nur soweit, als sich ihre denotativen Bedeutungskomponenten unterscheiden (etwa »Bank« als Sitzgelegenheit oder als Finanzinstitut).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthes, Roland (1988). Das semiologische Abenteuer. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Barthes, Roland (1983). Elemente der Semiologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Constant, Benjamin (1946). Über die Freiheit (eingeleitet und übertragen von Walter Lüthi). Basel.Google Scholar
  4. Eco, Umberto (1977). “Semiotik der Ideologien”. In Zima, Peter V. (Hrsg.). Textsemiotik als Ideologiekritik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Eisner, Manuel (1988). “Katholisch-konservative Weltbilder in gesellschaftlichen Krisenphasen”. In Stolz, Fritz (Hrsg.). Religiöse Wahrnehmung der Welt. Zürich: TVZ.Google Scholar
  6. Eisner, Manuel (1990a). “”Wer sind wir?“ Wandel der politischen Identität in der Schweiz von 1840 bis 1987”. In Schweizerisches Sozialarchiv (Hrsg.). Bilder und Leitbilder der Schweiz. Zürich.Google Scholar
  7. Eisner, Manuel (1990b). “Stabilität und Wandel von politischer Sprache in der Schweiz von 1840 bis 1987”. In Bornschier, Volker et al. (Hrsg.). Diskontinuität des sozialen Wandels; Entwicklung als Abfolge von Gesellschaftsmodellen und kulturellen Deutungsmustern. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  8. Eisner, Manuel (1990c). “”Gleitende Assoziationsfilter“; Ein neues Verfahren zur Identifikation von semantischen Assoziationsfeldern und seine Anwendung am Begriff ”Freiheit“ in schweizerischen Zeitungstexten”. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 1, S. 1–28.Google Scholar
  9. Eisner, Manuel (1991). Politische Sprache und sozialer Wandel; Eine quantitative und semantische Analyse von Neujahrsleitartikeln in der Schweiz von 1840 bis 1987. Zürich: Seismo.Google Scholar
  10. Greiffenhagen, Martin (Hrsg.) (1980). Kampf um Wörter? Politische Begriffe im Meinungsstreit. München: Karl Hanser.Google Scholar
  11. Greiffenhagen, Martin (1986). Das Dilemma des Konservatismus in Deutschland. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Grewendorf, Günther, Fritz Hamm und Wolfgang Sternefeld (1988). Sprachliches Wissen; Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Grunert, Klaus G. (1988). “A Method to Estimate Cognitive Structure from Qualitative Data in Market Research”, Working Paper Nr. 10 des Department of Marketing der Aarhus School of Business. Aarhus.Google Scholar
  14. Grunert, Klaus G. (1989a). “Die Erhebung von Produktanforderungen, Produkterfahrungen und Produktwissen: Ein Schätzverfahren für qualitative Daten”. Jahrbuch für Absatz-und Verbrauchsforschung, Heft 2 /1989, 35.Google Scholar
  15. Grunert, Klaus G. (1989b). “Attributes, Attribute Values and their Characteristics: A unifying Approach and an Example Involving a Complex Household Investment”. Journal of Economic Psychology 10, S. 229–251.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hofstätter, Peter R. (1963). Einführung in die Sozialpsychologie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  17. Iker, Howard P. und Norman I. Harvay (1965). “A Computer Approach towards the Analysis of Content”. Behavioral Science, 10, 173–182.CrossRefGoogle Scholar
  18. Iker, Howard P. und Norman I. Harvay (1969). “A Computer Systems Approach toward the Recognition and Analysis of Content”. In Gerbner, George et al. (Hrsg.). The Analysis of Communication Content. Developments in Scientific Theories and Computer Techniques. New York: Wiley.Google Scholar
  19. Krippendorf, Klaus (1980). Content Analysis; An Introduction to its Methodology. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  20. Kuttner, Heinz Georg (1981). Zur Relevanz text-und inhaltsanalytischer Verfahrensweisen für die empirische Forschung; Überlegungen zum theoretischen Bezugsrahmen der Inhaltsanalyse. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  21. Lasswell, Harold D., (1938). “A Provisional Classification of Symbol Data”. Psychiatry, 1, S. 197–204.Google Scholar
  22. Lasswell, Harold D., Nathan Leites and Associates (1949). Language of Politics. Studies in Quantitative Semantics. Cambridge Mass: M.I.T. Press.Google Scholar
  23. Lasswell, Harold D., Daniel Lerner und Ithiel de Sola Pool (1952). The Comparative Study of Symbols. An Introduction. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  24. Lisch, Ralf und Jürgen Kriz, (1978). Grundlagen und Modelle der Inhaltsanalyse; Bestandsaufnahme und Kritik. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  25. Mannheim, Karl (1984). Konservatismus; Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Merten, Klaus (1983). Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Mohler, Peter (1984). “Wertewandel in Deutschland: 1917–1971 (Abitur 1917–1971)”. In Klingemann, Hans-Dieter (Hrsg.). Computerunterstützte Inhaltsanalyse in der Empirischen Sozialforschung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  28. Namenwirth, J. Zvi und Robert Ph. Weber (1987). Dynamics of Culture. Boston: Allen amp; Unwin.Google Scholar
  29. Osgood, Charles E. (1959). “The Representational Model and Relevant Research Methods”. In Pool, Ithiel de Sola (Hrsg.). Trends in Content Analysis. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  30. Osgood, Charles E. und Louis Anderson (1957). “Certain Relations between Experienced Contingencies, Associative Structure and Contingencies in Encoded Messages”. American Journal of Psychology, 70, 411–420.Google Scholar
  31. Reuther, Theo (Hrsg.) (1987). Grammatik des Sozialen; Eine Theorie des gesellschaftlichen Codes und des gesellschaftlichen Diskurses. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  32. de Saussure, Ferdinand (1967). Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Berlin.Google Scholar
  33. Schapiro, J. Salwyn (1980). “Was ist Liberalismus?” In Gall, Lothar (Hrsg.). Liberalismus. Königstein/Ts: Athenäum.Google Scholar
  34. Sowinski, Bernhard (1983). Textlinguistik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Stone, Philip et al. (Hrsg.) (1966). The General Inquirer. A Computer Approach to Content Analysis. Cambridge, Mass: M.I.T. Press.Google Scholar
  36. Weber, Robert Ph. (1981). “Society and Economy in the Western World System”. Social Forces, 59, 1130–1148.Google Scholar
  37. Weber, Robert Ph. (1983). “Cyclical Theories of Crises in the World System”. In Bergesen, Albert (Hrsg.). Crises in the World System. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  38. Weymann, Ansgar (1973). “Bedeutungsfeldanalyse. Versuch eines neuen Verfahrens der Inhaltsanalyse am Beispiel Didaktik der Erwachsenenbildung”. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 25, 761–776.Google Scholar
  39. Zima, Peter V. (Hrsg.) (1977). Textsemiotik als Ideologiekritik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Manuel Eisner

There are no affiliations available

Personalised recommendations