Advertisement

Dorfpolitik pp 111-126 | Cite as

Trivial?

Der Handlungs- und Entscheidungsspielraum dörflicher Gemeinden abseits der Verdichtungsräume
  • Herbert Schneider
Part of the Analysen book series (ANA, volume 22)

Zusammenfassung

Der Duden übersetzt ‚triviar‘ mit seicht, abgedroschen, unbedeutend. Auf die Gemeinden bezogen ist daher zu fragen, ob deren Handlungsund Entscheidungsspielraum tatsächlich unbedeutend geworden ist. Darauf deutet zunächst die Rhetorik mancher Bürgermeister hin, die vor ministeriellen Ohren gern über finanzielle Auszehrung und bürokratische Bevormundung ihrer Gemeinden klagen. Dagegen spricht jedoch die Beobachtung, daß abseits der Verdichtungsräume die Bevölkerung noch immer einen verhältnismäßig großen Anteil am lokalpolitischen Geschehen nimmt. Würde sie sich so verhalten, wenn die Landgemeinden zu staatlichen Agenturen degradiert worden wären, oder stellt sie sich ganz einfach blind gegenüber neueren Entwicklungen? Um diese widersprüchlichen Eindrücke zu klären, soll zunächst die dörfliche Gemeinde abseits der Verdichtungsräume betrachtet werden. Erst danach ist es möglich, auf die eingangs gestellte Frage einzugehen — wobei es allerdings notwendig sein wird, zwischen dem Handlungs- und Entscheidungs Spielraum zu unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe u.a. D. Kappe: Der soziale Wandel des Dorfes, Opladen 1965, S. 10 ff. H. Schwedt: Das Dorf im Verstädterungsprozeß, in diesem Buch, S. 84 ff S. 116 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Entwicklung ländlicher Räume, Studien zur Kommunalpolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung, Bonn 1974, S. IXX, Bd. 2Google Scholar
  3. 3.
    Der Durchschnittswert betrug in Baden-Württemberg DM 14.020,-; s.a. das Land Baden-Württemberg, Bd. V, Reg. Bez. Karlsruhe, Stuttgart 1976, S. 234–325.Google Scholar
  4. 4.
    Am Beispiel von Neckargerach habe ich die Entscheidungsstrukturen und Partizipationsmöglichkeiten in Landgemeinden untersucht. S. auch meine Abhandlung: Lokalpolitik in einer Landgemeinde, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B3/77, S. 21–39Google Scholar
  5. 5.
    A.K. Köttgen: Der Strukturwandel des flachen Landes als Verwaltungsproblem, in: Archiv für Kommunalwissenschaften, Jg. 3/1964, S. 155–178Google Scholar
  6. 6.
    E. Salin: Urbanität, in: Der Städtetag, 13/1960, S. 324Google Scholar
  7. 7.
    Zur Vielschichtigkeit des Begriffs „Urbanisierung“, siehe auch den gleichnamigen Beitrag von A. Kaufmann, in: Materialien zur Siedlungssoziologie, Köln 1974, S. 275Google Scholar
  8. 8.
    R. Booklet: Kommunale Selbstverwaltung und Gebietsreform-Verstärkung oder Minderung der Anteilnahme? in: R.A. Roth (Hrsg.) Freistaat Bayern, München 1975, S. 192Google Scholar
  9. 9.
    Entwicklung ländlicher Räume, a.a.O., S. 202Google Scholar
  10. 10.
    Gemeinde Limbach: Investitions- und Finanzierungsplan 1974–83Google Scholar
  11. 11.
    verschiedene Subventionsmöglichkeiten in Rheinland-Pfalz wurden aufgeli-stet von K.Fischer: ABC der Regionalplanung, Köln 1974,Google Scholar
  12. 12.
    Im Vermögenshaushalt erscheinen u.a. auch Anliegerbeiträge zur Erschließung von Baugrundstücken.Google Scholar
  13. 13.
    Dazu auch Th. Ellwein: Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 1973, S. 57/58Google Scholar
  14. 14.
    D. Jauch: Auswirkungen der Verwaltungsreform in ländlichen Gemeinden, Stuttgart 1975, S. 23Google Scholar
  15. 15.
    H. Thrum: Hat das Dorf noch eine Zukunft?, in: Die Gemeinde, 4/1976, S. 70Google Scholar
  16. 16.
    s. auch A. Katz: Politische Verwaltungsführung in den Bundesländern, Berlin 1975, S. 206Google Scholar
  17. 17.
    Überlegungen dazu in R. Voigt: Kommunale Partizipation am staatlichen Entscheidungsprozeß, Würzburg 1976Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH 1978

Authors and Affiliations

  • Herbert Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations