Advertisement

Die Gruppe als Objekt der Theorie und der Forschung

  • Erwin K. Scheuch
  • Thomas Kutsch
Chapter
Part of the Studienskripten zur Soziologie book series (SSZS, volume 1)

Zusammenfassung

DWIGHT SANDERSON definiert: Eine Gruppe besteht aus zwei oder mehr Personen, zwischen denen systematische Muster der Interaktion existieren, und die entweder von ihren Mitgliedern oder durch andere als eine Einheit behandelt werden. „Einheit“ ist nach der Zahl der Mitglieder, der Innenstruktur und der Außenabgrenzung zu spezifizieren. Dieses Verständnis von Gruppe ist heute vorherrschend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anger, H., Theorienbildung und Modelldenken in der Kleingruppenforschung, in: KZfSS, Köln und Opladen 1962, S. 4–18.Google Scholar
  2. Anger, H. und R.Wegner, Artikel “Bezugsgruppen”, in: E.Grochla (Hg.), Handwörterbuch der Organisation, Stuttgart 1969, Sp. 304–311.Google Scholar
  3. Bales, R.F., Die Interaktionsanalyse: Ein Beobachtungsverfahren zur Untersuchung kleiner Gruppen, in: R.König (Hg.), Beob- achtung und Experiment in der Sozialforschung, Köln 1962.Google Scholar
  4. Bavelas, A., Communication Patterns in Task Groups, in: B+S, S.199–200.Google Scholar
  5. Golembiewski, R.T., The Small Group, An Analysis of Research Concepts and Operations, Chicago und London 1962.Google Scholar
  6. Hare, A.P.(Hg.), Handbook of Small Group Research, New York 1962.Google Scholar
  7. Hare, A.P., E.F.Borgatta, R.F.Bales, Small Groups, Studies in Social Interaction, Revised Edition, New York 1966 ( Reader).Google Scholar
  8. Homans, G.C., Theorie der sozialen Gruppe, 2.Aufl., Köln und Opladen 1965.Google Scholar
  9. König, R.(Hg.), Soziologie, Das Fischer-Lexikon, Artikel “Gruppe”, Frankfurt 1967, 5. 112–119.Google Scholar
  10. Lindzey, G., E.Aronson, Handbook of Social Psychology, Bd. 4: Group Psychology and Phenomena of Interaction, Massachusetts 1969.Google Scholar
  11. Merton, R.K. and A.Kitt, Reference Groups, in: C+R, S.276–284.Google Scholar
  12. Mills, Th.M., Soziologie der Gruppe, in der Reihe: Grundfragen der Soziologie, hg. von D.Claessens, Bd.10, München 1969.Google Scholar
  13. Roethlisberger, F. and W.Dickson, The Bank Wiring Room, in: B+S, S.130–133.Google Scholar
  14. Sherif, M. and C.M.Sherif, Reference Groups, New York 1964.Google Scholar
  15. Sherif, M., Reference Groups in Human Relations, in: C+R, 5.270–275, sowie in: M.Sherif und M.O.Wilson (Hg.), Group Relations at the Crossroads, New York 1953, 5. 203–209.Google Scholar
  16. Shils, E., The Primary Group in Current Research, in: C+R, S. 336–349, sowie in: D.Lerner und H.D.Lasswell, The Policy Sciences, Stanford 1951.Google Scholar
  17. Vierkandt, A., Die Gruppe, in: Eisermann, G., Soziologisches Lesebuch, Stuttgart 1969, S. 134–152.Google Scholar
  18. Whyte, W.F., Street Corner Society, Chicago und London 1965, 9.Auflage.Google Scholar
  19. Whyte, W.F., Stress and Status in Street Corner Society, in: B+S, S.128–130.Google Scholar
  20. Zander, A., Systematische Beobachtung kleiner Gruppen, in: R.König (Hg.), Beobachtung und Experiment in der Sozialforschung, Köln 1962.Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner, Stuttgart 1975

Authors and Affiliations

  • Erwin K. Scheuch
    • 1
  • Thomas Kutsch
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations