Advertisement

Höhere Steuerungsanforderungen und die »Ironien der Informatisierung«

  • Martin Heidenreich
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 152)

Zusammenfassung

Die Einführung und Nutzung der untersuchten Steuerungssysteme steht im Zusammenhang veränderter unternehmerischer Markt- und Produktionskonzepte. Mit der Umorientierung auf Marktsegmente, die durch höhere Innovations-, Qualitäts-, Flexibilitäts- und Kostenanforderungen gekennzeichnet sind, steigen auch die Anforderungen an die inner- und zwischenbetriebliche Koordinierung von Informations-, Material- und Kommunikationsflüssen. Das bisher dominante Modell industrieller Massenproduktion — deren Einheitlichkeit durchaus bezweifelt werden kann (Kern 1989) — stößt an seine Grenzen. Ein Produktionsmodell, das durch den Einsatz gering qualifizierter Arbeit, durch spezialisierte Fertigungsanlagen, durch eine geringe Zahl hochgradig standardisierter Produkte, durch das Primat der Kostensenkung und durch lange Produktlebenszyklen gekennzeichnet ist (Lipietz 1991), ist für viele westeuropäische und amerikanische Unternehmen keine erfolgversprechende Zukunftsvision mehr. Damit verlieren allerdings auch Strategien einer flexiblen Qualitätsproduktion ihre wirtschaftliche Grundlage, da deren Erfolg im wesentlichen auf der Existenz von Marktnischen beruhte, die von den klassischen Massenproduzenten nicht bedient wurden (vgl. Kapitel 1). Angesichts schlankerer Produktions- und Managementkonzepte geraten sowohl Unternehmen, die sich bisher vorrangig an Qualitäts- und Innovationszielen orientiert haben, als auch die klassischen Massenproduzenten unter Veränderungsdruck. Nicht nur Ford und General Motors, sondern auch die Musterbeispiele flexibler Spezialisierung, die Industriedistrikte in Baden-Württemberg und in der Emilia Romagna, sehen sich erhöhten Innovations-, Kostensenkungs- und Qualitätsanforderungen ausgesetzt (Cooke u.a. 1993; Cooke 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Martin Heidenreich

There are no affiliations available

Personalised recommendations