Advertisement

Nachmärz pp 20-42 | Cite as

“Das bessere Lied” — Nachmärz im Vormärz Zu Heinrich Heines Weg der Kunst Dezember 1841 — Januar 1844

  • Klaus Briegleb

Zusammenfassung

“Deutschland. Ein Wintermärchen” war der klassische Renner im Vormärz und ist bis heute Heines populärste Dichtung geblieben.1 Ein amüsantes Paradox blitzt aus ihrer überaus vielseitigen Wirkungsgeschichte auf: Umso ‘hymnischer’ die Begeisterung für den ‘revolutionären’ Gehalt des Textes sich ausspricht, desto krasser hebt sich davon ab, daß über den berühmtesten Gestus des Gedichts Schweigen herrscht. Er scheint den mitreißenden Zug der Verse an ein Versprechen zu binden: “Ein neues Lied, ein besseres Lied, O Freunde, will ich Euch dichten...”. Wäre je ein Nachdenken an die Form und das Motiv dieser Verse geknüpft worden, man hätte nicht mehr bruchlos die Lesart fortsetzen können, der Poet, Spezialist für künstlerische Gestaltung, habe seine Sprache mit dem Programm des Kollektivs, das die gerechten Kämpfe kämpft, geradezu identifiziert. “... Wir wollen hier auf Erden schon Das Himmelreich errichten.” Als Heine-Kommentator, obwohl auf die Autonomie des poetischen Tons der Verse bedacht, habe ich selber den Stolperstein, der dieser schöne Gestus ist, nicht bemerkt.2 Wenn dieses “ich will” ein Versprechen war, warum dann keine Spur im späteren Werk, die auf den Versuch einer Einlösung wiese? Denn es gibt das Versprochene ja nicht, weder in Reden noch in Schriften des Autors.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin, Walter, 1980: Gesammelte Schriften. Hg. v. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Benjamin, Walter, 1982: Das Passagen-Werk. Hg, v. Rolf Tiedemann. Frankfurt/M. (“Aufzeichnungen und Materialien”).Google Scholar
  3. Briegleb, Klaus, 1973: Schriftstellemöte und literarische Produktivität — Zum Exempel Heinrich Heine. In: Kolbe, Jürgen (Hg.) 1973: Neue Ansichten einer künftigen Germanistik. München (= Reihe Hanser, 122.).Google Scholar
  4. Briegleb, Klaus, 1986: Opfer Heine? Versuche über Schriftzüge der Revolution. Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Celan, Paul, 1983: Paul Celan. Gesammelte Werke. Dritter Band. Hg. v. Beda Allemann und Stefan Reichert unter Mitwirkung von Rolf Bücher. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Droz, Jacques u.a. 1974: Geschichte des Sozialismus. Von den Anfängen bis 1875 (1972). Band II: Der utopische Sozialismus bis 1848. Berlin.Google Scholar
  7. Heine, Heinrich 1968ff.: Sämtliche Schriften. Hg. v. Klaus Briegleb. Bd. 1–6 (2). München.Google Scholar
  8. Heine, Heinrich, 1993: Sämtliche Gedichte in zeitlicher Folge. Hg. v. Klaus Briegleb. Frankfurt M.Google Scholar
  9. Pruss-Kaddatz, Ulla, 1982: Wortergreifung. Zur Entstehung einer Arbeiterkultur in Frankreich. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Schlesier, Renate, 1993: Homerisches Gelächter an den Gewässern von Babylon. Heinrich Heine und Karl Marx (1992). In: Neue Rundschau 104 (1993), H. 3, S. 145ff.Google Scholar
  11. Weigel, Sigrid, 1990: Topographien der Geschlechter. Kulturgeschichtliche Studien zur Literatur. Reinbek (= rowohlts enzyklopädie. 514.): 2.4. Traum — Stadt — Frau, S. 204ff.Google Scholar
  12. Weigel, Sigrid (Hg.), 1992: Leib- und Bildraum. Lektüren nach Benjamin. Köln, Weimar, Wien.Google Scholar
  13. Weigel, Sigrid, 1994: Von der anderen Rede zur Rede des Anderen. Benjamin liest Freud oder vom Schriftcharakter der Allegorie. In: Bilder des kulturellen Gedächtnisses. Beiträge zur Gegenwartsliteratur. Dülmen-Hiddingsel 1994. S. 119–132.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Klaus Briegleb

There are no affiliations available

Personalised recommendations