Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Bildungsprozesse individualisieren, aber „keine Person kann ihre Identität für sich alleine behaupten“ (Habermas 1991, S. 16). Den komplementären Aspekten von unverwechselbarer Bildungsidentität und Gelegenheitsstruktur des Bildungswesens entsprechen dabei die Perspektiven von Individualisierung und sozialer Strukturierung. Sich selbst als Subjekt des Bildungsprozesses zu begreifen und Bildungspartizipation als eigenständige Leistungen des Subjekts zu sehen, ist eine mögliche Lesart der Moderne. Eine andere Lesart ein und derselben Befunde liefert die Theorie sozialer Differenzierung — hier wird eine (z.B. durch die soziale Herkunft bestimmte) Strukturierung der Bildungsverläufe angenommen. Die aktuelle sozialwissenschaftliche Debatte hierzu kreiert Konstrukte, ermöglicht artifizielle Zurechnungschemata: Führt eine neue Individualisierung der Lebensführung zur individuellen Verfügbarkeit über Bildungsbiographien oder führt eine zunehmende Ordnungsmacht gesellschaftlicher Institutionen zur verstärkten Rigidität sozialstruktureller Determinanten des Bildungsverlaufs?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Prozent des Durchschnittsjahrgangs der 15- bis unter 17 jährigen Bevölkerung.Google Scholar
  2. 2.
    Prozent des Durchschnittsjahrgangs der 16- bis unter 18 jährigen Bevölkerung.Google Scholar
  3. 3.
    Prozent des Durchschnittsjahrgangs der 18- bis unter 21 jährigen Bevölkerung.Google Scholar
  4. 4.
    Wir unterscheiden hier die Begriffe „Lebenslauf“ und Biographie“ im Sinne des Verhältnisses von objektiven Lebenslaufereignisdaten und subjektiv hervorgebrachten Konstruktionen (vgl. Heinz 1983; Brose 1986; Marotzki 1991).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations