Advertisement

Nachmärz pp 196-208 | Cite as

Nietzsches Antwort auf die Pariser Positivisten und Experimentalisten

  • Walter Busch

Zusammenfassung

Im “Fall Wagner” schreibt Nietzsche:

Der Musiker wird jetzt zum Schauspieler, seine Kunst entwickelt sich immer mehr als ein Talent zu lügen. Ich werde eine Gelegenheit haben (in einem Capitel meines Hauptwerks, das den Titel führt: ‘Zur Physiologie der Kunst’), des Näheren zu zeigen, wie diese Gesamtverwandlung der Kunst in’s Schauspielerische eben so bestimmt ein Ausdruck physiologischer Degenerescenz (genauer eine Form des Hysterismus) ist, wie jede einzelne Verderbnis und Gebrechlichkeit der durch Wagner inaugurirten Kunst. (Nietzsche 1988, VI, 26 ff)

Das große Werk, auf das Nietzsche hier anspielt, blieb bekanntlich ungeschrieben; die Physiologie der Kunst hat ihn aber bis zum Zusammenbruch in Bann gehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin, Walter, 1982: Das Passagenwerk. In: Gesammelte Schriften V, 1. Hrsg. v. Rolf Tiedemann. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Bernard, Claude, 1966: Leçons sur les phénomènes de la vie communs aux animaux et végétaux. ParisGoogle Scholar
  3. Blumenberg, Hans, 1984: Arbeit am Mythos. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Bourget, Paul, 1926: Essais de Psychologie contemporaine. Tome Premier. ParisGoogle Scholar
  5. Canguilhem, Georges, 1979: Theorie und Technik des Experimentierens bei Claude Bernard. In: Canguilhem, Wissenschaftsgeschichte und Epistemologie. Gesammelte Aufsätze. Hrsg. v. Wolf Lepenies. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Gierl, Walter, 1988: Über Realität und Anomie psychologischer Gegenstandsgrenzen. Die Kulturhistorische Schule und eine französische Wissenschaftstradition. In: Martin Hildebrand-Nilshon u. Georg Rückriem (Hrsg.), Proceedings of the 1. International Congress on Activity Theory. BerlinGoogle Scholar
  7. Jacob, François, 1972: Die Logik des Lebenden. Von der Urzeugung zum genetischen Code. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Kant, Immanuel, 1968: Werke. Akademie-Ausgabe, Bd. V.: Kritik der praktischen Vernunft und Kritik der Urteilskraft. BerlinGoogle Scholar
  9. Lampl, Erich, 1986: Ex Oblivione: Das Féré-Palimpsest. Noten zur Beziehung Friedrich Nietzsche — Charles Féré. In: Nietzsche-Studien Bd. 5.Google Scholar
  10. Lepenies, Wolf, 1976: Das Ende der Naturgeschichte. Wandel kultureller Selbstverständlichkeiten in den Wissenschaften des 18. und 19. Jahrhunderts. München und WienGoogle Scholar
  11. Man, Paul de, 1988: Allegorien des Lesens. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Mittasch, 1952: Friedrich Nietzsche als Naturphilosoph. StuttgartGoogle Scholar
  13. Müller-Lauter, Wolfgang, 1978: Der Organismus als innerer Kampf. Der Einfluß von Wilhelm Roux auf Friedrich Nietzsche. In: Nietzsche-Studien Bd. 7.Google Scholar
  14. Nietzsche, Friedrich, 1925: Gesammelte Werke. Bd. XIV. Aus dem Nachlaß 1882–1888. MünchenGoogle Scholar
  15. Nietzsche, Friedrich, 1964: Der Wille zur Macht. Versuch einer Umwertung aller Werte. Ausgewählt von Peter Gast. StuttgartGoogle Scholar
  16. Nietzsche, Friedrich, 1974: Colli und Montinari (Hrsg.), Nachgelassene Fragmente Herbst 1885 — Herbst 1887. Kritische Gesamtausgabe. Bd. VIII, 1. New York und BerlinGoogle Scholar
  17. Nietzsche, Friedrich, 1988: Colli und Montinari (Hrsg.), Kritische Studienausgabe. München. Daraus die Bände 3,5,6,11,12 und 13.Google Scholar
  18. Salaquarda, Jörg, 1979: Mythos bei Nietzsche. In: Philosophie und Mythos. Hrsg. v. Hans Poser. Berlin und New YorkGoogle Scholar
  19. Schipperges, Heinrich, 1968: Utopie in der Medizin. Geschichte und Kritik der ärztlichen Ideologie des neunzehnten Jahrhunderts. SalzburgGoogle Scholar
  20. Schopenhauer, Arthur, 1968: Über den Willen in der Natur. In: Kleinere Schriften. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Zima, Peter V., 1991: Literarische Ästhetik. Methoden und Modelle der Literaturwissenschaft. TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Walter Busch

There are no affiliations available

Personalised recommendations