Advertisement

Textanalyse pp 213-224 | Cite as

Links oder Rechts: eine offene Frage — Eine Exploration der Begrifflichkeit in Ostdeutschland

  • Peter Ph. Mohler
Part of the ZUMA-Publikationen book series (ZUMA)

Zusammenfassung

In der Politischen Soziologie werden — und das ist fast schon eine Tradition — politische Akteure gerne entlang der Dimension „Links-Rechts“ eingeordnet.l Unter politischen Akteuren werden in den entsprechenden Umfragen in der Regel Parteien und die befragte Person selbst in ihrer politischen Rolle als Wähler definiert. Zumindest in der deutschen politischen Umgangssprache sind Äußerungen wie „der ist ein Linker“ oder „der ist ein Rechter“ gebräuchlich. Um eine solche alltagsweltliche, offensichtliche Kategorie als empirisch relevant zu bezeichnen, bedarf es deshalb keiner größeren theoretischen Anstrengungen mehr. Jedoch die politische Soziologie will mehr als nur eine alltagsweltliche Kategorie ausloten. Ihr geht es hier um die Erklärung grundsätzlicher Konfliktlinien (sog. cleavages) im politischen Bereich, die möglichst universellen Charakter haben. So beziehen sich Dieter Fuchs und Steffen M. Kühnel auf die Theorie von Niklas Luhmann und dort auf die binären Schematismen und die Vorstellung symbolischer Generalisierungen (vgl. Fuchs & Kühnel 1990). Symbolische Generalismen werden von Fuchs und Klingemann im einfachen Sinne, nämlich als allgemein verständliche Symbole verwendet, also als ein Stück lingua franca der politischen Sprache (vgl. Fuchs & Klingemann 1990). Binäre Schematismen sind nach Luhmann ein essentielles Stück der Politik, indem notwendigerweise auch komplexeste politische Fragestellungen auf ein „ja“ oder „nein“ reduziert werden, wenn nicht gar „heruntergekocht“ werden. Neben Links und Rechts ist zum Beispiel das Begriffspaar „Regierung — Opposition“ ein weiterer für das politische Leben in bestimmten politischen Systemen binärer Schematismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fuchs, D. und Kühnel, S. (1990): Die evaluative Bedeutung ideologischer Selbstidentifikation. In: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.). Wahlen und Wähler–Analysen zur Bundestagswahl 1987, 1990. Westdeutscher Verlag: Opladen, S. 218–245.Google Scholar
  2. Hippler, H.J., Schwarz, N. und Sudman, S. (Eds.) (1987). Social information processing and survey methodology. New York.Google Scholar
  3. Fuchs und D. Klingemann, H.-D. (1990): The Left-Right Schema. In: M. Kent Jennings und Jan van Deth (Eds.): Continuities in Political Action. Walter de Gruyter: Berlin, S. 203–234.Google Scholar
  4. Scheuch, E. und Scheuch, U. (1991): Wie Deutsch sind die Deutschen? Bastei-Lübbe: Bergisch Gladbach, S. 399 ff.Google Scholar
  5. Schwarz, N., Strack, F. & Hippler, H.J. (1992): Kognitionspsychologie und Umfrageforschung: Themen und Befunde eines interdisziplinären Forschungsgebietes. Politische Rundschau, 1992, 42, S. 174–186.Google Scholar
  6. Schwarz, N. und Sudman, S. (Eds.) (1992). Context effects in social and psychological research. New York.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Peter Ph. Mohler

There are no affiliations available

Personalised recommendations