Advertisement

Neo-Korporatistische Strukturen im Verhältnis von Sport und Staat

  • Rolf Meier

Zusammenfassung

Gegenstand dieses Beitrags ist das Verhältnis von Interessenverbänden und Staat im allgemeinen und das Verhältnis von Deutschem Sportbund nebst Mitgliedsverbänden und Staat im besonderen. Thema ist die Frage nach dem Vorhandensein bestimmter Aspekte der Interaktion von Sport und Staat, die diese als neokorporatistisch erscheinen lassen können. Von dieser Frage zu trennen, ob es da überhaupt so etwas gibt, ist eine zweite, nämlich die, ob das Verhältnis zwischen Staat und Sport als solches als neo-korporatistisch zu bezeichnen ist. Beiden werde ich im weiteren nachgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, U. von (1983): Interessenvermittlung in Westeuropa: Die Diskussion um Korporatismus in der vergleichenden Politik. In: Ders./ E. Forndran (Hrsg.), Interessenvermittlung und Politik: Interesse als Grundbegriff sozialwissenschaftlicher Lehre und Analyse. Opladen, 116–142.Google Scholar
  2. Alemann, U. von/Heinze, R. G. (1979): Auf dem Weg zum liberalen Ständestaat? Einführung in die Korporatismusdiskussion. In: Dies. (Hrsg.), Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus. Analysen, Positionen, Dokumente. Opladen, 12–37.Google Scholar
  3. Beyme, K. von (1979): Der Neo-Korporatismus und die Politik des begrenzten Pluralismus in der Bundesrepublik. In: J. Habermas (Hrsg.), Stichworte zur „Geistigen Situation der Zeit“, 1. Band: Nation und Republik, Frankfurt, 229–262.Google Scholar
  4. Beyme, K. von (1984): Der Neokorporatismus—Neuer Wein in alte Schläuche?. In: Geschichte und Gesellschaft, 10 (1984), 211–233.Google Scholar
  5. Der Bundesminister des Innern (1987): Sechster Sportbericht der Bundesregierung. Bonn. Erd, R. (1987): „Wer tötet, ist — und Sein ist das Gebot“. Carl Schmitt und die Liberalismuskritik. Eine Tagung der Friedrich-Naumann-Stiftung. In: Frankfurter Rundschau v. 13. 5. 1987.Google Scholar
  6. Hirsch, J. (1966): Die öffentliche Funktion der Gewerkschaften, Stuttgart.Google Scholar
  7. Kastendieck, H. (1981): Die Selbstblockierung der Korporatismus-Diskussion: Teilproblematisierungen der gesellschaftlichen Politikorganisation und gesellschaftspolitische Entproblematisierung korporativer Strukturen und Strategien. In: Alemann, U. von (Hrsg.), Neokorporatismus, Frankfurt, 92–116.Google Scholar
  8. Lehmbruch, G. (1979): Wandlungen der Interessenpolitik im liberalen Korporatismus. In: U. v. Alemann/R.G. Heinze (Hrsg.), Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus. Analysen, Positionen, Dokumente. Opladen, 50–71.Google Scholar
  9. Lehmbruch, G. (1982): Introduction: Neo-Corporatism in Comparative Perspective. In: Ders./P. C. Schmitter (Hrsg.), Patterns of Corporatist Policy-Making, London/Beverly Hills, 1–28.Google Scholar
  10. Lehner, F. (1983): Pluralistische Interessenvermittlung und staatliche Handlungsfähigkeit: Eine ordnungspolitische Analyse. In: U.v. Alemann/E. Fomdran (Hrsg.), Interessenvermittlung und Politik. Interesse als Grundbegriff sozialwissenschaftlicher Lehre und Analyse. Opladen,102–115.Google Scholar
  11. Offe, C. (1979): Die Institutionalisierung des Verbandseinflusses—eine ordnungspolitische Zwickmühle. In: U.v. Alemann/R.G. Heinze (Hrsg.), Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus. Analysen, Positionen, Dokumente. Opladen, 72–91.Google Scholar
  12. Schmitter, P. C. (1979): Interessenvermittlung und Regierbarkeit. In: U.v. Alemann/R.G. Heinze (Hrsg.), Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus. Analysen, Positionen, Dokumente, Opladen, 92–114.Google Scholar
  13. Schmitter, P. C. 1982 ): Reflections on Where the Theory of Neo-Corporatism Has Gone and Where the Praxis of Neo-Corporatism May Be Going. In: G. Lehmbruch/Ders. (Hrsg.), Patterns of Corporatist Policy-Making, London/Beverly Hills, 259–279.Google Scholar
  14. Schmitter, P. C. (1984): Still the Century of Corporatism?. In: Review of Politics ( 1974 ) 36, 85–113.Google Scholar
  15. Streeck, W. (1977): Staatliche Ordnungspolitik und industrielle Beziehungen. Zum Verhältnis von Integration und Institutionalisierung gewerkschaftlicher Interessenverbände am Beispiel des brit. Industrial Relations Act von 1971, September 1977. Beitrag zum Kongreß der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft. Bonn, 4. bis 7. Oktober 1977. Wissenschaftszentrum Berlin, discussion paper.Google Scholar
  16. Streeck, W. (1981): Gewerkschaftliche Organisationsprobleme in der sozialstaatlichen Demokratie. Königstein/Ts..Google Scholar
  17. Streeck, W. (1984): Neo-Corporatist Industrial Relations and the Economic Crisis in West Germany. In: J. H. Goldthorpe (Ed.). a.a.O., 291–314.Google Scholar
  18. Streeck, W./ Schmitter, P. C. (1985a): Gemeinschaft, Markt und Staat— und die Verbände? Der mögliche Beitrag von Interessenregierungen zur sozialen Ordnung. In: Journal für Sozialforschung, 25. Jg.,H. 3 (1985), 133–157.Google Scholar
  19. Streeck, W./Schmitter, P. C. (1985b): Private Interest Governement. Beyond Market and State, London etc..Google Scholar
  20. Teubner, G./Willke, H. (1980): Dezentrale Kontextsteuerung im Recht intermediärer Verbände. In: R. Voigt (Hrsg.), Verrechtlichung. Analysen zu Funktion und Wirkung von Parlamentarisierung, Bürokratisierung und Justizialisierung sozialer, politischer und ökonomischer Prozesse. Königstein, 46–62.Google Scholar
  21. Willke, H. (1983): Der Staat am Verhandlungstisch. Das Beispiel der Konzertierten Aktion. In: R. Voigt (Hrsg.), Abschied vom Recht?, Frankfurt, 298–315.Google Scholar
  22. Winkler, J./Karhausen, R.-R./Meier, R. (1985): Verbände im Sport. Eine empirische Analyse des Deut schen Sportbundes und ausgewählter Mitgliedsorganisationen. Schorndorf.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Rolf Meier

There are no affiliations available

Personalised recommendations