Advertisement

Handlungsspielraum und Aufgabenerfüllung des Bundestages

  • Dietrich Herzog
  • Hilke Rebenstorf
  • Camilla Werner
  • Bernhard Weßels
Chapter

Zusammenfassung

Als einziges unter den obersten Staatsorganen ist der Deutsche Bundestag unmittelbar durch das Volk gewählt. Er besitzt dadurch eine besondere demokratische Legitimation. Jedoch ist sein Handlungsspielraum keineswegs uneingeschränkt. Er wird verfassungsrechtlich begrenzt durch Kompetenzzuweisungen an andere Staatsorgane des Bundes, der Länder und der Gemeinden, aber auch durch außerstaatliche Rechtsetzungs- oder Regelungsbefugnisse gesellschaftlicher Organisationen, z.B. der Kirchen oder der Tarifpartner.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Gerhard A. Ritter (Hrsg.), Regierung, Bürokratie und Parlament in Preußen und Deutschland von 1848 bis zur Gegenwart, Düsseldorf: Droste 1983.Google Scholar
  2. 2.
    Uwe Thaysen u.a., US-Kongress und Deutscher Bundestag. Bestandsaufnahmen im Vergleich, Opladen; Westdeutscher Verlag 1988, S. 548 (im Vergleich des amerikanischen Trends zum “congressional government”);Google Scholar
  3. 2a.
    Zur Problematik des Verhältnisses zwischen Parlament und Ministerialbürokratie: Friedrich Bischoff/Michael Bischoff, Parlament und Ministerialverwaltung, in: Hans-Peter Schneider/Wolfgang Zeh (Hrsg.), Parlamentsrecht und Parlamentspraxis in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin/New York: de Gruyter 1989, S. 1457–1477.Google Scholar
  4. 3.
    Thomas Ellwein (Hrsg.), Parlament und Verwaltung, Teil 1, Gesetzgebung und politische Kontrolle, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Kohlhammer 1967.Google Scholar
  5. 4.
    Emil Hübner/Heinrich Oberreuter, Parlament und Regierung. Ein Vergleich dreier Regierungssysteme, München: Ehrenwirth 1977, S. 51.Google Scholar
  6. 5.
    Auf den Aspekt, daß dem Machtverlust der Landesparlamente kein gleichwertiger Machtgewinn des Bundestages, sondern ein überproportionaler Machtzuwachs der Exekutive in Bund und Ländern gegenübersteht, verweisen Hartmut Klart, Bundestag und föderatives System, in: Uwe Thaysen, u.a., US-Kongress (Anm. 2), S. 175–197, und Thomas Ellwein, Gesetzgebung, Regierung, Verwaltung, in: Ernst Benda/Werner Maihofer/Hans-Jochen Vogel (Hrsg.), Handbuch des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Berlin/New York: de Gruyter 1983, S. 1093–1147 (hier S. 1117).Google Scholar
  7. 6.
    Renate Hellwig, Anspruch und Wirklichkeit parlamentarischer Mitwirkung des Bundestages, in: Uwe Thaysen/Rudolf Hrbek (Hrsg.), Die Deutschen Länder und die europäischen Gemeinschaften, Baden-Baden: Nomos 1986, S. 111–117;Google Scholar
  8. 6a.
    Peter Schmidhuber, Der Binnenmarkt 1992 — Eine Herausforderung für die Gesetzgebung der Gemeinschaft und der Mitgliedstaaten, in: Europa-Archiv, 44 (1989), Folge 3, S. 75–84.Google Scholar
  9. 7.
    Vgl. Hans-Peter Schneider, Das parlamentarische System, in: Ernst Benda u.a. (Hrsg.), Handbuch (Anm. 5), S. 239–293 (283).Google Scholar
  10. 8.
    Alfred Grosser, Deutschlandbilanz. Geschichte Deutschlands seit 1945, München 1980, S.141.Google Scholar
  11. 9.
    Hans-Jochen Vogel, Videant judices! Zur aktuellen Kritik am Bundesverfassungsgericht, in: Die Öffentliche Verwaltung 18 (1978) S. 665–668 (hier S. 665).Google Scholar
  12. 10.
    Adolf Arndt, in der 116. Sitzung des Deutschen Bundestages am 1.2.1951, Stenografische Berichte S. 4412 und S. 4415.Google Scholar
  13. 11.
    Vgl. z.B. die Entscheidungen zum Grundlagenvertrag (BVerfGE 36,1); zur Reform des § 218 (E 39,1); zu den Radikalen im öffentlichen Dienst (E 39,334); zu den Abgeordnetendiäten (E 40,296).Google Scholar
  14. 12.
    Vgl. Beratungen und Empfehlungen zur Verfassungsreform, Schlußbericht der Enquete-Kommission Verfassungsreform des Deutschen Bundestages, BT-Drs. 7/5924, S.245.Google Scholar
  15. 13.
    Vgl. u.a. Christoph Gusy, Parlamentarischer Gesetzgeber und Bundesverfassungsgericht, Berlin: Duncker & Humblot 1985, S. 261f;Google Scholar
  16. 13a.
    ders., Das Parlament als Wahlorgan, Gesetzgeber und Prozeßpartei im Verhältnis zum Bundesverfassungsgericht, in: Schneider /Zeh (Hrsg.), Parlamentsrecht (Anm. 2), S. 1619–1656.Google Scholar
  17. 14.
    Roman Herzog, Offene Fragen zwischen Verfassungsgericht und Gesetzgeber, in: Zeitschrift für Gesetzgebung 4 (1984) S.290–300 (hier S. 294).Google Scholar
  18. 15.
    Jürgen Jekewitz, Bundesverfassungsgericht und Gesetzgeber. Zu den Vorwirkungen von Existenz und Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts in dem Bereich der Gesetzgebung, in: Der Staat 19 (1980) S.354–556; Chistine Landfried, Bundesverfassungsgericht und Gesetzgeber. Wirkungen der Verfassungsrechtsprechung auf parlamentarische Willensbildung und soziale Realität, Baden-Baden: Nomos 1984, S. 51423,149f.Google Scholar
  19. 16.
    Christine Landfried, Bundesverfassungsgericht und Gesetzgeber (Anm, 15), S.84.Google Scholar
  20. 17.
    Vgl. z.B. in Sachen Parteienfinanzierung: BVerfGE 73,1;73,40 oder Ausschluß der Grünen von den Etatberatungen der Nachrichtendienste: BVerfG 70,324.Google Scholar
  21. 18.
    Vgl. z.B. Anm. 11.Google Scholar
  22. 19.
    Vgl. u.a. Ulrich v. Alemann/Rolf G. Heinze (Hrsg.), Verbände und Staat, Opladen: Westdeutscher Verlag 1979;Google Scholar
  23. 19a.
    Jürgen W. Falter/Christian Fenner/Michael Th. Greven (Hrsg.), Politische Willensbildung und Interessenvermittlung, Opladen: Westdeutscher Verlag 1984;Google Scholar
  24. 19b.
    Rudolf Steinberg, Parlament und organisierte Interessen, in: Schneider/Zeh (Hrsg.), Parlamentsrecht (Anm, 2), S. 217–259.Google Scholar
  25. 20.
    Eine ähnliche Untersuchung wurde bereits 1968 durchgeführt. Damals wurden die Abgeordneten des 5. Deutschen Bundestages nach ihrer Einschätzung des Soll- und Istzustandes von fünf Funktionen des Bundestages gefragt; vgl. Hans Maier/Heinz Rausch/Emil Hübner/Heinrich Oberreuter, Parlament und Parlamentsreform. Zum Selbstverständnis des fünften Deutschen Bundestages, München: Verlag Ernst Vögel 1979, S. 30–44 (hier S. 31).Google Scholar
  26. 21.
    Hans Maier, u.a. (Anm. 20), S. 42 f..Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Dietrich Herzog
  • Hilke Rebenstorf
  • Camilla Werner
  • Bernhard Weßels

There are no affiliations available

Personalised recommendations