Advertisement

Das Gespräch Psychodrama und Kibbuz Zwei Modelle der Verwirklichung gesellschaftlicher Utopien Gemeinsamkeiten und Unterschiede

  • Wolfgang Melzer
  • Ferdinand Buer

Zusammenfassung

FB: In unserem Gespräch soli es zunächst darum gehen, die Ideen, die Moreno entwickelt hat und die im Psychodrama kulminieren, mit den Ideen, die in den Kubbuzim verwirklicht worden sind, zu vergleichen. Mir sind nämlich sehr viele Parallelen aufgefallen im Laufe meiner Beschäftigung mit der Rekonstruktion des Morenoschen Ansatzes (Buer, 1989 a, 1989 b) wie in meiner wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Kibbuzbewegung. Neben diesen inhaltlichen Bezügen gibt es aber auch Berührungen im Leben Morenos zur Kibbuzbewegung. Moreno hat ja bis 1925 in Wien bzw. ab 1919 auch in Bad Vöslau gelebt. Vor dem ersten Weltkrieg hat er zusammen mit seinem Freund Chaim Kellmer ein „Haus der Begegnung“ eröffnet. In diesem Haus hat er viele arme Juden betreut, die aus dem Osten gekommen waren, um von Wien aus nach Amerika oder Palastina auszuwandern (Moreno, 1989 a, 42). Aber schon sein Vater Nissim Moreno Levy war auf seinen Handelsreisen nach Morenos Zeugnis (Moreno, 1989 a, 22) in Palästina gewesen und hat dem kleinen Jakob sicher von diesem Land erzählt. Als weiterer Kontext muß gesehen werden, daß Wien in der damaligen Zeit eine Hochburg des Zionismus war. Theodor Herzl hatte in Wien als Journalist gewirkt und 1896 sein Buch „Der Judenstaat“ veröffentlicht. Moreno schreibt ferner in seiner Autobiographic, daß sein Freund Chaim Kellmer vorgehabt habe, nach Palästina zu gehen. In der Auseinandersetzung mit Moreno hat er sich dann aber entschlossen zu bleiben. Ich möchte diese Passage hier einmal — übersetzt — zitieren: „Ich mochte nicht mehr nach Palästina gehen. Ich habe deine Ansicht verstanden. Ich weiß, du denkst nicht, ich sollte gehen. Ich weiß nicht, warum ich so weit weggehen sollte. Die Welt hier ist genau so gut wie dort. Auch hier gibt es Land, das Hände braucht, um es zu bebauen. Die Idee, nach Palästina zu gehen als Chalutz, war ein Traum meiner frühen Tage. Ich dachte seit ich ein Jude war, ich gehöre dort hin und daß ich zum jüdischen Volk gehöre. Aber nun weiß ich nicht mehr, was ein Jude ist. Ich versuche, den Juden in mir selbst zu finden und ich kann ihn nicht finden. Vielleicht können einige das. Ich denke, Palästina ist genau hier“ (Moreno, 1989 a, 42f).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise zum Thema

  1. Baratz, J. (1963). Siedler am Jordan. Die Geschichte vom ersten Kibbutz. Göttingen.Google Scholar
  2. Bartölke, K., Bergmann, T. & Liegle, L. (1980) (Hrsg.). Integrated Cooperation in Industrial Society: The Example of the Kibbuz. Assen.Google Scholar
  3. Bernfeld, S. (1970). Antiautoritäre Erziehung und Psychoanalyse. 3 Bände, Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Bernfeld, S. (1925). Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung. Wien.Google Scholar
  5. Bettelheim, B. (1985). Die Kinder der Zukunft. Gemeinschaftserziehung als Weg einer neuen Pädagogoik. EschbornGoogle Scholar
  6. Brüggemann, H. & Weidinger, M. (1983). Der israelische Kibbuz — Modell eines alternativen Sozialismus? In Scherer, K.-J. & F. Vilmar (Hrsg.): Ein alternatives Sozialismuskonzept: Perspektiven des Ökosozialismus. (S. 591–631) Berlin.Google Scholar
  7. Buber, M. (1950). Israel und Palästina. Zur Geschichte einer Idee. Zürich.Google Scholar
  8. Buber, M. (1985). Pfade in Utopia. Über Gemeinschaft und deren Verwirklichung. Heidelberg.Google Scholar
  9. Buer, F. (1989 a). Die Philosophie des J.L. Moreno — Die Grundlage des Psychodrama. Int.Ther. 15, 121–140.Google Scholar
  10. Buer, F. (1989 b) (Hrsg.). Morenos therapeutische Philosophie. Zu den Grundideen von Psychodrama und Soziometrie. Opladen.Google Scholar
  11. Buer, F. (1989 c). Morenos therapeutische Philosophie. Eine Einführung in ihre kultur- und ideengeschichtlichen Kontexte. In Ders. (Hrsg.): Morenos therapeutische Philosophie. (S. 9–42) Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  12. Buer, F. (1989 d). Morenos Philosophie und der Marxismus. In Ders. (Hrsg.): Morenos therapeutische Philosophie. (S. 159–178) Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  13. Buer, F. (1989 e). Morenos Philosophie und der Anarchismus. In Ders. (Hrsg.). Morenos therapeutische Philosophie. (S. 181–198) Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  14. Buer, F. (1990). Begegnung bei Moreno — Entfremdung bei Marx. Psychodrama, 3, 1, 85–103.Google Scholar
  15. Buer, F. & Schmitz, U. (1989). Psychodrama und Psychoanalyse. In F. Buer (Hrsg.): Morenos therapeutische Philosophie. (S. 111–159) Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  16. Busch-Lüty, Ch. (1989). Leben und Arbeiten im Kibbuz. Aktuelle Lehren aus einem achtzigjährigen Experiment. Köln.Google Scholar
  17. Cohen, E. (1982). Der Strukturwandel des Kibbuz. In G. Heinsohn (Hrsg.): DasGoogle Scholar
  18. Erel, S. (1979). Aus dem Tkgebuch eines Kibbuzsekretärs. Gerlingen.Google Scholar
  19. Erel, S. (1983). Neue Wurzeln. 50. Immigration deutschsprachiger Juden in Israel. Gerlingen.Google Scholar
  20. Fölling-Albers, M. (1977). Kollektive Kleinkind- und Vorschulerziehung im Kibbuz. Paderborn.Google Scholar
  21. Fölling-Albers, M. (1987). Die Einheit von Leben und Lernen in der Kibbuz-Erziehung. KölnGoogle Scholar
  22. Fölling-Albers, M. (1988). Die Familie im Kibbuz. In F. Zubke (Hrsg.): Familienerziehung international. (S. 123–145) Wien.Google Scholar
  23. Fölling, W. & Melzer, W. (1989). Gelebte Jugendträume. Jugendbewegung und Kibbuz. Witzenhausen.Google Scholar
  24. Geisler, F. (1989). Judentum und Psychodrama. In F. Buer (Hrsg.): Morenos therapeutische Philosophie. (S. 45–68) Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gizycki, H.v. (1990). „Mother Jones“ oder Ein anderes Amerika. Kritische Minderheiten in den USA. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Godenschwenger, W.B. & Vilmar, F. (1990). Die rettende Kraft der Utopie. Deutsche Juden gründen den Kibbuz Hasorea. Frankfurt/M.Google Scholar
  27. Heinsohn, G. (Hrsg.). Das Kibbuz-Modell. Frankfurt/M.Google Scholar
  28. Koestler, A. (1983). Diebe in der Nacht. Roman. Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Landauer, G. (1978). Aufruf zum Sozialismus. Wetzlar.Google Scholar
  30. Liegle, L. (1971). Familie und Kollektiv im Kibbuz. Weinheim.Google Scholar
  31. Liegle, L. (1971) (Hrsg.). Kollektiverziehung im Kibbuz. München.Google Scholar
  32. Liegle, L. (1979). Der Kibbuz als genossenschaftliches Modell. Mehrwert, 19, 145–168.Google Scholar
  33. Liegle, L. (1985). Tagträume, Wirklichkeit und Erinnerungsspuren einer neuen Erziehung im jüdischen Gemeinwesen Palästinas 1818–1848. Neue Sammlung 25,1, 60–77.Google Scholar
  34. Liegle, L. & Konrad, F.-M. (1989) (Hrsg.). Reformpädagogik in Palästina. Frankfurt a.M.Google Scholar
  35. Linse, U. (1983) (Hrsg.). Zurück, o Mensch, zur Mutter Erde. Landkommunen in Deutschland 1890–1933. München.Google Scholar
  36. Marineau, R.F. (1989). Jacob Levy Moreno 1899–1974. London.Google Scholar
  37. Melzer, W. (1988). Die Bedeutung von Utopien für die Genese der Kibbuzim und ihres Erziehungsarrangements. In W. Melzer & Co. G. Neubauer (Hrsg.). Der Kibbutz als Utopie. (S. 38–69) Weinheim.Google Scholar
  38. Melzer, W. (1989). Kibbuzerziehung: Vergesellschaftung und Privatisierung von Kindheit. In W. Melzer & H. Sünker (Hrsg.), Wohl und Wehe der Kinder. (S. 203– 230) München.Google Scholar
  39. Melzer, W. & Fölling, W. (1989). Biographien jüdischer Palästina-Pioniere aus Deutschland. Über den Zusammenhang von Jugend- und Kibbuzbewegung. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  40. Melzer, W. & Neubauer, G. (1988) (Hrsg.). Der Kibbutz als Utopie. Weinheim.Google Scholar
  41. Moreno, J.L. (1923). Der Königsroman. Potsdam.Google Scholar
  42. Moreno, J.L. (1925). Rede vor dem Richter. Potsdam.Google Scholar
  43. Moreno, J.L. (1956). The Concept of Sociodrama. In Ders. (Hrsg.), Sociometry and the Science of Man. (S. 434–449) Beacon.Google Scholar
  44. Moreno, J.L. (1959). The Current Climate of Social Psychotherapy. In J. Masserman & J.L. Moreno (Hrsg.), Progress of Psychotherapy. Vol. IV (S. 1–31). New York.Google Scholar
  45. Moreno, J.L. (1970). Das Stegreiftheater. Beacon.Google Scholar
  46. Moreno, J.L. (1973). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart.Google Scholar
  47. Moreno, J.L. (1974). Die Grundlagen der Soziometrie. Opladen.Google Scholar
  48. Moreno, J.L. (1981). Soziometrie als experimentelle Methode. Paderborn.Google Scholar
  49. Moreno, J.L. (1989 a). The Autobiography of J.L. Moreno, MD (Abridged). Journal of Group Psychotherapy, Psychodrama & Sociometry, Vol. 42, No. 1 und 2.Google Scholar
  50. Moreno, J.L. (1989 b). Psychodrama und Soziometrie. Köln.Google Scholar
  51. Moreno, J.L. (1991). Globale Psychotherapie und Aussichten einer therapeutischen Weltordnung. (In diesem Band)Google Scholar
  52. Porat, R. (1985). The History of the Kibbutz: Communal Education, 1904–1929. Norwood/PA.Google Scholar
  53. Rücker, B. & Vilmar, F. (1988). Kommune wagen — vom Kibbuz lernen. Arbeitsheft der Studiengruppe für Soziale Selbsthilfe. Berlin.Google Scholar
  54. Schipperges, H. (1985). Homo patiens. Zur Geschichte des kranken Menschen. München.Google Scholar
  55. Seeligmann, C. (1988). Die jüdische Jugendbewegung und die Kibbutzbewegung. In W. Melzer & G. Neubauer (Hrsg.), Der Kibbuz als Utopie. (S. 70–85) Weinheim.Google Scholar
  56. Souchy, A. (1984). Reise durch die Kibbuzim. Reutlingen.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Melzer
  • Ferdinand Buer

There are no affiliations available

Personalised recommendations