Advertisement

Subjektinszenierung und Ideologiekritik

Schreibprozesse in Peter Weiss’ Abschied von den Eltern
  • Christof Hamann

Zusammenfassung

Hermeneutische Interpretation, zu der sich auch die ideologiekritische rechnet, ist in Verruf gekommen. Sie wird verglichen mit einer aus den Fugen geratenen Kriminalgeschichte, in der der Detektiv auf beiden Seiten des Gesetzes steht: er wird beim Lösen von Verbrechen selbst zum Verbrecher. Im Wissenschaftsjargon ist weniger von Detektiven und ihren Fällen als von Kommentatoren und ihren Texten die Rede. Kommentatoren entdecken im Frage-Antwort-Spiel hinter oder unter dem Text einen zweiten. Diesen verstehen sie nicht als neuen Text, sondern als einen, der den primären weiter oder gar zu Ende schreibt. Lyotard nennt diesen sekundären Text eine »Intrige«1, in der der primäre in dem Maße zum Schuldigen wird, wie ihn der Kommentar entlarvt. Für Foucault dient das Aufzeigen eines sekundären, grundlegenderen Diskurses hinter dem primären der Reglementierung der Diskurse2: Der Kommentar fungiert als Beschneidungsinstrument; indem er die Diskurse unablässig vervielfältigt, verkürzt er sie umihren Ereignis- und Zufallscharakter. Damit werden sie eingeschrieben in eine bestimmte Ordnung des Diskurses, eine Ordnung, dessen Ziel die Konstruktion von Bedeutung darstellt. Zum Problem wird dadurch sowohl das Entzifferte wie die Position der Kommentierenden. Zum einen wird die ‘Wirklichkeit’ des Kommentars in Frage gestellt, diese mag eine, aber nicht die einzige von vielen darstellen, die gleichwertig nebeneinander existieren. Zum anderen werden die Legitimationsstrategien fragwürdig, mit der das kommentierende Subjekt seine Position ausweist. Für die Ideologiekritik bedeutet dies, daß die Position verlorengeht, von der aus sie ihre Wahr-/Falsch-Scheidungen bewerkstelligte. An jedem wahrheitslegitimierenden Ort können dem kritischen Subjekt Inszenierungen und zweifelhafte Legitimationsstrategien nachgewiesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Weiss, Peter: Werke in sechs Bänden, hrsg. v. Suhrkamp Verlag in Zusammenarbeit mit Gunilla Palmstierna-Weiss, Frankfurt/M. 1991.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt/M. 1951.Google Scholar
  3. Bay, Hansjörg: Erzählpanzer. Überlegungen zu Ideologie und Erfahrung,im vorliegenden Band, S. 17–41.Google Scholar
  4. Bürger, Peter: Theorie der Avantgarde, Frankfurt/M. 1974.Google Scholar
  5. Breton, André: Die Manifeste des Surrealismus, Reinbek bei Hamburg 1986 (Paris 1962). Cohen, Robert: Peter Weiss in seiner Zeit. Leben und Werk, Stuttgart 1992.Google Scholar
  6. DeMan, Paul: Semiologie und Rhetorik, in: ders.: Allegorien des Lesens, Frankfurt/M. 1988 ( Yale 1979 ), S. 31–52.Google Scholar
  7. Deleuze, Gilles/Guattari, Félix: Kafka. Für eine kleine Literatur, Frankfurt/M. 1976 (Paris 1975 ).Google Scholar
  8. Foucault, Michel: Die Ordnung der Dinge, Frankfurt/M. 1974 (Paris 1966 )Google Scholar
  9. Ders.: Was ist ein Autor,in: ders.: Schriften zur Literatur,München 1974 (1969), S. 7–31.Google Scholar
  10. Ders.: Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I,Frankfurt/M. 1983 (Paris 1976).Google Scholar
  11. Freud, Sigmund: Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten. Weitere Ratschläge zur Technik der Psychoanalyse II, in: ders.: Studienausgabe. Ergänzungsband (Schriften zur Behandlungs-technik), hrsg. v. Alexander Mitscherlich, Angelika Richards und James Strachey, Frankfurt/M. 1975, S. 205–216.Google Scholar
  12. Jameson, Fredric: Das politische Unbewußte. Literatur als Symbol sozialen Handelns, Reinbek bei Hamburg 1988 (Cornell 1981 ).Google Scholar
  13. Link, Jürgen/Pan Rolf: ›Unförmliche‹, Symbolik. Franz Kafkas ›Vor dem Gesetz‹, in: Neue Literaturtheorien in der Praxis. Textanalysen von Kafkas ›Vor dem Gesetze‹, hrsg. v. Klaus-Michael Bogdal, Opladen 1993.Google Scholar
  14. Lyotard, Jean-François: Die Moderne redigieren, in: Wege aus der Moderne. Schlüsseltexte der Postmoderne-Diskussion, hrsg. v. Wolfgang Welsch, Weinheim 1988, S. 204–215.Google Scholar
  15. Ders.: Der Widerstreit,2. Auflage München 1989 (Paris 1983).Google Scholar
  16. Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser, in: ders.: Werke Bd. 1, hrsg. v. Horst Günther, Frankfurt/M. 1981.Google Scholar
  17. Schmidt, Ulrich: Zwischen Aufbruch und Wende. Lebensgeschichten der sechziger und siebziger Jahre, Tübingen 1993.Google Scholar
  18. Weigel Sigrid: Die Verdopplung des männlichen Blicks und der Ausschluß der Frauen aus der Literaturwissenschaft, in: Wie männlich ist die Wissenschaft?, hrsg. v. Karin Hausen und Helga Nowotny, 3. Aufl. Frankfurt/M. 1990, S. 43–62.Google Scholar
  19. Weisenbacher, Uwe: Moderne Subjekte zwischen Mythos und Aufklärung. Differenz und offene Rekonstruktion, Pfaffenweiler 1993.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Christof Hamann

There are no affiliations available

Personalised recommendations