Advertisement

Eltern und Kinder

Zeit, Werte und Beziehungen zu Kindern
Chapter
Part of the Deutsches Jugendinstitut Familien-Survey book series (DJIFAM, volume 5)

Zusammenfassung

Seit den 50- bzw. 60er Jahren investieren Familien sehr viel Zeit und Geld in die Erziehung und Ausbildung ihrer Kinder. Die Erfolge sind unübersehbar. Noch nie in der Geschichte Deutschlands blieben so viele Kinder und Jugendliche so lange in der Schule und gleichzeitig im Elternhaus. Zu keinem Zeitpunkt gab es eine so hochqualifizierte junge Generation. Dabei ist nicht nur der Anteil der höchstqualifizierten Jugendlichen gewachsen, sondern auch die Zahl der nichtausgebildeten Jugendlichen ohne Hauptschulabschluß und Lehre hat sich deutlich vermindert. Wer erinnert sich noch daran, daß Mitte der 60er Jahre mehr als ein Drittel aller Jugendlichen als un- und angelernte Arbeiter direkt nach der Schule ihren Lebensunterhalt verdienten (BMJFFG 1988)? Die hohen Investitionen der Eltern in die Bildung und Erziehung ihrer Kinder haben zu einer immensen Kumulation des kulturellen Kapitals in der Bundesrepublik beigetragen. Dies war aber auch deshalb notwendig, weil die Bundesrepublik als rohstoffarmes Land nur auf der Basis der Schaffung kulturellen Kapitals zusätzliches ökonomisches Kapital erlangen konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T.W. (1973): Studien zum autoritären Charakter. FrankfürtGoogle Scholar
  2. Allerbeck, K. & Hoag, W. (1985): Jugend ohne Zukunft? Einstellungen, Umwelt, Lebensperspektiven. München/Zürich: PiperGoogle Scholar
  3. Baum, M. & Westerkamp, A. (1931): Rhythmus des Familienlebens. Das von einer Familie täglich zu leistende Arbeitspensum. Berlin: HerbigGoogle Scholar
  4. Bellah, R.N., Madsen, R., Sullivan, W.M., Swidler, A. & Tipton, S.M. (1985): Habits of the Heart: Individualism and Commitment in American Life. BerkeleyGoogle Scholar
  5. Berger, P. & Luckmann, T. (1995): Modernität, Pluralismus und Sinnkrise. “Welcher Grundbedarf an Orientierung ist für den Menschen zu befriedigen?” Gutachten für die Bertelsmann-Stiftung. Unveröffentlichtes Manuskript, BielefeldGoogle Scholar
  6. Bertram, H. (1995): Die Sicherheit privater Beziehungen. In: Bertram, H. (Hg.): Das Individuum und seine Familie. Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  7. Bertram, H. (Hg.) (1991): Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familialer Lebensformen. DJI: Familien-Survey 1. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  8. Bertram, H. (Hg.) (1992): Die Familie in den neuen Bundesländern. Stabilität und Wandel in der gesellschaftlichen Umbruchsituation. DJI: Familien-Survey 2. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  9. BMJFFG (1988): Bundesministerium für Jugend, Frauen, Familie und Gesundheit, 8. Jugendbericht. Integration von behinderten Kindern und Jugendlichen. SaarbrückenGoogle Scholar
  10. Bundesamt, Statistisches (1992): Statistisches Jahrbuch 1992. Stuttgart: Metzler-PoeschelGoogle Scholar
  11. Bundesamt, Statistisches (1994): Datenreport 1994. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. München: Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  12. Coleman, J.S. (1990): Foundations of Social Theory. Cambridge: Belknap PressGoogle Scholar
  13. Durkheim, E. (1984): Erziehung, Moral und Gesellschaft. Frankfürt: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Elschenbroich (1994): Territorialer Egoismus — allein zu Haus. Das Kind in der amerikanischen Familie. Frankfürter Allgemeine Zeitung v. 25.11.1994Google Scholar
  15. Etzioni, A. (1993): The Spirit of Community. New YorkGoogle Scholar
  16. Fromm, E. (1936): Sozialpsychologischer Teil, In: Horkheimer, M. (Hg.): Studien über Autorität und Familie. Schriften des Instituts für Sozialforschung, Bd. 5Google Scholar
  17. Horkheimer, M. (1936): Studien über Autorität und Familie. Paris: AlcanGoogle Scholar
  18. Inglehart, R. (1977): The Silent Revolution: Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  19. Inglehart, R. (1990): Culture shift in advanced industrial society. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  20. Kohn, M.L. & Schoenbach, C. (1993): Social Stratification, Parents’ Values and Children’s Values. In: Krebs, D. & Schmidt, P. (Hg.): New Directions in Attitude Measurement, S. 77–135. New York/Berlin: Walter de GruyterGoogle Scholar
  21. König, R. (1974a): Familie und Autorität: Der deutsche Vater im Jahre 1955, In: König, R., Materialien zur Soziologie der Familie, S. 214–230, 2. Auflage. Köln: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  22. König, R. (1974b): Die Familie der Gegenwart. Ein interkultureller Vergleich. München: BeckGoogle Scholar
  23. Lübbe, H. (1990): Der Lebenssinn der Industriegesellschaft. Über die moralische Verfassung der wissenschaftlich-technischen Zivilisation. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  24. Methodische Informationen zu den Datensätzen (1995): In: Bertram, H. (Hg.): Das Individuum und seine Familie. Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter, S. 408–433. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  25. Miegel, M. & Wahl, S. (1994): Das Ende des Individualismus. Die Kultur des Westens zerstört sich selbst. München: Bonn AktuellGoogle Scholar
  26. Parsons, T. & Bales, R.F. (1955): Family, Socialization and Interaction Process. Glenoce: Free PressGoogle Scholar
  27. Putman, R.D. (1994): Bowling alone: America — Declining Social Capital. Journal of Democracy, 6, Nr. 1Google Scholar
  28. Schwarz, K. (1993): Kinder und Jugendliche in der Familie Alleinstehender in Deutschland im Jahr 1991. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 19, S. 71–91Google Scholar
  29. Zinnecker, J. (1990): Kindheit, Jugend und soziokultureller Wandel in der Bundesrepublik Deutschland — Forschungsstand und begründete Annahme über die Zukunft von Kindheit.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations