Advertisement

Die Autonomie des Sports in der Modernen Gesellschaft

Eine differenzierungstheoretische Problemperspektive
  • Uwe Schimank

Zusammenfassung

Einer der zentralen Topoi aktueller Diskussionen über die gegenwärtige und zukünftige Situation des Sports in der Bundesrepublik Deutschland ist dessen offenbar als problematisch erlebte Autonomie. So konstatierte etwa Hans Hansen, Präsident des Deutschen Sportbunds, kürzlich „wachsende Probleme für Einheit und Autonomie“ des deutschen Sports (Hansen 1988). Auf dem 1987 vom Deutschen Sportbund veranstalteten Kongreß „Menschen im Sport 2000“, der eine zukunftsweisende Standortbestimmung des deutschen Sports vornehmen sollte, wurden diese Probleme näher bestimmt. Stichworte für die Autonomieproblematik sind etwa die steigende Kommerzialisierung und Politisierung nicht nur des Leistungs-, sondern auch des Breitensports2, die Vereinnahmung des Leistungssports durch die Massenmedien oder die immer höher getriebenen Ansprüche an gesundheitsfördernde und erzieherische Effekte des Breitensports (vgl. Deutscher Sportbund 1988). Als autonomiegefährdend werden also vor allem zu divergente und übermäßige Instrumentalisierungen des Sports für die Belange anderer Gesellschaftsbereiche gewertet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, P. (1987): Steigerung und Knappheit. Zur Kontingenzformel des Sportsystems und ihren Folgen. In: P. Becker (Hrsg.), Sport und Höchstleistung. Reinbek, 17–37.Google Scholar
  2. Bette, K.-H. (1988): Zwischen Selbstbeobachtung und Systemberatung. Das Verhältnis zwischen Sport und Wissenschaft im Lichte neuerer Theoriebildung. Ms.. Antrittsvorlesung an der Deutschen Sporthochschule. Köln.Google Scholar
  3. Bette, K.-H. (!989): Beobachtungs-und Reflexionsdefizite im Sportsystem. In diesem Band. Köln.Google Scholar
  4. Cachay, K. (1988): Sport und Gesellschaft. Zur Ausdifferenzierung einer Funktion und ihrer Folgen. Schorndorf.Google Scholar
  5. Crozier, M. (1964): The Bureaucratic Phenomenon. Chicago.Google Scholar
  6. Deutscher Sportbund (1988): Menschen im Sport 2000. Schorndorf.Google Scholar
  7. Eichberg, H. (1973): Der Weg des Sports in die industrielle Zivilisation. Baden-Baden.Google Scholar
  8. Elster, J. (1987): Zustände, die wesentlich Nebenprodukt sind. In: J. Elster, Subversion der Rationalität. Frankfurt/New York, 141–209.Google Scholar
  9. Emerson, R. M. (1962): Power-Dependence-Relations. In: American Sociological Review 27 (1962), 31–41.Google Scholar
  10. Franz, P. (1986): Der „constrained choice“-Ansatz als gemeinsamer Nenner individualistischer Ansätze in der Soziologie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38 (1986), 32–54.Google Scholar
  11. Greendorfer, S.L.: Sport and the Mass Media. In: G. Lüschen/G.M. Sage (Hrsg.), Handbook of Social Science of Sport. Champaign., Ill., 160–180.Google Scholar
  12. Guttmann, A. (1978): From Ritual to Record. The Nature of Modern Sports. New York.Google Scholar
  13. Hansen, H. (1988): Gemeinschaftsaufgabe und Gemeinschaftswerk. Sport: Ein Schlüsselphänomen unserer Zeit. In: Das Parlament 38, Nr. 36/37 vom 2/9. 9. 1988.Google Scholar
  14. Heinemann, K. (1987): Ökonomische Aspekte des Leistungssports. In: P. Becker (Hrsg.), Sport und Höchstleistung. Reinbek, 145–163.Google Scholar
  15. Hickson, D.J. u.a. (1971): A Strategic Contingencies’ Theory of Intraorganizational Power. In: Administrative Science Quarterly 16 (1971), 216–229.Google Scholar
  16. Hinings, C.R. u.a. (1974): Structural Conditions of Intraorganizational Power. In: Administrative Science Quarterly 19 (1974), 22–44.Google Scholar
  17. Jorgensen, D.E./Jorgensen, C.B. (1981): Perceived Effects of Running/Jogging: A Social Survey of Three Running Clubs. In: International Review of Sport Sociology 3 (1981), 75–85.Google Scholar
  18. Krockow, C. v. (1980): Sport, Gesellschaft, Politik. München.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1977): Differentiation of Society. In: Canadian Journal of Sociology 2 (1977), 29–53. Luhmann, N. (1986a): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (19866): „Distinctions directrices“–Über Codierung von Semantiken und Systemen. In: F. Neidhardt/M. R. Lepsius (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft. Opladen, 145–161.Google Scholar
  21. Mandell, R.D. (1976): The Invention of the Sports Record. In: Stadion II (1976), 250–264.Google Scholar
  22. Mayntz, R. (1988): Funktionelle Teilsysteme in der Theorie sozialer Differenzierung. In: R. Mayntz u.a., Differenzierung und Verselbständigung–Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt/New York, 11–44.Google Scholar
  23. Meier, R. (1988): Neo-Corporatist Structures in the Relationship Between Sport and Government. The Case of the Federal Republic of Germany. In: International Review for Sociology of Sport 23 (1988), 1529.Google Scholar
  24. Meyer, H. (1973): Der Hochleistungssport–Ein Phänomen des Showbusiness. In: Zeitschrift für Soziologie 2 (1973), 59–78.Google Scholar
  25. Mrazek, J. (1986): Psyche, Gesundheit und Sport. Zur subjektiven Wahrnehmung des Gesundheitsversprechens durch den Sport. In: E. Franke (Hrsg.), Sport und Gesundheit. Reinbek, 86–97.Google Scholar
  26. Parsons, T./Smelser, N.J. (1956): Economy and Society: A Study in the Integration of Economic and Social Theory. Glencoe, Ill..Google Scholar
  27. Rittner, V. (1985): Sport und Gesundheit. Zur Ausdifferenzierung des Gesundheitsmotivs im Sport. In: Sportwissenschaft 15 (1985), 136–154.Google Scholar
  28. Rüschemeyer, D. (1977): Structural Differentiation, Efficiency, and Power. In: American Journal of Sociology 83 (1977), 1–25.Google Scholar
  29. Schaible, E. (1988): Dem Prinzip Autonomie und Subsidiarität verpflichtet — Sportförderung des Bundes. In: Das Parlament 38, Nr. 36/37 vom 2./9. 9. 1988.Google Scholar
  30. Schimank, U. (1985): Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaftlicher Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie 14 (1985), 421–434.Google Scholar
  31. Schimank, U. (1988): Die Entwicklung des Sports zum gesellschaftlichen Teilsystem. In: R. Mayntz u.a., Differenzierung und Verselbständigung–Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt/New York, 181–232.Google Scholar
  32. Simon, H. (1976): On the Concept of Organizational Goal. In: Simon, Administrative Behavior. New York, 257–278.Google Scholar
  33. Smelser, N.J. (1968): Toward a General Theory of Social Change. In: N.J. Smelser, Essays in Sociological Explanation, Englewood Cliffs. New York, 192–280.Google Scholar
  34. Stein, A. v. (1988): Massenmedien und Spitzensport. Frankfurt.Google Scholar
  35. Tyrell, H. (1978): Anfragen an die Theorie der gesellschaftlichen Differenzierung. In: Zeitschrift fair Soziologie 7 (1978), 175–193.Google Scholar
  36. Varela, F. (1984): Two Principles of Self-Organization. In: H. Ulrich/G.J.B. Probst (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems. Berlin, 25–32.CrossRefGoogle Scholar
  37. Winkler, J./Karhausen, R.-R/Meier, R. (1985): Verbände im Sport. Eine empirische Analyse des Deutschen Sportbundes und ausgewählter Mitgliedsorganisationen. Schorndorf.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Uwe Schimank

There are no affiliations available

Personalised recommendations