Advertisement

Geschwisterlosigkeit in Ost- und Westdeutschland

Chapter
Part of the Deutsches Jugendinstitut Familien-Survey book series (DJIFAM, volume 5)

Zusammenfassung

Das Phänomen vermehrter Einzelkinder und einer zunehmenden Geschwisterlosigkeit wurde schon vor der deutschen Vereinigung in der alten Bundesrepublik vielfältig diskutiert: Bei fortgesetzter Geschwisterlosigkeit über mehrere Generationen reduzieren sich die Verwandtschaftsbeziehungen auf den Kontakt zwischen Eltern und Kindern. Die empirische Grundlage für die These einer zunehmenden Geschwisterlosigkeit ist jedoch fragwürdig (Klein 1995a). Der historische Rückgang der durchschnittlichen Kinderzahl ist insgesamt eher von einem Trend zur 2-Kinder-Familie gekennzeichnet, wobei sich spätestens bei den Mitte der 50er Jahre geborenen Frauen in den westlichen Bundesländern auch eine ausgeprägte Zunahme der Kinderlosigkeit abzeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blossfeld, H.-P., Hamerle, A. & Mayer, K.U. (1986): Ereignisanalyse. Statistische Theorie und Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  2. Brüderl, J. & Klein, T. (1993): Ausbildung und Familiengründung. In: Diekmann, A. & Weick, S. (Hg.): Der Familienzyklus als sozialer Prozeß. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, S. 194–215. Berlin: Duncker und HumblotGoogle Scholar
  3. Bulatao, R.A. & Fawcett, J.T. (1981): Dynamic Perspectives in the Study of Fertility Decision Making: Successive Decisions within a Fertility Career. International Conference Solicited Paper, Bd.1, Manila, S. 433–449Google Scholar
  4. Diekmann, A. & Mitter, P. (1984): Methoden zur Analyse von Zeitverläufen. Stuttgart: TeubnerGoogle Scholar
  5. Dietrich, H. & Funk, W. (1991): Private Haushalte in den neuen Bundesländern. Ein Datenhandbuch unter Mitarbeit von Herbert Dressler. Düsseldorf: Stiftung Der Private HaushaltGoogle Scholar
  6. Huinink, J. (1989): Das zweite Kind. Sind wir auf dem Weg zur 1-Kind-Familie? Zeitschrift für Soziologie, 18, S. 192–207Google Scholar
  7. Kalbfleisch, J.D. & Prentice, R.L. (1980): The Statistical Analysis of Failure Time Data. New York: John Wiley and SonsGoogle Scholar
  8. Klein, T. (1989): Bildungsexpansion und Geburtenrückgang — Eine kohortenbezogene Analyse zum Einfluß veränderter Bildungsbeteiligung auf die Geburt von Kindern im Lebensverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 41, S. 483–503Google Scholar
  9. Klein, T. (1995a): Die geschwisterlose Generation: Mythos oder Realität? Zeitschrift für Pädagogik, 2, S. 285–299Google Scholar
  10. Klein, T. (1995b): Scheidungsbetroffenheit von Kindern im Lebensverlauf. In: Nauck, B. & Bertram, H. (Hg.): Kinder in Deutschland. Lebensverhältnisse von Kindern im Regionalvergleich (in diesem Band)Google Scholar
  11. Klein, T. & Lauterbach, W. (1994): Bildungseinflüsse auf Heirat, die Geburt des ersten Kindes und die Erwerbsunterbrechung von Frauen. Eine empirische Analyse fami-lien-ökonomischer Erklärungsmuster. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46, S. 279–298Google Scholar
  12. Nauck, B. (1991): Familien- und Betreuungssituationen im Lebenslauf von Kindern. In: Bertram, H. (Hg.): Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familia-ler Lebensformen, S. 389–428. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  13. Nauck, B. (1993): Sozialstrukturelle Differenzierung der Lebensbedingungen von Kindern in West- und Ostdeutschland. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 143–164. Neuwied/Frankfürt: LuchterhandGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations