Advertisement

Arbeitswelt pp 131-195 | Cite as

Sozioökonomische Rahmenbedingungen und Herrschaftsstrukturen der Arbeitswelt

Chapter
  • 46 Downloads
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 1167)

Zusammenfassung

Für das Verständnis wie für die Reform der gegenwärtigen industriellen, dienstleistenden und bürokratischen Arbeitswelt ist es notwendig, deren Analyse von jenem verbreiteten Vorurteil freizuhalten, das in konservativen wie marxistischen Studien gleichermaßen die Darstellung bestimmt: als folge die Struktur gesellschaftlicher Arbeit aus systemimmanenten Sachzwängen. Wobei konservative Darstellungen (z. B. Schelsky 1955, Dahrendorf 1959) sich von marxistischen nur insofern wesentlich unterscheiden, als sie die Sachzwänge überhaupt, von der Natur des modernen Betriebes her, für unabänderlich halten, die Marxisten von der Natur des Kapitalismus her — daher mit und nach dessen Sturz veränderbar. Dahrendorf (S. 13) geht so weit zu behaupten, innerbetriebliche Konflikte „sind nicht das Ergebnis bestimmter historischer Konstellationen,..., sondern sie gehen mit einer gewissen Notwendigkeit (!) aus der Sozialstruktur des Betriebes selbst hervor.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  1. 1.Freien Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Fernuniversität Hagen im Fachbereich Erziehungs- und SozialwissenschaftenDeutschland

Personalised recommendations