Advertisement

Fernöstlicher Sport und Abendländische Kultur

Tai Chi Chuan in Österreich und China
  • Gilbert Norden
  • Norbert Polzer

Zusammenfassung

Seit den sechziger Jahren erfahren fernöstliche Kampfsportarten und Meditationsübungen, die Elemente des Gymnastischen und des Spirituellen verbinden, eine auffällige Rezeption in Europa (Eichberg 1983:18; 1983a:132f; Nitschke 1985:295). Im Zuge der „New-Age-Bewegung“ ist in den letzten Jahren das Interesse an diesen Praktiken weiter angewachsen (Goldner 1988:192f1). Dieses steigende Interesse wird recht unterschiedlich gedeutet: Sehen die einen darin entweder eine bloße Folge des durch intensiveren Kulturaustausch (Migration, etc.) wachsenden Angebotes an fernöstlichen Sportarten oder eine Modeströmung, der man keine besondere Beachtung zu schenken braucht, glauben die anderen, daß hier ein Wertewandel im Sport, der jedenfalls tiefer reicht als Modeströmungen, bzw. eine neue, neben dem Sport sich etablierende Bewegungskultur zum Ausdruck kommt (vgl. die Übersichtsarbeit von Kleiner 1992:455f). Geht man davon aus, daß diese Entwicklung für eine bloße Modewelle schon zu lange dauert, und begreift man Sport als „Kulturphänomen“ (Grupe 1987:2511), abhängig von kulturellen Wertvorstellungen und damit veränderbar, wenn er in verschiedenen Kulturkreisen betrieben wird (Fredersdorf 1986:34–37), stellt sich die berechtigte Frage, ob es im Zuge des Aneignungs- und Verbreitungsprozesses fernöstlichen Sports im Westen zu Sinnveränderungen dieser Sportarten kommt. Wirken bestimmte Handlungsstrukturen im asiatischen Sport gleichermaßen auf das asiatische und europäische Individuum oder üben diese Praktiken auf den „westlichen“ Menschen einen anderen Reiz aus, werden von ihm anders wahrgenommen, verstanden und erlebt als vom „östlichen“ Menschen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, P. (1987): Steigerung und Knappheit. In:P.Becker (Hg.): Sport und Höchstleistung. Reinbek, 1738.Google Scholar
  2. Bette, K.-H. (1990): Gegenzeit und Repräsentation. Zur Wiederentdeckung von Gegenwart und Langsamkeit in komplexen Gesellschaften. In: G. Anders (Hg.), Vereinssport an der Wachtumsgrenze? Sport in der Krise der Industriegesellschaft. Witten, 35–58.Google Scholar
  3. Bond, H.H. (1988): Finding Universal Dimensions of Individual Variation in Multi-Cultural Studies of Values: The Rokeach and Chinese Value Surveys. The Chinese University of Hongkong.Google Scholar
  4. Carrington, P. (1983): Das große Buch der Meditation. München.Google Scholar
  5. Carrington, P. (1988): Meditation: Innere Ruhe, die befreit. In: Psychologie heute 15 (11), 58–63.Google Scholar
  6. Chen, W.J. (1988): Zur Grundlegung chinesischer Kampfsportarten (Wushu). In: Leibesübungen–Leibeserziehung (LÜ-LE) 42 (5), 107–111.Google Scholar
  7. Dam-Widder, M. (1989): Interaktionen in einer Meditationsgruppe — das Sri-Chinmoy-Centre in Wien. Diplomarbeit. GRUWI-Fakultät der Universität Wien.Google Scholar
  8. Danks, B. (1984): Tai Chi Chuan: Who Says it cant Work on the Street In: Black belt magazine 22 (12), 50–54.Google Scholar
  9. DeMarco, M.A. (1985): Tai Chi Chuan: Why do 200 million people practice it in China In: Black belt magazine 23 (12), 62–65.Google Scholar
  10. Depei, L. (1988): The Differences of the View of the Value of Sports among the College Students of China, Japan and Austria. Paper prepared for the I X. International Workshop of Sport Sociology in Japan on Sport and Humanism. Tonzanso. Japan.Google Scholar
  11. Dietrich, K./Heinemann, K. (Hrsg.) (1989): Der nichtsportliche Sport. Beiträge zum Wandel im Sport. SchorndorfGoogle Scholar
  12. DuPertuis, L.G. (1987): American Adaptations of Hinduism. In: Comparative Social Research 10, 101–111.Google Scholar
  13. Eichberg, H. (1983): Messen, Steigern, Produzieren. Die historisch-kulturelle Relativität des Leistens am Beispiel des Sports. In:Beiträge zur historischen Sozialkunde 13(1), 12–18.Google Scholar
  14. Eichberg, H. (1983a): Leistung zwischen Wänden–Die sportive Parzellierung der Körper. In: A.E. Imhof (Hrsg.), Leib und Leben in der Geschichte der Neuzeit. Berlin, 119–140.Google Scholar
  15. Eichberg, H. (1986): Spielverhalten und Relationsgesellschaft in Westsumatra. Probleme des interkulturellen Vergleichs und Transfers von Leibesübungen in Südostasien. In: H. Eichberg (Hrsg.), Die Veränderung des Sports ist gesellschaftlich. Münster, 232–270.Google Scholar
  16. Fessel + GfK (1987): Austrian Life Style. Wien.Google Scholar
  17. Franke, E. (1983): Sport in der Freizeit oder freier Sport — zum gesellschaftlichen Hintergrund alternativer Sporttendenzen. In: E. Franke (Hrsg.), Sport und Freizeit. Reinbek, 55–65.Google Scholar
  18. Fredersdorf, F. (1986): Japanische BUDO-Disziplinen und abendländische Bewegungskultur. Entstehung, Verbreitung und Aneignung kulturfremder Sportarten am Beispiel japanischer Kampfkünste. Soziologische Forschungen 14, Technische Universität Berlin.Google Scholar
  19. Goldner, C.G. (1988): Fernöstliche Kampfkunst — Zur Psychologie der Gewalt im Sport. München. Grupe, O. ( 1987 ): Sport als Kultur. Zürich/Osnabrück.Google Scholar
  20. Gussner, R.E./Berkowitz, S.D. (1988): Scholars, Sects and Sanghas, I: Recruitment to Asian-Based Meditation Groups in North America. In: Sociological Analysis 49 (2), 136–170.Google Scholar
  21. Heinemann, K. (1985): Sport und Entwicklungshilfe in Ländern der 3. Welt. In: Sportwissenschaft 15 (3), 227–244.Google Scholar
  22. Hofstede, G. (1989): Sozialisation am Arbeitsplatz aus kulturvergleichender Sicht. In: Trommsdorff, G. (Hrsg.), Sozialisation im Kulturvergleich. Stuttgart, 156–173.Google Scholar
  23. Janalik, H. (1986): Lebenslange Körpererfahrungen durch Judo. In: G. Treutlein/ J. Funke/N. Sperle (Hrsg.), Körpererfahrung in traditionellen Sportarten. Wuppertal, 98–127.Google Scholar
  24. Kao, F.F./McRae, G. (1986): Chinese Medicine in America: The Rocky Road to Ecumenical Medicine. In: Impact of Science on Society 36, 3 (143), 263–273.Google Scholar
  25. Kleiner, K. (1992): Konzeptualisierung eines Abbildungssatzes gesellschaftlicher und körperzentrierter Werte und die Perspektive des Wertewandels im Sport. In: Klages,H.,Hippler,H.-J.,Herbert,W. (Hrsg.): W erte und Wandel.Ergebnisse und Methoden einer Forschungstradition, Frankfurt), 454–486. Kohoutek, R. (1988): Thesen zu einer „Neuen Kultur“. SWS-Rundschau 28 (3), 341–351.Google Scholar
  26. König, G. (1987): Zur Anerkennung der Akupunktur als naturwissenschaftliches Heilverfahren in Österreich. In: Österreichische Ärztezeitung 42 (18), 29–32.Google Scholar
  27. 200.
    Gilbert Norden/ Norbert Poker Google Scholar
  28. Krüger, M. (1988): Was ist alternativ am alternativen Sport? Zur Analyse, Standortbestimmung und Kritik einer alternativen Spiel-und Bewegungskultur. In: Sportwissenschaft 18 (2), 137–159.Google Scholar
  29. Laage, R. von der (1977): Sport in China. Eine Entwicklungsskizze und Bestandsaufnahme. Berlin/München/Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Lenk, H. (1985): Die achte Kunst — Leistungssport — Breitensport. Osnabrück/Zürich.Google Scholar
  31. Liao, F. (1990): Sitting in Oblivion as a Taoist Practice of Positive Alienation. Paper presented at the XIIth World Congress of Sociology. Madrid, 9.-13. 7. 1990.Google Scholar
  32. Löwenthal, R. (1979): Gesellschaftswandel und Kulturkrise. Zukunftsprobleme der westlichen Demokratien. Frankfurt/M.Google Scholar
  33. Mauss, M. (1972): Die Techniken des Körpers. In: R.König/A. Schmalfuss (Hrsg.), Kulturanthropologie. Düsseldorf/Wien, 91–108.Google Scholar
  34. Meehan, J.J. (1984): Wing Chun and Tai Chi Chuan: A Comparison of Styles. In: Black belt magazine 22 (9) (1984), 56–60, 108.Google Scholar
  35. Moegling, K. (1988): Alternative Bewegungskultur. Vom Leistungssport zur Ökologie des Leibes. Frankfurt/M.Google Scholar
  36. Moegling, K./ Wopp, C. (1989): Alternative Spiel-und Bewegungskultur. Stellungnahme zum Beitrag von M. Krüger „Was ist alternativ am alternativen Sport?“. In: Sportwissenschaft 19 (1), 92–94.Google Scholar
  37. Murphy, M./Donovan, S (1983): A Bibliography of Meditation Theory and Research: 1931–1983. In: Journal of Transpersonal Psychology 2, 181–227.Google Scholar
  38. Nemitz, R. (1986): Der neue Spiritualismus. In: Das Argument 28 (155), 43–53.Google Scholar
  39. Nitschke, A. (1985): Nicht-europäische Bewegungsweisen im Sport. In: Sportwissenschaft 15 (3), 294307.Google Scholar
  40. Norden, G./Schulz, W. (1988): Sport in der modernen Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Materialien. Bd. 19. Linz.Google Scholar
  41. Opaschowski, H.W. (1987): Sport in der Freizeit. Mehr Lust als Leistung. Auf dem Weg zu einem neuen Sportverständnis. B.A.T. Freizeit-Forschungsinstitut. Schriftenreihe Band 8. Hamburg.Google Scholar
  42. Opaschowski, H.W. (1987a): Pädagogik und Didaktik der Freizeit. Opladen.Google Scholar
  43. Opaschowski, H.W. (1988): Wie leben wir nach dem Jahr 2000? Szenarien über die Zukunft von Arbeit und Freizeit. B.A.T. Freizeit-Forschungsinstitut, Hamburg.Google Scholar
  44. ÖStZ (Österreichisches Statistisches Zentralamt)(Hg.) (1988): Kultur und Freizeit. Ergebnisse des Mikrozensus Dez. 1985. Beiträge zur österreichischen Statistik, Heft 878. Wien.Google Scholar
  45. Pattis, E. (1977): Der Yoga. Ausübung im Osten und Westen. Diss. Universität Innsbruck. Petzold, M. ( 1986 ): Indische Psychologie. München/Wien.Google Scholar
  46. Powell, K.E. (1987): Optional Study of Physical Activity. In: Monica Memo 115. Physical Activity Data Analysis Center. Atlanta.Google Scholar
  47. Preston, D.L. (1988): The Social Organization of Zen Practice. Constructing Transcultural Reality. Cambridge/New York.Google Scholar
  48. Saeki, T. (1990): Humanistic Values of Eastern Sports. Paper presented at the XIIth World Congress of Sociology. Madrid, 9.-13. 7. 1990.Google Scholar
  49. Schleske, W. (1988): Meditatives Laufen. Abenteuer der Selbstentdeckung und Welterfahrung. Lebenschancen durch meditative Selbsterziehung. Stuttgart/Bonn.Google Scholar
  50. Schmittmann, R./Moegling, K. (1990): Die physiologischen Grundlagen des Tai Chi Chuan. Sport Praxis 31 (1), 51–53.Google Scholar
  51. Schorsch, C. (1988): Die New-Age-Bewegung. Utopie und Mythos der neuen Zeit. Eine kritische Auseinandersetzung. Gütersloh.Google Scholar
  52. Schulke, 11.-J. (1983): Hochschulsport als Seismograph des Breitensports. In: E. Franke (Hrsg.), Sport und Freizeit. Reinbek, 125–134.Google Scholar
  53. Simri, U. (1977): The Interrelationship between Asia and the Modern World of Sport. In: Zeitschrift fur Kulturaustausch 27 (4), 56–59.Google Scholar
  54. Wilhelm, R./Jung, C.G. (1986): Geheimnis der Goldenen Blüte. Köln.Google Scholar
  55. Woodward, D./Green, E./Hebron, S. (1989): The Sociology of Women’s Leisure and Physical Recreation: Constraints and Opportunities. In: International Review for the Sociology of Sport 24 (2), 121–136.Google Scholar
  56. Xiang, J.C. (1988): A Sociological Study of Old People’s Sports in China. Shanghai as a Center of Vanguard City with People Ageing Fast. Paper presented at the I X. International Workshop of Sport Sociology in Japan on Sport and Humanism, Tonzanso. Japan.Google Scholar
  57. Zhen, W./An-Huai, C/ Yao-Ting, Q. (1988): Female Chinese Textile Workers: Their Attitude towards and Actual Participation in Physical Activities. In: International Review for the Sociology of Sport 23 (1), 4352.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Gilbert Norden
  • Norbert Polzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations