Advertisement

Form und Lage

  • Wolfgang Dutschke

Zusammenfassung

Die Gestalt eines Werkstückes ist durch seine begrenzenden Flächen gegeben. Die ”geometrisch ideale Gestalt” (Sollgestalt) ist gewöhnlich durch die Konstruktionszeichnung definiert. Sie setzt sich aus mehreren idealen Flächen (Formelementen) zusammen, z.B. Ebene, Kugel, Zylinder, Kegel, Torus. Die „wirkliche Gestalt“ ist mit Gestaltabweichungen behaftet. Sie ist meßtechnisch nicht erfaßbar. Auch die Durchdringung zweier Flächen ist meßtechnisch nicht erfaßbar. Erst die Koordinatentechnik erlaubt, aus vielen Meßpunkten ein numerisches Bild der Gestalt und auch körperlich nicht vorhandene Flächenelemente zu berechnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführendes Schrifttum zu Kapitel 11 Form und Lage

  1. /11.1/
    Dutschke, W. und P. Prechtel: Zylinderformprüfung auf Formprüfgeräten, Microtecnic 2/94.Google Scholar
  2. /11.2/
    HeIdt, E.: Funktionsorientierte Tolerierung und anwendergerechte Messung von Form und Lage — dargestellt an der Zylinderform, 9. Internationales Oberflächenkolloquium, Chemnitz-Zwickau: Technische Universität 1996.Google Scholar
  3. /11.3/
    NN.: Conturograph Conturoscop C4P, Firmenprospekt von Mahr (8/95).Google Scholar
  4. /11.4/
    NN.: Eine für alles: PRIMAR, Firmenprospekt von Mahr (5/95).Google Scholar
  5. /11.5/
    NN.: Die neue PRISMO VAST mit Scanning-Technologie, Firmenprospekt von Zeiss (10/94).Google Scholar
  6. /11.6/
    NN.: FMS Formmeßsysteme mit Drehtisch, Firmenprospekt von Remog (5/96).Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1996

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Dutschke
    • 1
  1. 1.Institut für industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF)Universität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations