Advertisement

Nachmärz pp 312-345 | Cite as

Stifter — Naturreservate und künstliche Paradiese nach 1848

  • Alfons Glück
Chapter

Zusammenfassung

Sind in den Naturreservaten und künstlichen Paradiesen des späten Stifter Nachwirkungen der Revolution zu erkennen, Reaktionen auf die bewaffneten Aufstände in Wien zwischen März und November 1848? Stifter reagierte mit Abwehr, durch die Flucht in ein irdisches Jenseits, in abgeschlossene Bezirke, die außerhalb der gesellschaftlichen Wirklichkeit, dem “geistigen Tierreich”, angesiedelt sind. Wenn wir als Leser in diese Refugien eintreten — wie in jenen “totgesagten Park” -, dann atmen wir auf, eine Last fällt von uns ab. In dieser mystischen Stille Züge eines “Totenreichs” zu erkennen, dazu fühlt man sich nicht sehr geneigt. Sind diese “jenseitigen” Gefilde nicht vielmehr Freiräume, in denen Entfaltungsmöglichkeiten vorgestellt werden, die bewahrt bleiben vor den Hemmungen und Deformationen des Realitätsprinzips? Könnte man sie nicht als Utopien lesen? Utopien gehen aus der Kritik des Bestehenden hervor, sind Gegenentwürfe einer künftigen Befreiung; Empörung und Hoffnung sind ihre Triebkräfte. Utopien aber, die auf dem Boden der bestehenden Herrschaftsverhältnisse verbleiben, gibt es nicht und kann es nicht geben. Stifters Reservate und Paradiese haben nicht diesen aufsprengenden Charakter; im Gegenteil, sie bedeuten ein Zurückweichen vor einer Realität, die das Bestehende bedroht (akut seit 1848), Flucht in noch unbedrohte Randlagen oder in eine abgeschiedene Historie. Sie sind restaurativ und weisen politisch regressive Züge auf. Das Bestehende wird darin idealisiert und bereinigt, von den tatsächlichen Existenzbedingungen wird abstrahiert oder sie werden verschleiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ich zitiere nach den Gesammelten Werken, hg. von Max Stefl, 5 Bände, Wiesbaden 1959 (III, 123 = 3. Band, Seite 123).Google Scholar
  2. Erzählungen in der Urfassung, hg. von Max Stefl, 3 Bände, Augsburg 1950ff.Google Scholar
  3. Mappe meines Urgroßvaters, letzte Fassung, hg. von Max Stefl, Augsburg 1957.Google Scholar
  4. Politische Schriften nach Sämtliche Werke, hg. von August Sauer u.a., Reichenberg 1929ff.Google Scholar
  5. Briefe nach Empfänger und Datum.Google Scholar
  6. Brunnhofer, Ruth, 1951: Adalbert Stifters Verhältnis zum historisch-politischen Leben seiner Zeit, Diss. (Masch.). Berlin.Google Scholar
  7. Epping, Walter, 1955: Stifters Revolutionserlebnis. In: Weimarer Beiträge 1. 246–260.Google Scholar
  8. Glaser, Horst Albert, 1965: Die Restauration des Schönen. Stifters “Nachsommer”. Stuttgart.Google Scholar
  9. Grab, Walter, (Hg.), 1980: Die Revolution von 1848/49. Eine Dokumentation. München.Google Scholar
  10. Gundolf, Friedrich, 1931: Adalbert Stifter. Burg Giebichenstein.Google Scholar
  11. Häusler, Wolfgang, 1979: Von der Massenarmut zur Arbeiterbewegung. Demokratie und soziale Frage in der Wiener Revolution von 1848. Wien.Google Scholar
  12. Hermand, Jost, 1958: Die literarische Formenwelt des Biedermeier. Gießen.Google Scholar
  13. Kunisch, Hermann, 1950: Adalbert Stifter. Mensch und Wirklichkeit. Studien zu seinem klassischen Stil. Berlin.Google Scholar
  14. Lunding, Erik, 1946: Adalbert Stifter. Mit einem Anhang über Kierkegaard und die existentialistische Literaturwissenschaft. Kopenhagen.Google Scholar
  15. Mattenklott, Gundel, 1973: Sprache der Sentimentalität. Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Motté, Magda, 1969: Geld und Besitz in Stifters poetischem Werk. Diss. Aachen.Google Scholar
  17. Muschg, Walter, 1965: Das Farbenspiel von Stifters Melancholie. In: Studien zur tragischen Literaturgeschichte. Bern/München.Google Scholar
  18. Roedl, Urban, 1991: Adalbert Stifter (1965). Reinbek.Google Scholar
  19. Schmidt, Arno, 1971: Der sanfte Unmensch. Einhundert Jahre Nachsommer. In: Nachrichten von Büchern und Menschen, Bd. 2., Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Selge, Martin, 1976: Adalbert Stifter. Poesie aus dem Geist der Naturwissenschaften. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz.Google Scholar
  21. Staiger, Emil, 1957: Adalbert Stifter, Der Nachsommer. In: Meisterwerke deutscher Sprache aus dem neunzehnten Jahrhundert. Zürich, 186–201.Google Scholar
  22. Tielke, Martin, 1979: Sanftes Gesetz und die historische Notwendigkeit. Adalbert Stifter zwischen Restauration und Revolution. Frankfturt/M., Bern, Las Vegas.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Alfons Glück

There are no affiliations available

Personalised recommendations