Advertisement

Literaturbesprechungen Rezensionsaufsätze Beratungskonzeptionen Psychologisch, psychosozial, pädagogisch — oder psychodramatisch orientiert

  • Ferdinand Buer

Zusammenfassung

Für Menschen, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen wollen, sich mit den persönlichen Problemen anderer Leute zu beschäftigen, bietet die Qualifikation zum Berater Einiges: Während die Ausbildung zum Psychotherapeuten eher standardisiert und langwierig und der Zugang zum Geld für nichtärztliche und nichtpsychologische Psychotherapeuten zudem im Durchschnitt schlecht ist — wenigstens in der BRD —, während Sozialarbeit diffuses Schaffen, Unterrichten immer den gleichen Trott mit sich bringen dürfte und Bildungsarbeit oft mehr Kursmanagementkompetenzen verlangt als Bildung, verspricht Beratung das genaue Gegenteil:
  • - kaum standardisierte und vergleichsweise kurze Ausbildung (auch eher Fortbildung genannt),

  • - eher klinische Arbeitsbedingungen (Wenn auch der Klient hier nicht im Bett liegt — kline, griechisch: Bett —, so dürfen doch beide, Klient und Berater, während der Arbeit auf Stühlen sitzen),

  • - gesichertes und gehobenes Einkommen (wenn feste Anstellung in einer Beratungsstelle gelingt),

  • - fast „therapeutisches Ansehen“ trotz leichterer Fälle,

  • - gegen die „Gefahren“ der Therapeutisierung und Pädagogisierung weitgehend gefeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Buer

There are no affiliations available

Personalised recommendations