Advertisement

Nachmärz pp 175-185 | Cite as

Edgar Allan Poes detektivische Methode und ihre instrumentelle Zukunft

  • Hanno Möbius

Zusammenfassung

Mit der Detektivgeschichte beginnt die Suche nach der kriminellen Wahrheit, deren Kenntnis dem allwissenden Erzähler der Kriminalgeschichte von Anfang an Voraussetzung seines Erzählens war. Im Mittelpunkt der Detektiverzählung steht daher die Methode der Spurensicherung und Rekonstruktion des Tathergangs bis zur Überführung des Täters. Diese Methode soll im folgenden in ihrem Charakter und ihrer gesellschaftlichen Durchsetzungskraft untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloch, Ernst, 1965: Philosophische Ansicht des Detektivromans. In: Gesamtausgabe. Bd. 9. Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Buchloh, Paul G./Jens P. Becker, 1978: Der Detektivroman. DarmstadtGoogle Scholar
  3. Buddemeier, Heinz, 1970: Panorama, Diorama, Photographie. Entstehung und Wirkung neuer Medien im 19. Jahrhundert. MünchenGoogle Scholar
  4. Ginzburg, Carlo, 1980: Spurensicherung. Der Jäger entziffert die Fährte, Sherlock Holmes nimmt die Lupe, Freud liest Morelli — die Wissenschaft auf der Suche nach sich selbst. In: Freibeuter 3/1980, 7–17, und 4/1980, 11–36Google Scholar
  5. Habermas, Jürgen, 1968: Erkenntnis und Interesse. Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. Kracauer, Siegfried, 1971: Der Detektivroman. Ein philosophischer Traktat. In: Schriften, Bd. 1. Frankfurt/M. 103–204Google Scholar
  7. Mandel, Ernest, 1988: Ein schöner Mord. Sozialgeschichte des Kriminahomans. Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Marion, Denis, 1952: La méthode intellectuelle d’Edgar A. Poe. ParisGoogle Scholar
  9. Messac, Régis, 1975: Le ‘Detective Novel’ et l’influence de la pensée scientifique. (Paris 1929). Reprint: GenèveGoogle Scholar
  10. Möbius, Hanno, 1990: “Gleichzeitigkeit” als Modell sozialer und poetischer Zeit. In: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 9/1990, 812ff.Google Scholar
  11. Nusser, Peter, 1980: Der Kriminalroman. StuttgartGoogle Scholar
  12. Poe, Edgar Allan, 1976: Das Gesamte Werk in zehn Bänden, hrsg. von Kuno Schumann und Hans Dieter Müller, Band 2. Deutsch von Hans Wollschläger. Olten und Freiburg/Breisgau. (“Die Morde in der Rue Morgue”, 723 – 777; “Das Geheimnis um Marie Rogêt”, 778 – 858; “Der Stibitzte Brief, 915–943.)Google Scholar
  13. Reinert, Claus, 1973: Das Unheimliche und die Detektivliteratur. BonnGoogle Scholar
  14. Riha, Karl, 1970: Die Beschreibung der “Großen Stadt”. Zur Entstehung des Großstadtmotivs in der deutschen Literatur (ca. 1750 — ca. 1850). Bad Homburg, Berlin, ZürichGoogle Scholar
  15. Walsh, John, 1968: Poe the Detective. The Curious Circumstances Behind The Mystery of Marie Rogêt. New BrunswickGoogle Scholar
  16. Žmegač, Viktor, 1971: Aspekte des Detektivromans. In: Ders. (Hg.): Der wohltemperierte Mord. Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Hanno Möbius

There are no affiliations available

Personalised recommendations