Advertisement

Einstellungen zur Parlamentsreform und zu plebiszitären Verfahren

  • Dietrich Herzog
  • Hilke Rebenstorf
  • Camilla Werner
  • Bernhard Weßels

Zusammenfassung

Parlamentsreform ist “ein notwendiger und ständiger Prozeß der Angleichung von Mitteln und Möglichkeiten des Parlaments an die Dynamik interdependenter Entwicklungen in allen Bereichen des gesellschaftlichen und staatlichen Lebens und an die Gegebenheiten einer sich wandelnden Welt.”1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Definition von Heinz Rausch, in: Hans-Heimut Röhring/Kurt Sontheimer, Handbuch des deutschen Parlamentarismus, München: Piper 1970, S. 362.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Uwe Thaysen, Parlamentsreform in Theorie und Praxis, Opladen: Westdeutscher Verlag 1972.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. dazu: Josef Bücker, Geschäftsordnungskorrekturen — Die Revision 1980, in: Heinrich Oberreuter (Hrsg.), Parlamentsreform. Probleme und Perspektiven in westlichen Demokratien, Passau: Passavia Universitätsverlag 1981, S. 173.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. “Erste Überlegungen und Vorschläge zur Berücksichtigung des Art. 38 I GG in der parlamentarischen Praxis”, abgedruckt in: Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl) 2 (1984) S. 171; sog. Selbstverständnisdebatten des BT, PlPr 10/85, S. 6202; PlPr 10/194, S. 14601; PlPr 10/225, S. 19862; PlPr 11/28, S. 1871 und zuletzt: Plenardebatte vom 13.12.1989 (vgl. Das Parlament, Nr. 1–2 vom 5.1.1990, S. 1 und S. 4–9).Google Scholar
  5. 5.
    Rolf K. Hocevar, Neue Initiativen zur Verfassunp- und Parlamentsreform, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl) 4 (1988), S. 435; Berliner Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und AL vom 13.3.1989, hrsg. von der SPD Berlin, S. 75.Google Scholar
  6. 6.
    In der Diskussionsphase über die 1969 verwirklichte Parlamentsreform hatte die FDP-Fraktion im Bundestag, damals die alleinige Oppositionsfraktion, sich wiederholt für die Ausweitung von Minderheitenrechten und damit für die Stärkung der Stellung der Opposition eingesetzt (vgl. Uwe Thaysen, Parlamentsreform (Anm. 2), S. 118–145 und S. 153–156.Google Scholar
  7. 7.
    So: Ulrich Semmler (NDR) in der Anhörung der Enquete-Kommission Verfassungsund Parlamentsreform des Schleswig-Holsteinischen Landtags vom 18.11.1988, Protokoll S. 37.Google Scholar
  8. 8.
    Als Beleg kann die Gründung zahlreicher Bürgerinitiativen zu dieser Thematik angesehen werden, z.B. Aktion Volksentscheid, Bürgerinitiative Volksentscheid gegen Atomanlagen, Omnibus für direkte Demokratie, Initiative Demokratie entwickeln (IDEE).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl, Elisabeth Noelle-Neumann, Wandlungen im Demokratieverständnis, in: Elisabeth Noelle-Neumann/Edgar Piel, (Hrsg.), Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1983, Bd. VIII, München: Saur 1983, S. 351; INFAS-Umfrage vom Sept. 1986 im Auftrage der Aktion Volksentscheid, veröffentlicht im Rundbrief Nov. 1986 der Aktion Volksentscheid.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Christian Pestalozza, Der Popularvorbehalt. Direkte Demokratie in Deutschland, in: Schriftenreihe der Juristischen Gesellschaft zu Berlin e.V., H. 69, Berlin/New York: de Gruyter 1981;Google Scholar
  11. 10a.
    Claus-Henning Obst, Chancen direkter Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland, Köln: Presseverlag theurer 1986;Google Scholar
  12. 10b.
    Rudolf Wassermann, Die Zuschauerdemokratie, Düsseldorf/Wien: Econ 1986;Google Scholar
  13. 10c.
    Jürgen Fijalkowski, Neuer Konsens durch plebisziäre Öffnung?, in: Albert Randelzhofer/Werner Süß (Hrsg.), Konsens und Konflikt. 35 Jahre Grundgesetz. Vorträge und Diskussionen einer Veranstaltung der Freien Universität Berlin vom 6.bis 8.12.1984, Berlin/New York: de Gruyter 1984, S. 236–266.Google Scholar
  14. 11.
    Bundesprogramm der GRÜNEN 1980, S. 5; Modellentwurf eines Bundesabstimmungsgesetzes, in: grüner basis-dienst 9/1985 S. 51.Google Scholar
  15. 12.
    Nürnberger Wahlplattform der FDP von 1969; Das liberale Manifest 1985, S. 18.Google Scholar
  16. 13.
    Vgl. Kontoversen: Ehmke./.Bull in: Die Zeit, Nr. 14 vom 31.3.1989, sowie Vogel./.Penner in: FR vom 29.12.1988.Google Scholar
  17. 14.
    Vgl. Grundsatzprogramm der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, beschlossen auf dem Berliner Parteitag vom 18. bis 20. Dezember 1989, hrsg. vom SPD-Parteivorstand, Bonn, S. 22.Google Scholar
  18. 15.
    Vgl. Otmar Jung, Direkte Demokratie in der Weimarer Republik, Frankfurt/M./New York: Campus 1989.Google Scholar
  19. 16.
    Zu den juristischen und politischen Argumenten: Claus-Henning Obst, Chancen direkter Demokratie (Anm. 10).Google Scholar
  20. 17.
    Jürgen Fijalkowski, Neuer Konsens (Anm. 10).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Dietrich Herzog
  • Hilke Rebenstorf
  • Camilla Werner
  • Bernhard Weßels

There are no affiliations available

Personalised recommendations