Advertisement

Sozialisation und verwandte Begriffe

  • Erwin K. Scheuch
  • Thomas Kutsch
Chapter
  • 39 Downloads
Part of the Studienskripten zur Soziologie book series (SSZS, volume 1)

Zusammenfassung

Sozialisation ist inzwischen zu einem derjenigen Begriffe der Soziologie geworden, die auch außerhalb des Fachs bekannt sind und benutzt werden. Ähnlich dem Begriff der Rolle erhält damit Sozialisation immer weitere Bedeutungen und wird zunehmend auf heterogenere Sachverhalte angewandt. Es ist möglich, daß damit dieser Begriff, der ursprünglich für einen engeren Sachverhalt gemeint war, durch überfrachtung mit Bedeutungen seine Nützlichkeit verliert. Für eine Anzahl von Sachverhalten, die heute unter dem Bezugsrahmen „Sozialisation“ erörtert werden, dürften jedenfalls Begriffe und Erfahrungssätze aus der Lehre von den Gruppen oder der Rollentheorie geeigneter sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barry III, H., I.L.Child and M.K.Bacon, Relation of Child Training to Subsistence Economy, in: American Anthropologist, 1959, Vol.61, S.51-63.Google Scholar
  2. Broom and Selznick (B+S) (Hg.), Kapitel: Socialization and the Child, S.88–98; and Kapitel: Agencies of Socialization, S. 98–104.Google Scholar
  3. Child, J.L., Artikel Socialization, in: G.Lindzey (Hg.), Handbook of Social Psychology, Cambridge, Mass. 1954, Vol.II. ( Allg. überblick Ober den Themenbereich).Google Scholar
  4. Glueck, S. and E.Glueck, Unravelling Juvenile Delinquency, New York 1950.Google Scholar
  5. Goode, W.J.(Hg.), The Dynamics of Modern Society, New York 1966, Kap.II, Socialization, S. 191–204.Google Scholar
  6. Kaplan, B.(Hg.), Studying Personality Cross-Culturally, Evanston, Ill. 1961, (Kultur und Persönlichkeit, Feldforschung, vergleichende Forschung, Theorie).Google Scholar
  7. Mead, M., Male and Female, New York 1949; deutsch: Mann und Weib, rde Bd. 69/70, Reinbek 1958.Google Scholar
  8. Miller, D.R. and G.E.Swanson, The Changing American Parent, New York 1958.Google Scholar
  9. Parsons, T. and R.F.Bales, Family, Socialization and Interaction Process, New York, zuerst 1955.Google Scholar
  10. Riesman, D., et al., The Lonely Crowd, New Haven, Conn. 1950, deutsch: Die einsame Masse, Reinbek bei Hamburg 1958; ( Anwendung von Sozialisationserkenntnissen zur Erklärung des sozialen Wandels in komplexen Gesellschaften).Google Scholar
  11. Scheuch, E.K. und M.B.Sussman, Gesellschaftliche Modernität und Modernität der Familie, in: G.Lüschen und E.Lupri(Hg.), Soziologie der Familie, Sonderheft 14/1970 der KZfSS, Opladen 1970, S. 239–253.Google Scholar
  12. Sears, R.R., E.E.Maccoby and H.Levin, Patterns of Child Rearing, Evanston, Ill. 1957.Google Scholar
  13. Spiro, M.E., Children of the Kibbutz, Cambridge, Mass. 1958. Wedge, ?. and H.Prosser, Born to Fail?, London 1973Google Scholar
  14. Whiting, J.W.M. und I.L.Child, Child Training and Personality, New Haven, Conn. 1953 (systematisch kulturvergleichende Methode).Google Scholar
  15. Wrong, D., The Oversocialized Conception of Man in Modern Sociology, in: C+R, S.112–122; sowie in: American Sociological Review, XXVI, 5. 184–193.Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner, Stuttgart 1975

Authors and Affiliations

  • Erwin K. Scheuch
    • 1
  • Thomas Kutsch
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations