Advertisement

Kurze Einführung in die Gestalttheorie

  • Hellmuth Metz-Göckel
Chapter
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF)

Zusammenfassung

Hintergrund der eigenen Witzanalysen ist der gestalttheoretische Ansatz der sog. Berliner Schule, die von WERTHEIMER, KÖHLER, KOFFKA und LEWIN begründet wurde. Es kann hier keine vollständige Darstellung gegeben werden, deshalb sei auf die entsprechende Literatur verwiesen. Grundlegende Ausführungen finden sich bei METZGER (1975a, b, c) und GUSS (1975a, b); kurze Einführungen enthalten HÜPPE (1984) und WALTER (1985); einen guten Überblick bietet die von STADLER & CRABUS (1986) herausgegebene Sammlung der Schriften Wolfgang METZGERs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Neben räumlichen Bedingungen werden in der Literatur (BOWER 1981) auch Ich-Zustände (s.o. Stimmungen, Rauschzustände) den Kontextbedingungen zugerechnet. Das ist sachlich und terminologisch wahrscheinlich nicht richtig. Aus gestalttheoretischer Sicht sollte zwischen Umgebungswirkungen und Bedingungen des gesamten psychologischen Feldes, z.B. Gestimmtheit, Gespanntheit, Offenheit, unterschieden werden.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Hellmuth Metz-Göckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations