Advertisement

Der Bundestag im parlamentarischen Regierungssystem

  • Dietrich Herzog
  • Hilke Rebenstorf
  • Camilla Werner
  • Bernhard Weßels

Zusammenfassung

Im Unterschied zum präsidentiellen System, zum Beispiel in den USA, mit seiner vergleichsweise strikten Aufgabenteilung zwischen Legislative und Exekutive, unterliegt das parlamentarische Regierungssystem einem bereits in der Verfassung angelegten Spannungsverhältnis1. So betont das Grundgesetz einerseits das Prinzip der Gewaltentrennung (Art. 20 Abs. 2 Satz 2 GG), demgemäß Parlament und Regierung unterschiedliche Aufgaben wahrzunehmen haben. Andererseits sind beide Verfassungsorgane in vielfältiger Weise miteinander verbunden (u.a. Art. 63, 68, 76 GG), wobei vor allem die Abhängigkeit der Regierung vom Vertrauen der Mehrheit im Parlament von zentraler Bedeutung für die Funktionsweise des parlamentarischen Regierungssystems ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Winfried Steffani, Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Strukturelle Aspekte westlicher Demokratien, Opladen: Westdeutscher Verlag 1979.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. in neuerer Zeit u.a. Eberhard Schütt-Wetschky, Grundtypen parlamentarischer Demokratie, Freiburg/München: Alber 1984, S. 95–118, mit zahlreichen Literaturangaben.Google Scholar
  3. 3.
    Hans Maier/Heinz Rausch/Emil Hübner/Heinrich Oberreuter, Parlament und Parlamentsreform. Zum Selbstverständnis des fünften Deutschen Bundestages, München: Ernst Vogel 1979, S. 26–30.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Wilhelm Hennis, Die Rolle des Parlaments in der Parteiendemokratie, in: Richard Löwenthal/Hans-Peter Schwarz (Hrsg.), Die zweite Republik25 Jahre Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart: Seewald 1974.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. u.a. Ernst Friesenhahn, Parlament und Regierung im modernen Staat, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Staatsrechtslehrer 16 (1958), S. 9–73;Google Scholar
  6. 5a.
    Wilhelm Mössle, Regierungsfunktionen des Parlaments, München: Beck 1986;Google Scholar
  7. 5b.
    Helmuth Schultze-Fielitz, Theorie und Praxis parlamentarischer Gesetzgebung, Schriften zum Öffentlichen Recht, Bd. 528, Berlin: Duncker & Humblot 1988; aus soziologischer Sicht dazu auch Dietrich Herzog, Was heißt und zu welchem Ende studiert man Repräsentation?, in: Dietrich Herzog/Bernhard Weßels (Hrsg.), Konfliktpotentiale und KonsensstratepenBeiträge zur politischen Soziologie der Bundesrepublik, Opladen: Westdeutscher Verlag 1989.Google Scholar
  8. 6.
    Peter Badura, Die parteienstaatliche Demokratie und die Gesetzgebung, in: Schriftenreihe der Juristischen Gesellschaft zu Berlin e.V., H. 101, Berlin/New York: de Gruyter 1986, S. 12.Google Scholar
  9. 7.
    Schultze-Fielitz (Anm. 5), S. 255.Google Scholar
  10. 8.
    Vgl. Klaus Stern, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 1, 2. Aufl., Münpchen: Beck 1984, S. 1034;Google Scholar
  11. 8a.
    Eberhard Schütt-Wetschky, Parlamentsreform — Meilenstein oder Sackgasse?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B. 48 (1987), S. 3–16.Google Scholar
  12. 9.
    Siehe BT-Drs. 11/2206 bis 2209 und Presseerklärung der Überfraktionellen Initiative Parlamentsreform vom 3.5.1988; Selbstverständnisdebatten vom 20.9.1984 (Plenarprotokoll -PlPr- 10/85, S. 6202–6263), 30.1.1986 (PlPr. 10/194 S. 14601–14638), 10.12.1986 (PlPr. 10/225, S. 19862–19867) und 18.9.1987 (PlPr. 11/28 S. 1871–1904) sowie zuletzt Parlamentsdebatte vom 1312.1989 (vgl. Das Parlament, Nr. 1–2 vom 5.1.1990, S. 1 und S. 4–9).Google Scholar
  13. 10.
    Renate Mayntz/Friedhelm Neidhardt, Parlamentskultur: Handlungsorientierungen von Bundestagsabgeordneten — eine empirisch explorative Studie, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 20 (1989), S. 370–387.Google Scholar
  14. 11.
    Dieser Begriff stammt von Eberhard Schutt-Wetschky, Grundtypen, (Anm. 2).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Dietrich Herzog
  • Hilke Rebenstorf
  • Camilla Werner
  • Bernhard Weßels

There are no affiliations available

Personalised recommendations