Advertisement

Verdrängung und Verharmlosung Rechtsextremismus als Bestandteil der politischen Kultur der Bundesrepublik

  • Richard Stöss
Chapter
  • 57 Downloads

Zusammenfassung

Die Darstellung des Rechtsextremismus in der Bundesrepublik beginnt mit einer Betrachtung seiner Entstehungsbedingungen und seines gesellschaftlich-politischen Umfeldes nach 1945. Die Warnung von Bertolt Brecht, daß der soziale Boden für antidemokratisches Denken und Handeln keineswegs ausgetrocknet ist, verdient nach wie vor Aufmerksamkeit. Ich werde in diesem Kapitel zeigen, daß Rechtsextremismus einen festen Bestandteil der politischen Kultur der Bundesrepublik bildet. Und dies gerade auch, weil er weithin verdrängt und verharmlost wird. Psychologische Verdrängung und politische Verharmlosung stellen die beiden vorherrschenden Umgangsformen mit dem historischen und dem zeitgenössischen Rechtsextremismus dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 24.
    Eugen Kogon, Beinahe mit dem Rücken an der Wand, in: Frankfurter Hefte, 9. Jg. (1954), S. 641–645, Zit. S. 641.-Kogon, linkskatholischer Publizist und Politikwissenschaftler, war KZ-Häftling und Widerstandskämpfer und ist Verfasser eines Standardwerks über die Konzentrationslager: „Der SS-Staat“.Google Scholar
  2. 32.
    Zit. nach: Helmuth K.G. Rönnefarth/ Heinrich Euler, Konferenzen und Verträge. Vertrags-Ploetz, Teil II, Bd. 4A, 2. Aufl., Würzburg 1959, S. 246.Google Scholar
  3. 63.
    Lewis J. Edinger, Post-Totalitarian Leadership: Elites in the German Federal Republic, in: American Political Science Review, Vol. LIV (1960), S. 58ff., Zit. S. 75; Übers, d. Verf.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Richard Stöss

There are no affiliations available

Personalised recommendations