Advertisement

Sportangebote und Ihre Organisation in der Wahrnehmung Aktiver

  • Joachim Mrazek

Zusammenfassung

Das Sportpanorama in der Bundesrepublik hat sich seit den 60er Jahren grundlegend gewandelt. Charakteristisch für diesen Wandel sind quantitative wie qualitative Veränderungen. So hat sich die Zahl der Aktiven stark vergrößert: waren 1950 ca. 3 Millionen Aktive in den Sportvereinen organisiert, so ist ihre Zahl bis 1988 auf über 20 Millionen angestiegen. Berücksichtigt man weiter, daß um 1950 Sporttreiben fast ausschließlich im Verein möglich war, heute aber verschiedene andere Organisationsformen als Alternativen zur Verfügung stehen und vor allem unorganisiertes Sporttreiben deutlich zugenommen hat, so sind die quantitativen Veränderungen noch weit größer, als es die Mitgliedszahlen des DSB nahelegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. FrankfurtGoogle Scholar
  2. Bednarek, J. (1984): Bodybuilding als Freizeitaktivität und Lebensinhalt. In: M. Klein (Hrsg.), Sport und Körper. Reinbek, 50 – 64.Google Scholar
  3. Digel, H. (1986): Über den Wandel der Werte in Gesellschaft, Freizeit und Sport. In: DSB (Hrsg.), Die Zukunft des Sports. Schorndorf; 14 – 43.Google Scholar
  4. Heinemann, K. (1986): Zum Problem der Einheit des Sports und des Verlusts seiner Autonomie. In: DSB (Hrsg.), Die Zukunft des Sports. Schorndorf, 112 – 128.Google Scholar
  5. Honer, A. (1985): Bodybuilding als Sinnsystem. In: Sportwissenschaft 15, 155 – 169.Google Scholar
  6. Mrazek, J. (1980): Zur intrapsychischen Repräsentation verschiedener Sportarten. In: W. Decker, M. Laminer (Red.), Kölner Beiträge zur Sportwissenschaft, Band 8/9, St.Augustin, 175–202.Google Scholar
  7. Mrazek, J. (1986): Psychosoziale Aspekte eines veränderten Sportverständnisses. In: H. Binnewies/B. Thieme (Red.), Freizeit-und Breitensport'85. Teil II. Ahrensburg, 370 – 383.Google Scholar
  8. Mrazek, J. (1988): Fitneß-Studio und Sportverein als konkurrieren-de Modelle. In: N. Schulz/ H. Àllmer (Hrsg.), Fitness-Studios. Anspruch und Wirklichkeit. Brennpunkte der Sportwissenschaft 2 (2), St. Augustin, 189 – 203.Google Scholar
  9. Mrazek, J./Rittner, V. (1986): Wunschobjekt Körper. In: Psychologie heute, 13(12), 62-68. Mrazek, J./Rittner, V. ( 1989 ): Dienstleistungen von Fitneßstudios. Projektbericht. Köln.Google Scholar
  10. Rittner, V. (1984): Die Individualisierung des Sports erleben. In: Olympische Jugend, 29. Rittner, V. (1985): Sport und Gesundheit. In: Sportwissenschaft 15, 136–154.Google Scholar
  11. Rittner, V./Mrazek, J. (1986a): Sport, Fitness und Aussehen. Projektbericht (2 Bände). Köln. Rittner, V./Mrazek, J. (1986b): Neues Glück aus dem Körper. In: Psychologie heute 13 (11), 54 – 63.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Joachim Mrazek

There are no affiliations available

Personalised recommendations