Advertisement

Dorfpolitik pp 38-53 | Cite as

Die Dorfgemeinschaft als Not- und Terrorzusammenhang

Ein Beitrag zur Sozialgeschichte des Dorfes und zur Sozialpsychologie seiner Bewohner
  • Urz Jeggle
  • Albert Ilien
Part of the Analysen book series (ANA, volume 22)

Zusammenfassung

Daß Kommunalpolitik mit Verwandschaf ten und Vereinen zu tun hat, ist für die 10 Gemeinderäte2 von Hausen selbstverständlich. Befragt, von wem sie wohl gewählt worden seien, nennen sieben spontan ihre Verwandten, ebenfalls sieben den Verein, dem sie angehören. Daß Kommunalpolitik auch mit Politik zu tun hat, ist dagegen überhaupt nicht selbstverständlich: die Frage, ob sie ihr Amt „politisch“ verstünden, wird von fast allen (acht) verneint, obwohl vier von ihnen Mitglied einer politischen Partei sind. Diese Einschätzung läßt sich nicht als Problem bloßer Sprachregelung abtun. Der Begriff „politisch“ ist in Hausen reserviert für die so-genannte hohe (auch „große“) Politik, deren wesentliches Reguüer- und Tariersystem die Parteien und bestimmte dunkel organisierte Verbände sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Wir haben die Gemeinderäte im Herbst 1973 einzeln interviewt. Die folgenden wörtlichen Zitate stammen aus diesen teüstandardisierten Gesprächen.Google Scholar
  2. 3.
    Ein sehr starkes Gewicht auf die Untersuchung der Verwandtschaftsstruktur legt die Groupe de Recherches en Anthropologie, Lausanne, in ihrem „Essai de Monographie Comparée de deux villages du Canton de Vaud Oppens et Orzens“. Montreux 1965.Google Scholar
  3. 4.
    Lokale Vereinsuntersuchungen gibt es bisher nur für Hamburg (Herbert Freudenthal: Vereine in Hamburg 1968) und (für unsere Zwecke brauchbarer) Heinz Schmitt: Das Vereinsleben in Weinheim a. d. B. Weinheim 1963. Dörfliche Vereine wurden bisher sehr selten untersucht, so von Herbert Schwedt: Kulturstile kleiner Gemeinden. Tübingen 1968 (= Volksleben 21), S. 79–86.Google Scholar
  4. 5.
    Die Erforschung der ländlichen Gemeinde findet in der Bibliographie zu Gemeindeforschung von Herbert und Elke Schwedt besondere Berücksichtigung. In: Forschungen und Berichte zur Volkskunde in Baden-Württemberg 1971 – 1973. Stuttgart 1973, S. 245–256.Google Scholar
  5. 6.
    Zur politischen Funktion der Gemeinde und der Gemeindeforschung Ralf Zoll: Gemeinde als Alibi. München 1972.Google Scholar
  6. 7.
    Hinweise finden sich bei Zoll.Google Scholar
  7. 8.
    Als ein Beispiel Doris Dürr: Ostschwäbische Händlerdörfer in Geschichte und Gegenwart. Masch. Diss. Tübingen 1961.Google Scholar
  8. 9.
    Die soziale Stellung des Dorfschulmeisters war dementsprechend. Dazu: Eugen Schmid: Geschichte des württembergischen evangelischen Volksschulwesens 1806–1910. Stuttgart 1933.Google Scholar
  9. 10.
    Wegen der Schenke habe es sich manchmal gelohnt, so wird von Paaren erzählt, die nach dem Krieg geheiratet haben, einen Auswärtigen zu heiraten, weil dann zwei Dörfer zusammenkamen, die alle schenken mußten. Über solche Hochzeits-Schenksitten speziell im Landkreis Tübingen informiert Herbert Schwedt: Der Landkreis Tübingen, Bd. 1, Tübingen 1967, S. 423.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH 1978

Authors and Affiliations

  • Urz Jeggle
  • Albert Ilien

There are no affiliations available

Personalised recommendations