Advertisement

Kinder als Gegenstand der Sozialberichterstattung — Konzepte, Methoden und Befunde im Überblick

Chapter
Part of the Deutsches Jugendinstitut Familien-Survey book series (DJIFAM, volume 5)

Zusammenfassung

Kindheit ist ein keineswegs neuer Forschungsgegenstand, vielmehr kann die wissenschaftliche Beschäftigung mit Kindern auf eine mehr als zweihundertjährige Tradition in Medizin, Pädagogik und Psychologie zurückblicken. Diese Fächer verfügen schon seit geraumer Zeit über eigene ausdifferenzierte Teildisziplinen mit eigener spezialisierter Professionalisierung z.B. in der Kinderheilkunde, in den lebensalters- und schulstufenbezogenen pädagogischen Teildisziplinen der Kleinkindpädagogik, der Grundschul- und Sekundarschulpädagogik, — und nicht zuletzt der Pädagogischen Psychologie und der Entwicklungspsychologie. Insbesondere die letztgenannte Teildisziplin war in ihrem Wirken jahrzehntelang so erfolgreich, daß sich nicht nur für Außenstehende “wissenschaftliche Beschäftigung mit Kindern” und “Entwicklungspsychologie” als Synonyme darstellten. Es dürfte keine historische Zufälligkeit sein, daß die Ausdifferenzierung der “Kindheit” einer als eigenständige Phase im Lebensverlauf und deren Konstituierung als eigenständiges Forschungsfeld im Zeitalter des Merkantilismus zusammenfällt mit einer Neubewertung des Humanvermögens. Mit der bereits durch frühe Vorläufer von Humankapitaltheorien vermittelten Einsicht, daß Kinder eine Investition in den zukünftigen Reichtum einer Volkswirtschaft darstellen, wurde die Grundlage für die nachfolgend dominante Perspektive zur Kindheit gelegt: Kinder sind die zukünftigen Erwachsenen einer Gesellschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achenbaum, W.A. (1993): Generational Relations in Historical Context. In: Bengston, V.L. & Achenbaum, W.A. (Hg.): The Changing Contract Across Generations, S. 25–44. New York: de GruyterGoogle Scholar
  2. Alanen, L. & Bardy, M. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Finland. Wien: European CentreGoogle Scholar
  3. Alt, C. (1991): Stichprobe und Repräsentativität. In: Bertram, H. (Hg.): Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familialer Lebensformen, S. 497–532. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  4. Ariès, P. (1979): Geschichte der Kindheit. (2. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  5. Arnold, F., Bulatao, R.A., Buripakdi, C., Chung, B.J., Fawcett, J.T., Iritani, T., Lee, S.J. & Wu, T.S. (1975): The Value of Children. A Cross-National Study. Honululu: East-West CentreGoogle Scholar
  6. Asendorpf, J. (1993): Entwicklungsgenetik der Persönlichkeit im Kindesalter. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 17–30. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  7. Beck, M. (1994): Sozialhilfeempfänger 1992. Wirtschaft und Statistik, 7, S. 557–568Google Scholar
  8. Bengtson, V.L. (1993): Is the “Contract Across Generations” Changing? Effects of Population Aging on Obligations and Expectations Across Age Groups. In: Bengston, V.L. & Achenbaum, W.A. (Hg.): The Changing Contract Across Generations, S. 3–23. New York: de GruyterGoogle Scholar
  9. Berger-Schmitt, R. (1986): Arbeitsteilung und subjektives Wohlbefinden von Ehepartnern. In: Glatzer, W. & Berger-Schmitt, R. (Hg.): Haushaltsproduktion und Netzwerkhilfe. Die alltäglichen Leistungen der Haushalte und Familien, S. 141–174. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  10. Bertram, B. (1995): Die Wende, die erwerbstätigen Frauen und die Familien in den neuen Bundesländern. In: Nauck, B., Schneider, N. & Tölke, A. (Hg.): Familie und Lebensverlauf im gesellschaftlichen Umbruch, S. 268–284. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  11. Bertram, H. (1993): Sozialberichterstattung zur Kindheit. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 91–108. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  12. Bertram, H. (1995): Regionale Vielfalt und Lebensformen. In: Nauck, B. & Onnen-Isemann, C. (Hg.): Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung, S. 123–148. Neuwied/Kriftel: LuchterhandGoogle Scholar
  13. Bertram, H., Bayer, H. & Bauereiß, R. (1993): Familien-Atlas: Lebenslagen und Regionen in Deutschland. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  14. Bertram, H., Keiser, S. & Weidacher, A. (1993): Frauen, Kinder und Familien in Thüringen. München: DJIGoogle Scholar
  15. Boehnke, K. & Reddy, N.Y. (1993): Kindheit in Armutsgesellschaften. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 177–189. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  16. Boh, K. & Sadar, N.C. (1992): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Yugoslavia. Wien: European CentreGoogle Scholar
  17. Bronfenbrenner, U. (1981): Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  18. Buhr, P. & Engelbert, A. (1989): Childhood in the Federal Republic of Germany. Trends and Facts. Bielefeld: Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik der Universität BielefeldGoogle Scholar
  19. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.) (1994): 9. Jugendbericht: Bericht über die Situation der Kinder und Jugendlichen und die Entwicklung der Jugendhilfe in den neuen Bundesländern. Bonn: Bonner Universitäts-DruckereiGoogle Scholar
  20. Bundesministerium für Familie und Senioren (1994): Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland — Zukunft des Humanvermögens. Fünfter Familienbericht. Bonn: Bonner Universitäts-DruckereiGoogle Scholar
  21. Cornia, G.A. (1994): Income Distribution, Poverty and Welfare in Transitional Economies: A Comparison between Eastern Europe and China. Journal of International Development, 6, S. 569–607CrossRefGoogle Scholar
  22. Cornia, G.A. & Sipos, S. (Hg.) (1991): Children and the Transition to the Market Economy. Safety Nets and Social Policies in Central and Eastern Europe. Aldershot/Brookfield: AveburyGoogle Scholar
  23. Dorbritz, J. (1993): Bericht 1994 über die demographische Lage in Deutschland. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 19, S. 393–473Google Scholar
  24. Engel, U. & Hurreimann, K. (1989): Psychosoziale Belastung im Jugendalter. Empirische Befunde zum Einfluß von Familie, Schule und Gleichaltrigengruppe. Berlin/New York: de GruyterGoogle Scholar
  25. Engel, U. & Hurreimann, K. (1993): Was Jugendliche wagen. Eine Längsschnittstudie über Drogenkonsum, Streßreaktionen und Delinquenz im Jugendalter. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  26. Engelbert, A. (1986): Kinderalltag und Familienumwelt. Eine Studie über die Lebenssituation von Vorschulkindern. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  27. Engelbert, A. & Buhr, P. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Federal Republic of Germany. Wien: European CentreGoogle Scholar
  28. Engelbert, A. & Herlth, A. (1993): Sozialökologie der Kindheit: Wohnung, Spielplatz und Straße. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 403–415. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  29. Engstler, A. & Lüscher, K. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Switzerland. Wien: European CentreGoogle Scholar
  30. Ennew, J. (1993): Childhood as a Social Phenomenon. National Report England and Wales. Wien: European CentreGoogle Scholar
  31. Frones, I., Jensen, A.M. & Solberg, A. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Norway. Wien: European CentreGoogle Scholar
  32. Glatzer, W. (1984): Lebenszufriedenheit und alternative Maße subjektiven Wohlbefindens. In: Glatzer, W. & Zapf, W. (Hg.): Lebensqualität in der Bundesrepublik. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden, S. 177–191. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  33. Glatzer, W. (1984a): Zufriedenheitsunterschiede zwischen Lebensbereichen. In: Glatzer, W. & Zapf, W. (Hg.): Lebensqualität in der Bundesrepublik. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden, S. 192–205. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  34. Glatzer, W. & Zapf, W. (1984): Lebensqualität in der Bundesrepublik. In: Glatzer, W. & Zapf, W. (Hg.): Lebensqualität in der Bundesrepublik. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden, S. 391–404. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  35. Gloger-Tippelt, G. (1988): Schwangerschaft und erste Geburt. Psychologische Veränderungen der Eltern. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  36. Hauser, R. & Neumann, U. (1992): Armut in der Bundesrepublik Deutschland. Die sozialwissenschaftliche Thematisierung nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Leibfried, S. & Voges, W. (Hg.): Armut im modernen Wohlfahrtsstaat (Bd. 32 der Sonderhefte der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 237–271). Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  37. Hernandez, D.J. (1993): America’s Children. Resources from Family, Government, and the Economy. New York: Russell Sage FoundationGoogle Scholar
  38. Heyns, B. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report USA. Wien: European CentreGoogle Scholar
  39. Hoffman, L.W. (1987): The Value of Children to Parents and Child Rearing Patterns. In: Kagitcibasi, C. (Hg.): Growth and Progress in Cross-Cultural Psychology, S. 159–170. Berwyn/Lisse: Swets & ZeitlingerGoogle Scholar
  40. Hoffman, L.W. & Hoffman, M.L. (1973): The Value of Children to Parents. In: Fawcett, J.T. (Hg.): Psychological Perspectives on Population, S. 19–76. New York: Basic BooksGoogle Scholar
  41. Hoffman, L.W. & Manis, J.D. (1982): The Value of Children in the United States. In: Nye, F.I. (Hg.): Family Relationships, S. 143–170. Beverly Hills/London: SageGoogle Scholar
  42. Hoffmeyer-Zlotnik, J.H.P. (1994): Regionalisierung von Umfragen. ZUMA-Nach-richten, 34, S. 35–57Google Scholar
  43. Hurrelmann, K. (1991): Gesundheitswissenschaftliche Ansätze in der Sozialisations-forschung. In: Hurrelmenn, K. & Ulich, D. (Hg.): Neues Handbuch der Sozialisa-tionsforschung, S. 189–214 (4. Aufl.). Weinheim/Basel: BeltzGoogle Scholar
  44. Hurrelmann, K. (1991a): Sozialisation und Gesundheit. Somatische, psychische und soziale Risikofaktoren im Lebenslauf. (2. Aufl.). Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  45. International Child Development Centre (1993): Public Policy and Social Conditions. Florenz: International Child Development CentreGoogle Scholar
  46. International Child Development Centre (1994): Crisis in Mortality, Health and Nutrition. Florenz: International Child Development CentreGoogle Scholar
  47. Jensen, A.M. & Saporiti, A. (1992): Do Children Count? Childhood as a Social Phenomenon. A Statistical Compendium. Wien: European CentreGoogle Scholar
  48. Kaa, D.J.v.d. (1987): Europe’s Second Demographic Transition. Population Bulletin, 42Google Scholar
  49. Kagitcibasi, C. (1982): Old Age Security Value of Children: Cross-Cultural Socioeconomic Evidence. Journal of Cross-Cultural Psychology, 13, S. 29–42CrossRefGoogle Scholar
  50. Keller, H. (1993): Psychologische Entwicklungstheorien der Kindheit. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 31–43. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  51. Klein, T. (1993): Marriage Squeeze und Heiratsverhalten. In: Diekmann, A. & Weick, S. (Hg.): Der Familienzyklus als sozialer Prozeß. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, S. 234–258. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  52. Klein, T. (1995): Heiratsmarkt und ‘Marriage Squeeze’. Analysen zur Veränderung von Heiratsgelegenheiten in der Bundesrepublik. In: Nauck, B. & Onnen-Isemann, C. (Hg.): Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung, S. 357–368. Neuwied/Kriftel: LuchterhandGoogle Scholar
  53. Kohli, M. (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, S. 1–29Google Scholar
  54. Kopp, J. & Diefenbach, H. (1994): Demographische Revolution, Transformation oder rationale Anpassung? Zur Entwicklung von Geburtenzahlen, Eheschließungen und Scheidungen in der (ehemaligen) DDR. Zeitschrift für Familienforschung, 6, S. 45–63Google Scholar
  55. Kovarik, J. (1992): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Czechoslovakia. Wien: European CentreGoogle Scholar
  56. Krombholz, H. (1993): Methoden und Validität der Studie “Frauen und Mütter in Bayern”. In: Nauck, B. (Hg.): Lebensgestaltung von Frauen. Eine Regionalanalyse zur Integration von Familien- und Erwerbstätigkeit im Lebensverlauf, S. 279–299. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  57. Lang, S. (1985): Lebensbedingungen und Lebensqualität von Kindern. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  58. Lüscher, K. (1979): Sozialpolitik für das Kind: Ein allgemeiner Bezugsrahmen. In: Lüscher, K. (Hg.): Sozialpolitik für das Kind, S. 13–48. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  59. Lüscher, K. & Lange, A. (1992): Konzeptionelle Grundlagen einer Politik für Kinder: Ansätze und Begründungen aus sozialwissenschaftlicher Sicht. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 12, S. 204–232Google Scholar
  60. Makrinioti, D. (1992): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Greece. Wien: European CentreGoogle Scholar
  61. Mansel, J. (1994): Sozialisation in der Risikogesellschaft. Eine Untersuchung zu psychosozialen Belastungen Jugendlicher als Folge ihrer Bewertung gesellschaftlicher Bedrohungspotentiale. Bielefeld: HabilitationsschriftGoogle Scholar
  62. Mansel, J. & Hurreimann, K. (1991): Alltagsstreß bei Jugendlichen. Eine Untersuchung über Lebenschancen, Lebensrisiken und psychosoziale Befindlichkeiten im Statusübergang. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  63. Mansel, J., Hurreimann, K. & Wlodarek, J. (1991): Problematische Lebenssituationen und Symptome der psychosozialen Belastung bei polnischen und deutschen Jugendlichen. Eine kulturvergleichende jugendsoziologische Analyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 43, S. 44–69Google Scholar
  64. Mansel, J., Pollmer, K. & Hurrelmann, K. (1992): Gestresst in Ost und West. Problematische Lebensbedingungen, Wahrnehmungen von Arbeitsmarktrisiken und psychosoziale Befindlichkeit von Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf. In: Neubauer, G., Melzer, W. & Hurrelmann, K. (Hg.): Jugend im deutschdeutschen Vergleich. Die Lebenslage der jüngeren Generation im Jahr der Vereinigung, S. 11–92. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  65. Markefka, M. (1993): Kinder: Objekt der Politik. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 511–523. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  66. Näsman, E. (1993): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Sweden. Wien: European CenterGoogle Scholar
  67. Nauck, B. (1990): Eltern-Kind-Beziehungen bei Deutschen, Türken und Migranten. Ein interkultureller Vergleich der Werte von Kindern, des generativen Verhaltens, der Erziehungseinstellungen und Sozialisationspraktiken. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 16, S. 87–120Google Scholar
  68. Nauck, B. (1991): Familien- und Betreuungssituationen im Lebenslauf von Kindern. In: Bertram, H. (Hg.): Die Familie in Westdeutschland. Stabilität und Wandel familialer Lebensformen, S. 389–428. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  69. Nauck, B. (1993): Sozialstrukturelle Differenzierung der Lebensbedingungen von Kindern in West- und Ostdeutschland. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 143–163. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  70. Nauck, B. (1993a): Frauen und ihre Kinder: Regionale und soziale Differenzierungen in Einstellungen zu Kindern, im generativen Verhalten und in den Kindschaftsverhältnissen. In: Nauck, B. (Hg.): Lebensgestaltung von Frauen. Eine Regionalanalyse zur Integration von Familien- und Erwerbstätigkeit im Lebensverlauf, S. 45–86. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  71. Nauck, B. (1993b): Lebensqualität von Kindern. Befunde und Lücken der Sozialberichterstattung. In: Deutsches Jugendinstitut (Hg.): Was für Kinder. Aufwachsen in Deutschland, S. 222–228. München: KöselGoogle Scholar
  72. Nauck, B. (1993c): Regionale und sozialstrukturelle Differenzierung der Kindschaftsverhältnisse in Deutschland. Zeitschrift für Pädagogik, 39, S. 353–369Google Scholar
  73. Nauck, B. (1993d): Bildung, Migration und generatives Verhalten bei türkischen Frauen. In: Diekmann, A. & Weick, S. (Hg.): Der Familienzyklus als sozialer Prozeß. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, S. 308–346. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  74. Nauck, B. (1995): Familie im Kontext von Politik, Kulturkritik und Forschung: Das internationale Jahr der Familie. In: Gerhard, U., Hradil, S., Lucke, D. & Nauck, B. (Hg.): Familie der Zukunft. Lebensbedingungen und Lebensformen. S. 21–36. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  75. Nauck, B. (1995a): Sozialräumliche Differenzierung der Lebensverhältnisse von Kindern in Deutschland. In: Glatzer, W. & Noll, H.H. (Hg.): Getrennt vereint. Lebensverhältnisse in Deutschland seit der Wiedervereinigung, S. 164–202. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  76. Nauck, B. (1995b): Regionale Milieus von Familien in Deutschland nach der politischen Vereinigung. In: Nauck, B. & Onnen-Isemann, C. (Hg.): Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung, S. 91–122. Neuwied/Kriftel: LuchterhandGoogle Scholar
  77. Noll, H.H. (1990): Sozialindikatorenforschung in der Bundesrepublik — Konzepte, Forschungsansätze und Perspektiven. In: Timmermann, H. (Hg.): Lebenslagen. Sozialindikatorenforschung in beiden Teilen Deutschlands, S. 69–87. Saarbrücken: DadderGoogle Scholar
  78. Noll, H.H. & Zapf, W. (1994): Social Indicators Research: Societal Monitoring and Social Reporting. In: Borg, I. & Mohler, P.P. (Hg.): Trends and Perspectives in Empirical Social Research, S. 1–16. Berlin/New York: de GruyterCrossRefGoogle Scholar
  79. Oldman, D. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Scotland. Wien: European CentreGoogle Scholar
  80. Pence, A.R. & Cook, K. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Canada. Wien: European CentreGoogle Scholar
  81. Phâdraig, M.N.G. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Ireland. Wien: European CentreGoogle Scholar
  82. Qvortrup, J. (1991): Childhood as a Social Phenomenon — An Introduction to a Series of National Reports. (2. Aufl.). Wien: European CentreGoogle Scholar
  83. Qvortrup, J. (1993): Nine Theses about “Childhood as a Social Phenomenon”. In: Qvortrup, J. (Hg.): Childhood as a Social Phenomenon. Lessons from an International Project, S. 11–18. Wien: European CentreGoogle Scholar
  84. Qvortrup, J. (1993a): Die soziale Definition von Kindheit. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 109–124. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  85. Qvortrup, J. (1994): Childhood Matters: An Introduction. In: Qvortrup, J., Bardy, M., Sgritta, G. & Wintersberger, H. (Hg.): Childhood Matters. Social Theory, Practice and Politics, S. 1–23. Aldershot, Brookfield: AveburyGoogle Scholar
  86. Qvortrup, J., Bardy, M., Sgritta, G. & Wintersberger, H. (Hg.) (1994): Childhood Matters. Social Theory, Practice and Politics. Aldershot, Brookfield: AveburyGoogle Scholar
  87. Qvortrup, J. & Christoffersen, M.N. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Denmark. Wien: European CentreGoogle Scholar
  88. Rossi, A.S. & Rossi, P. (1990): Of Human Bonding. Parent-Child Relations Across the Life Course. New York: de GruyterGoogle Scholar
  89. Saporiti, A. & Sgritta, G.B. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Italy. Wien: European CentreGoogle Scholar
  90. Schäfers, B. & Zimmermann, G.E. (1995): Armut und Familie. Zunahme der familialen Verarmung seit den 70er Jahren. In: Nauck, B. & Onnen-Isemann, C. (Hg.): Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung, S. 561–578. Neuwied/Kriftel: LuchterhandGoogle Scholar
  91. Shamgar-Handelman, L. (1991): Childhood as a Social Phenomenon. National Report Israel. Wien: European CentreGoogle Scholar
  92. Sipos, S. (1991): Current and Structural Problems Affecting Children in Central and Eastern Europe. In: Cornia, G.A. & Sipos, S. (Hg.): Children and the Transition to the Market Economy, S. 3–34. Aldershot/Brookfield: AveburyGoogle Scholar
  93. Sipos, S. (1992): Poverty Measurement in Central and Eastern Europe before the Transition to the Market Economy. Florenz: International Child Development CentreGoogle Scholar
  94. Strohmeier, K.P. & Schulze, H.J. (1994): Die Familienentwicklung der 80er Jahre in Ost- und Westdeutschland im europäischen Kontext. In: Nauck, B., Schneider, N.F. & Tölke, A. (Hg.): Familie und Lebenslauf im gesellschaftlichen Umbruch, S. 26–39. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  95. Voland, E. (1993): Kindheit in evolutionsbiologischer Perspektive. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 3–15. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  96. Walper, S. (1993): Stiefkinder. In: Markefka, M. & Nauck, B. (Hg.): Handbuch der Kindheitsforschung, S. 429–438. Neuwied/Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  97. Zapf, W. (1977): Einleitung in das SPES-Indikatorensystem. In: Zapf, W. (Hg.): Lebensbedingungen in der Bundesrepublik. Sozialer Wandel und Wohlfahrtsentwicklung, S. 11–27. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  98. Zapf, W. (1984): Individuelle Wohlfahrt: Lebensbedingungen und wahrgenommene Lebensqualität. In: Glatzer, W. & Zapf, W. (Hg.): Lebensqualität in der Bundesrepublik. Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden, S. 13–26. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  99. Zapf, W. (1991): Modernisierung und Modernisierungstheorien. In: Zapf, W. (Hg.): Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfürt 1990, S. 23–39. Frankfürt/New York: CampusGoogle Scholar
  100. Zapf, W., Breuer, S., Hampel, J., Krause, P., Mohr, H.M. & Wiegand, E. (1987): Individualisierung und Sicherheit. Untersuchungen zur Lebensqualität in der Bundesrepublik Deutschland. München: BeckGoogle Scholar
  101. Zapf, W. & Mau, S. (1993): Eine demographische Revolution in Ostdeutschland? Dramatischer Rückgang von Geburten, Eheschließungen und Scheidungen. Informationsdienst Soziale Indikatoren, 10, S. 1–5Google Scholar
  102. Zimmermann, G.E. (1993): Armut: Konzepte, Definitionen und Operationalisierungsansätze in der BRD. Soziale Probleme, 4, S. 193–228Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations