Advertisement

Die nukleare Kooperation zwischen Argentinien und Brasilien

  • Karin Stahl
Chapter

Zusammenfassung

Die argentinisch-brasilianischen Beziehungen sind gekennzeichnet durch eine lange Tradition von Konflikten und Rivalitäten um die regionale Führungsrolle in Lateinamerika, unterbrochen von einigen wenigen, sektoral und zeitlich begrenzten Kooperationsbestrebungen (Perón-Vargas; Frondizi-Quadros). Die Militärstrategien beider Länder, insbesondere die des Heeres, waren auf eine mögliche Invasion des jeweiligen Nachbarlandes ausgerichtet. In diesem Kontext boten die z.T. autonom entwickelten Nuklearprogramme beider Staaten immer wieder Anlaß zu gegenseitigem Mißtrauen über die möglichen militärischen Zielsetzungen dieser Programme. Unter Hinweis auf seinen diskriminierenden Charakter haben weder Argentinien noch Brasilien den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet. In beiden Staaten ist der Vertrag von Tlatelolco, der Lateinamerika zur atomwaffenfreien Zone erklärt, nicht in Kraft gesetzt worden. Beide Staaten besitzen das technische Know-how, waffenfähiges Kernmaterial (hoch angereichertes Uran oder Plutonium) herzustellen. Sie verfügen über entsprechende nukleare Anlagen, die keiner internationalen Kontrolle unterstehen. Das gegenseitige Mißtrauen im Hinblick auf mögliche nukleare Waffenoptionen erhielt durch Äußerungen hoher Militärs in beiden Ländern zusätzlich Nahrung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. u.a. Gugliamelli (1976a); Felicio da Silva (1984); Füllgraf (1988); CEDI (1988); O Globo, vom 13.1.1986; Der Spiegel, 35, 1986, 107f.; Interview mit dem ehemaligen Marineminister Maximiliano da Fonseca, in: Füllgraf (1988), 227ff.Google Scholar
  2. 2.
    Zur innerbrasilianischen Kritik vgl. Füllgraf (1988); CEDI (1988); Pinguelli Rosa (1986). Zur Kritik außerhalb Brasiliens vgl. u.a. Spector (1987).Google Scholar
  3. 3.
    Zu den Nord-Süd-Auseinandersetzungen um die restriktive nukleare Exportpolitik der Industriestaaten vgl. Stahl (1984).Google Scholar
  4. 4.
    Zur Krise des brasilianischen Nuklearprogramms vgl. Stahl (1990).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. “Acuerdo de Cooperación entre la Comisión Nacional de Energía Atómica de la República Argentina y la Comisión Nacional de Energía Nuclear de la República Federativa del Brasil” (1980); “Protocolo de Ejecución No.1...” (1980); “Protocolo de Ejecución No.2...” (1980).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. “Convenio de Cooperación entre la Comisión Nacional de Energía Atómica de la República Argentina y la Comisión Nacional de Energía Nuclear de la República Federativa del Brasil” (1980); “Protocolo de Ejecución No.1...” (1980); “Protocolo de Ejecución No.2 “ (1980).Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. “Convenio de Cooperación entre la Comisión Nacional de Energía Atómica de la República Argentina y Empresas Nucleares Brasileiras S.A. de la República Federativa del Brasil” (1980).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. “Protocolo de Cooperación Industrial...” (1980).Google Scholar
  9. 9.
    Zu den technologischen und industriellen Kapazitäten Argentiniens und Brasiliens im Nuklearsektor vgl. Grandi (1987); Grabendorff (1987); Sánchez-Gijón (1987), Stahl (1990).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. die entsprechenden Deklarationen vom 10.12.1986, vom 17.7.1987, vom 8.4.1988 und vom 29.11.1988.Google Scholar
  11. 11.
    Informationen aus persönlichen Interviews mit Vertretern der argentinischen Atombehörde und des Außenministeriums im November 1988.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Anteproyecto de Ley Nuclear (1988).Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. den entsprechenden Paragraph 1, zitiert in Carasales (1987), 317.Google Scholar
  14. 14.
    Zu diesem Schluß kommt auch Grandi (1987), 20ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Relatório da Commisâo de Avaliaçâo do Programa Nuclear ... (1986); Relatório da Comissâo da SBPC...(1986).Google Scholar
  16. 16.
    Zur Kritik am brasilianischen Kernenergieprogramm vgl. ausführlicher Simon (1981), Girotti (1984); Goldemberg (1987).Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Decreto-Lei No. 96.620, in Gazeta Mercantil, vom 1.9.1988.Google Scholar
  18. 18.
    Zu den organisatorischen Veränderungen vgl. Decreto-Lei No. 2.464, in Gazeta Mercantil, vom 2.9.1988; Decreto-Leies No. 96.620–24, in Gazeta Mercantil, vom 1.9.1988.Google Scholar
  19. 19.
    1986 hatte Brasilien in den Vereinten Nationen eine Resolution zur Abstimmung vorgelegt, die den Südatlantik zur Zone des Friedens und der Kooperation erklärte und die Einführung von Atomwaffen in die Region verbietet. Vgl. Declaración de una zona de paz y cooperación del Atlántico Sur (1986), Bocco (1988), Cohen (1988).Google Scholar
  20. 20.
    Zu den einzelnen Kritikpunkten vgl. auch Stahl (1984; Goldemberg (1985); Carasales (1987).Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Folha de Sâo Paulo, 21.8.1986, 29.8.1986; Relatório da Comissâo da Avaliacâo do Programa Nuclear Brasileiro ... (1986), 51; Relatório da Comissâo da SBPC e da Sociedade Brasileira de Física (1986), 16.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Nucleonics Week, vom 16. 7.1987, vom 23.7.1987, vom 14.4.1988 und vom 24.11.1988; Revista Argentina Nuclear, 16, Dez. 1988, 58 ff.; La Nación, vom 17.7.1987; O Globo, vom 17.7.1987; Folha de Sâo Paulo, vom 5.4.1988 und com 7.4.1988; Journal do Brasil, vom 8.4.1988; Clarín, vom 30.11.1988.Google Scholar
  23. 23.
    Grandi (1986, 73) bezeichnet den Abschluß eines bilateralen Inspektionsabkommens als Grundbedingung für die dauerhafte Überwindung des alten Mißtrauens zwischen beiden Staaten und für eine Vertiefung der bilateralen Kooperation.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Protocolo No. 11 “Información Inmediata y Asistencia Recíproca en Casos de Accidentes Nucleares y Emergencias Radiológicas” (1986); Anexo 1 del Protocolo 11 (1986).Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. “Comunicado de Prensa” des Comité Permanente, vom 3.8.1988.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Protocolo No. 17 “Cooperación Nuclear” (1986).Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Nucleonics Week, vom 27.8.1987 und vom 10.9.1987 “Comunicado de Prensa” des Comité Permanente vom 3.8.1988.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. “Comunicado de Prensa” des Comité Permanente vom 3.8.1988; Nucleonics Weeek, vom 10.9.1987.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. persönliche Interviews mit Vertretern der argentinischen Kernenergiebehörde im November 1988.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Interview mit Sábato in: Somos, vom 16.9.1987; Jornal do Brasil, vom 26.7.1987; O Globo, vom 20.9.1987; Folha de Sâo Paulo, vom 5.4.1988.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Revista Argentina Nuclear, 8, Mai/Tuni 1987,34; Somos, vom 16.9.1987; O Globo, vom 17.7.1987; Razón, vom 3.9.1987; Folha de Sâo Paulo, vom 24.8.1987.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Revista Argentina Nuclear, 12, Jan-Febr. 1988, 35; 13, März/April 1988, 42ff; 14–15, Mai-Aug.1988, 34ff.; 16, Dez. 1988, 8ff., Página 12, vom 24.8.1989.Google Scholar
  33. 33.
    Diese eher pessimistische Einschätzung vertritt auch der Direktor für Finanzen des lateinamerikanischen Konsortiums Latinequip, Abraham Stein, in: Revista Argentina Nuclear, 13, März/April 1988, 45.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Karin Stahl

There are no affiliations available

Personalised recommendations