Advertisement

Das themenzentrierte Assoziationsdrama als projektives Verfahren der Sozialforschung

  • Peter Jüngst
  • Oskar Meder

Zusammenfassung

Das themenzentrierte Assoziationsdrama stellt eine modifizierte Form des von Moreno entwickelten Psychodramas dar. Entstanden ist das themenzentrierte Assoziationsdrama zunächst als Versuch, einen methodischen Zugang für den Nachweis von Bedeutungsgehalten landschaftlicher Elemente zu finden, wobei eigene Erfahrungen — verbunden mit Fragen nach der beruflichen Identität — uns diese spezifische Methode erschließen halfen. Das protagonistenorientierte Psychodrama in seiner spielerischen Darstellung von vergangenen, aktuellen und möglichen zukünftigen Interaktionen richtet sich ja auf die Aufhellung und auch eventuelle Veränderung festgeschriebener psychischer Prozesse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahrdt, H.P. (1961). Die moderne Großstadt. Soziologische Überlegungen im Städtebau. Reinbek.Google Scholar
  2. Basquin, M., Testemale-Monod G., Dubuisson, P. & Samuel-Lajeunesse, B. (1981). Das Psychodrama als Methode in der Psychoanalyse. Paderborn.Google Scholar
  3. Berger, P.L. & Luckmann, Th. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt.Google Scholar
  4. Buer, F. (1989). Die Philosophie des J.L. Moreno. Die Grundlage des Psychodrama. Integrative Therapie 15, 2,121–140.Google Scholar
  5. Cohn, R.C. (1980). Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Stuttgart.Google Scholar
  6. Devereux, G. (1984). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt.Google Scholar
  7. Heinze, T. (1987). Qualitative Sozialforschung. Erfahrungen, Probleme und Perspektiven. Opladen.Google Scholar
  8. Hoffmann-Riem, Ch. (1980). Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 2, 372–389.Google Scholar
  9. Jüngst, P. (1988). Das Dorf als Spiegel von Wünschen und Ängsten — Zur Wahrnehmung anderer Länder am Beispielder Türkei. In Urbs et Regio, Bd. 48. (S. 147–176). Kassel.Google Scholar
  10. Jüngst, P. & Meder, O. (1984). Landschaften „in“ uns und Landschaften „um“ uns. Symbolische Bedeutungen und emotionale Besetzungen von Landschaftselementen aufgezeigt mit Hilfe themenzentrierter Psychodrama-Arbeit. In Urbs et Regio, Bd. 34. (S. 9–66). Kassel.Google Scholar
  11. Jüngst, P. & Meder, O. (1986). Zur Grammatik der Landschaft — über das Verhältnis von Szene und Raum. Urbs et Regio, Bd. 42. Kassel.Google Scholar
  12. Jüngst, P. & Meder, O. (Hrsg.) (1988a). Raum als Imagination und Realität. Zu seinem latenten und manifesten Sinn im sozialen und okonomischen Handeln. Urbs et Regio, Bd. 48. Kassel.Google Scholar
  13. Jüngst, P. & Meder, O. (1988b). Innere und äußere Räume — Zur Symbolbelegung und emotionalen Besetzung städtischer Umwelt. In J. Winter & J. Mack: (Hrsg.), Herausforderung Stadt — Aspekte einer Humanökologie. (S. 261–293). Frankfurt.Google Scholar
  14. Jüngst, P. & Meder, O. (1990a). Psychodynamik und Territorium. Zur gesellschaftlichen Konstitution von Unbewußtheit im Verhältnis zum Raum. Bd. 1: Experimente zur szenischräumlichen Dynamik von Gruppenprozessen: Territorialität und präsentative Symbolik von Lebens- und Arbeitswelten. Urbs et Regio. Bd. 54. Kassel.Google Scholar
  15. Jüngst, P. & Meder, O. (1990b). Die Innenstadt als Identifikationsraum. In Dies. Riehl TU (Hrsg.), Erlebnisraum Innenstadt- Beitrage zu einem Verkehrs-, Wirtschafts- und Kulturkonzept für Bremen. (S. 49–62). Bremen.Google Scholar
  16. Leutz, G. (1974). Psychodrama. Theorie und Praxis. Das klassische Psychodrama nach J.L. Moreno. Berlin.Google Scholar
  17. Lorenzer, A. (1968). Städtebau: Funktionalismus und Sozialmontage? Zur sozialpsychologischen Funktion der Architektur. In H. Berndt, A. Lorenzer & K. Horn (Hrsg.), Architektur als Ideologie. (S. 51–104). Frankfurt.Google Scholar
  18. Lorenzer, A. (1984). Das Konzil der Buchhalter. Die Zerstörer der Sinnlichkeit. Eine Religionskritik. Frankfurt.Google Scholar
  19. Meder, O. (1988). Wörter für die stumme Gewalt der Orte suchen! Vorarbeiten für Didaktik der Planung. In Urbs et Regio, Bd. 48. (S. 177–211). Kassel.Google Scholar
  20. Meder, O. (1990). Die Stadt — eine trügerisches Versprechen. Beziehungsanalytische Qualitäten städtischer Zentren und komsumistisches Verhalten. In Effét. Ingenieurwissenschaftlich-ökologisches Kolloquium. Bremen (im Druck).Google Scholar
  21. Meder, O. (1990b). Stadtbildgestaltung wozu und für wen? In U. Riedel (Hrsg.), Erlebnisraum Innenstadt. Beiträge zu einem Verkehrs-, Wirtschafts- und Kulturkonzept für Bremen. (S. 49–62). Bremen.Google Scholar
  22. Moreno, M. (1973). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart.Google Scholar
  23. Moreno, M. (1981). Soziometrie als experimentelle Methode. Paderborn.Google Scholar
  24. Nadig, M. (1986). Die verborgene Kultur der Frau. Ethnopsychoanalytische Gespräche mit Bäuerinnen in Mexiko. Frankfurt.Google Scholar
  25. Petzold, H. & Mathias, U. (1982). Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychologischen Rollenkonzept Morenos. Paderborn.Google Scholar
  26. Weiner, H.B. & Knepler, A.F. (1972). Rollentheorie und Rollenspiel. In H. Petzold (Hrsg.), Angewandtes Psychodrama in Therapie, Pädagogik, Theater und Wirtschaft. (S. 62–77). PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Peter Jüngst
  • Oskar Meder

There are no affiliations available

Personalised recommendations