Advertisement

Meßabweichung, Meßunsicherheit, Meßgerätefähigkeit

  • Wolfgang Dutschke

Zusammenfassung

Meßergebnisse sind nur dann miteinander vergleichbar, wenn sie unter reproduzierbaren Bedingungen gewonnen wurden. Durch Angabe von Referenzbedingungen soll ein Meßergebnis nachvollziehbar werden. Zu den Referenzbedingungen gehören die Bezugstemperatur, die nach DIN 102 auf 20 °C festgelegt ist, ferner der gesamte Meßablauf (Messung unter Wiederholbedingungen oder unter Vergleichsbedingungen) und die Einflußgrößen, die selbst nicht zur Meßgröße gehören, den Meßwert aber beeinflussen. Beim Messen geometrischer Größen sind die Temperaturen von Meßobjekt und Umgebung wichtige Einflußgrößen, die Meßabweichungen zur Folge haben können. Der Meßtechniker bemüht sich wohl, durch eine geeignete Meßanordnung, durch einen günstigen Meßablauf und Abschirmen von Störgrößen die Meßabweichungen klein zu halten, ganz vermeiden kann er sie jedoch nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführendes Schrifttum zu Kapitel 3 Meßabweichung, Meßunsicherheit und Meßgerätefähigkeit

  1. /3.1/
    Brinkmann, R.: Neue Methoden zur Bestimmung der Fähigkeit von Meßeinrichtungen am Beispiel von Koordinatenmeßgeräten, Stuttgart: VDI/DGQ-Arbeitskreis zur Förderung der Qualität (AMP), 26. 03. 96.Google Scholar
  2. /3.2/
    DIN (Hrsg.): Leitfaden zur Angabe der Unsicherheit beim Messen (Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement), Berlin, Wien, Zürich: Beuth 1995.Google Scholar
  3. /3.3/
    Ford: Fähigkeit von Meßsystemen und Meßmitteln, Ford-Richtlinie EU 1880B, Köln 1990.Google Scholar
  4. /3.4/
    Mercedes Benz AG: Fähigkeitsuntersuchung von Meßeinrichtungen, Planung, Einführung, Durchführen, Leitfaden zur Einführung Steininger QS/QMM, Werk 10, Stuttgart: 21. 03. 94.Google Scholar
  5. /3.5/
    NN.: Ermittlung von Meßunsicherheiten, Braunschweig: PTB 1990.Google Scholar
  6. /3.6/
    Robert Bosch GmbH: Fähigkeit von Meßeinrichtungen, Schriftenreihe Qualitätssicherung in der Bosch-Gruppe, Heft lOTechnische Statistik, Stuttgart: WBA 55310761–1. Ausgabe 1990.Google Scholar
  7. /3.7/
    Robert Bosch GmbH: Fähigkeit von Meßeinrichtungen, Schriftenreihe Qualitätssicherung in der Bosch-Gruppe, Heft lOTechnische Statistik, Stuttgart: WBA 55310761–2. Ausgabe 1994 ( Entwurf).Google Scholar
  8. /3.8/
    Schaller, M., K. Tischler, H.-J. Bestenreiner: Eindimensionale Längenprüftechnik - ein Baustein zur Qualitätssicherung, BeuthKommentare, Berlin, Wien, Zürich: Beuth 1993.Google Scholar
  9. /3.9/
    Wagner, G. und R. Lang: Statistische Auswertung von Meß-und Prüfergebnissen, DGQ-Heft 14, Frankfurt: DGQ 1976.Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1996

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Dutschke
    • 1
  1. 1.Institut für industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF)Universität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations