Advertisement

„Fehlgeleitete Machos“ und „frühreife Lolitas“ — Geschlechtstypische Unterschiede der Jugenddevianz

  • Brigitte Ziehlke
Chapter
Part of the Studien zur Jugendforschung book series (SZJUG, volume 10)

Zusammenfassung

Jungen und Mädchen in westeuropäischen Industriestaaten leben in einer spannungsreichen und konfliktgeladenen Realität. Die Auflösung nachbarschaftlicher, verwandtschaftlicher und klassenspezifischer Bindungen sowie die damit einhergehende Pluralisierung von Lebenswelten führen zu beträchtlichen Individualisierungsmöglichkeiten, die sowohl „Sonnen- “ als auch „Schattenseiten“ in sich bergen (vgl. Arbeitsgruppe 1990, S. 23 f.). Einerseits eröffnet die Dynamik der Individualisierung verbesserte Lebens- und erweiterte Handlungschancen, andererseits führt sie zu Benachteiligungen und zu Handlungseinschränkungen. So erfahren Jugendliche aus sozio-ökonomischen und kulturell benachteiligten Milieus die „Elemente eines Klassenschicksals“ (Beck 1986, S. 131) als strukturelle Gewalt erst im eigenen Leben. Da allgemein für eine Mehrheit der Lebensstandard gestiegen ist — es gibt u.a. mehr Wohlstand, mehr Konsum, mehr Bildung — wird ein Ressourcenmangel zum Problem der Einzelnen, die eben nicht das „know how“, nicht die richtigen Beziehungen, nicht die nötigen physischen und psychischen Voraussetzungen für den Erfolg mitbringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Brigitte Ziehlke

There are no affiliations available

Personalised recommendations