Advertisement

Lebensweltliche Ethnographie und das Phänomen Sport

  • Anne Honer

Zusammenfassung

Auf die Frage, was Sport ‘eigentlich’ sei, geben einschlägige Experten vielfältige Antworten, einmal den einen Aspekt stärker betonend, ein anderes Mal den an­deren. Bei Rigauer (1982, 53) bin ich auf die (nur scheinbar lapidare) Feststel­lung gestoßen, daß der Gegenstand der Sportsoziologie eben das sei, was man gemeinhin unter Sport verstehe. Was man gemeinhin unter Sport versteht, das ist für mich — und ohne damit etwa Rigauers Intentionen interpretieren zu wollen — ziemlich genau das, was ich mit ‘das Phänomen Sport’ meine, nämlich — unter Ausklammerung der Frage, was Sport eigentlich, tatsächlich, wirklich sei — das, was uns als Sport erscheint — was uns zumeist ganz fraglos, problemlos, selbst­verständlich, als Sport erscheint, was gelegentlich aber auch irritierender- oder zumindest überraschenderweise von irgendjemandem mehr oder minder Glaub­würdigem als Sport, als eine Art von Sport, als eine neue Art von Sport oder dergleichen ‘erklärt’ wird. ‘Das Phänomen Sport’, das legt uns die Frage nahe: Aufgrund welcher Bedingungen, welcher Merkmale, welcher Indizien eigentlich halten wir etwas für Sport, sind wir willens, etwas als ‘Sport’ zu qualifizieren statt als was sonst auch immer? Nun, diese spezifisch wissenssoziologische Problem­stellung versucht ja Hitzler (in seinem Beitrag in diesem Band) zu klären, so daß ich hier bequemerweise auf eine solche Bestimmung des Phänomens Sport vor­läufig verzichten kann Die Frage, was lebensweltliche Ethnographie in Bezug auf das Phänomen Sport zu leisten imstande ist, müßte nämlich, so hoffe ich, relativ unabhängig von spezifischen Inhalten zu stellen sein (obwohl ich im zweiten Teil dieses Beitrages dann doch — zwangsläufig — mit einer bestimmten Vorstellung von Sport operieren werde, um die nun folgenden, sehr generellen methodisch-methodologischen Ausfiihrungenl wenigstens andeutungsweise zu konkretisieren).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, H.S./Geer, B.(1969): Participant Observation and Interviewing.In: G.J. McCall/J.L.Simmons–(Hrsg.), Issues in Participant Observation. Reading. Mass. et al., 322–331.Google Scholar
  2. Berger, P. L./Luckmann, T. (1969):Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a.M. Bergmann, J. (1985): Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit.Google Scholar
  3. In: W. Bonß/H.Hartmann (Hrsg.), Entzauberte Wissenschaft. Sonderband 3 der Sozialen Welt. Göttingen, 299–320.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1985): Historische und soziale Voraussetzungen modernen Sports. In: Merkur 7 (1985), 575–590.Google Scholar
  5. Bruckner, P./Finkielkraut, A. (1981): Das Abenteuer gleich um die Ecke. München/Wien. Dormagen, C. (1982): Bodybuilding. In: Courage 9 (1982), 8–13.Google Scholar
  6. Geertz, Cl. (1985): Vom Hereinstolpern. In: Freibeuter 25 (1985), 37–41.Google Scholar
  7. Glaser, B./Strauss, A. (1967): The Discovery of Grounded Theory. Chicago.Google Scholar
  8. Grieswelle, D. (1978): Sportsoziologie. Stuttgart u.a..Google Scholar
  9. Hitzler, R. (1986): Die Attitüde der künstlichen Dummheit. In: Sozialwissenschaftliche Informationen (SOWI) 3 (1986), 53–59.Google Scholar
  10. Hitzler, R. (1988): Sinnwelten. Opladen.Google Scholar
  11. Hitzler, R. (1991): Ist Sport Kultur?. In: Zeitschrift für Soziologie 6 (1991).Google Scholar
  12. Hitzler, R./Honer, A. (1986): Lebenswelt-Milieu-Situation. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1 (1986), 56–74.Google Scholar
  13. Hitzler, R./Honer, A. (1988): Der lebensweltliche Forschungsansatz. In: Neue Praxis 6 (1988), 496–501. Hitzler, R./Honer, A. (1991): Qualitative Verfahren zur Lebensweltanalyse. In: U.Flick u.a.(Hrsg.): Handbuch Qualitative Sozialforschung. München, 382–385.Google Scholar
  14. Honer, A. (1989): Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie. Zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. In: Zeitschrift für Soziologie 4 (1989), 297–312.Google Scholar
  15. Honer, A. (1993): Lebensweltliche Ethnographie. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Krockow, C.v. (1974a): Sport und Industriegesellschaft. München.Google Scholar
  17. Krockow, C.v. (1974b): Sport. Eine Soziologie und Philosophie des Leistungsprinzips. Hamburg. Luckmann, T. (1986): Zeit und Identität: Innere, soziale und historische Zeit. In: F. Fürstenberg/ I. Mörth (Hrsg.), Zeit als Strukturelement von Lebenswelt und Gesellschaft. Linz, 135–174.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1982): Liebe als Passion. Frankfurt a.M..Google Scholar
  19. Plessner, H. (1967): Spiel und Sport. In: Ders. u.a. (Hrsg.), Sport und Leibeserziehung. München, 17–27. Rigauer, B. (1982): Sportsoziologie. Reinbek b.Hbg..Google Scholar
  20. Schatzman, L./Strauss, A. (1973): Field Research — Strategies for a Natural Sociology. Englewood Cliffs. N..J..Google Scholar
  21. Schutz, A. (1971): Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: Ders., Gesammelte Aufsätze. Band 1. Den Haag, 3–53.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schütz, A./Luckmann, T. (1984): Strukturen der Lebenswelt. Band 2. Frankfurt a.M..Google Scholar
  23. Schütze, F. (1976): Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen. Kommunikative Sozialforschung. München, 159–260.Google Scholar
  24. Schütze, F. (1977): Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsstudien (Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien Nr.1). Bielefeld.Google Scholar
  25. Shibutani, T. (1955): Reference Groups as Perspectives. In: American Journal of Sociology 60 (1955). Soeffner, H.-G. (1982): Prämissen einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. In: Ders. (Hrsg.), Beiträge zu einer empirischen Sprachsoziologie. Tübingen, 9–48.Google Scholar
  26. Soeffner, H.-G. (1984): Hermeneutik–Zur Geneses einer wissenschaftlichen Einstellung durch die Praxis der Auslegung. In: Ders. (Hrsg.), Beiträge zu einer Soziologie der Interaktion. Frankfurt a.M./ New York, 9–52.Google Scholar
  27. Spiegelberg, H. (1982): The Steps of the Phenomenological Method. In: Ders., The Phenomenological Movement. Den Haag, 681–715.Google Scholar
  28. Strauss, A. (1978): A social world perspective. In: Denzin, N. (ed.), Studies in symbolic Interaction. Greenwich, CT, 119–128.Google Scholar
  29. Unruh, D.R. (1980): The Nature of Social Worlds. In: Pacific Sociological Review 3 (1980), 271–296. Wilson, T.P. (1982): Qualitative ‘oder’ quantitative Methoden in der Sozialforschung. In: Kölner Zeitschrift fir Soziologie und Sozialpsychologie 3 (1982), 487–508.Google Scholar
  30. Wilson, T.P. (1982): Qualitative ‘oder’ quantitative Methoden in der Sozialforschung. In: Kölner Zeitschrift fir Soziologie und Sozialpsychologie 3 (1982), 487–508.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Anne Honer

There are no affiliations available

Personalised recommendations