Advertisement

Auslandsverschuldung als strukturelles Entwicklungshemmnis — Argentinien, Brasilien, Chile und Uruguay im Vergleich —

  • Hartmut Sangmeister

Zusammenfassung

Kapitalbildung aus inländischen oder ausländischen Quellen wird in jedem gängigen Textbuch zur Einführung in die Volkswirtschaftslehre als einer der grundlegenden Faktoren genannt, die den Schlüssel zur Entwicklung bilden. Unzureichende Kapitalbildung läßt sich als Teil eines circulas vitiosus verstehen (“Kapitalknappheit als Folge der Unterentwicklung — Unterentwicklung als Folge der Kapitalknappheit”, Hesse/Sautter 1977, S.43.f.) Auch wenn die These der Kapitalknappheit in Entwicklungsländern empirisch nicht eindeutig belegt ist, stellt sich die theoretische Frage, wie der Teufelskreis aus unzureichender Kapitalbildung und Entwicklungsengpässen durchbrochen werden könne.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Das hier verwendete Konzept zur Berechnung des Nettoressourcentransfers entspricht im wesentlichen demjenigen der Inter-American Development Bank zur Ermittlung des Net Resource Transfer. Leider ist die Begriffsbildung in der Literatur nicht einheitlich. “Nettoressourcentransfer” und ähnliche Bezeichnungen werden mit teilweise unterschiedlichen Begriffsinhalten verwendet, was die Vergleichbarkeit erheblich beeinträchtigt; vgl. World Bank 1989a, I, S.74.Google Scholar
  2. 3.
    Es waren dies Ende 1989 die Volksrepublik Kongo, Côte d’lvoire, Marokko, die Philippinen, Polen, Senegal und Ungarn.Google Scholar
  3. 4.
    Zu den analytischen Vor- und Nachteilen dieser Schuldenlastquoten vgl. World Bank 1989a, L, S.50f..Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Hartmut Sangmeister

There are no affiliations available

Personalised recommendations