Advertisement

Die Katharsis im psychodramatischen Spiel

  • Gerd Wartenberg
  • Jeanne Kienzle

Zusammenfassung

In der Zeit vor und nach dem Ersten Weltkrieg gab es eine breite öffentliche und wissenschaftliche Debatte über das Problem der kathartischen Methode. Freud hatte sich mit seiner Verfahrensweise analytischer Deutung von kathartischen Methoden des Abreagierens abgrenzen wollen, weil er sie in ihrem langfristigen Heilungsertrag als instabil ansah. Auch C.G. Jung wiederholt noch 1921 in einem Aufsatz „Der therapeutische Wert des Abreagierens“ (1958 a) die Freudsche Argumentation: er macht darauf aufmerksam, daß das Sich-Aussprechen zwar die Affektivität des traumatischen Erlebnisses „allmahlich abschwächt“, aber daß nur das „Beheben der Dissoziation“ bzw. die Assimilation der Ideen und Emotionen, die sich als autonomer Komplex verfestigt hatten und sich in der Katharsis wieder Gehör verschafften, die langfristige Stabilität der Heilung sichern könnte. Für diesen Schritt aber genügt die (abreaktive) Katharsis allein nicht, obwohl diese die ursprüngliche Ganzheit des Menschen momentan wieder herstellt. Immerhin zeigt ein solches „Bekenntnis des Patienten“, was Heilung überhaupt bedeutet:

„Indem ich mir meines Schattens bewußt werde, erlange ich auch die Erinnerung wieder, daß ich ein Mensch bin wie alle anderen. Auf alle Fälle ist mit dieser zunächst schweigenden Wiederentdeckung der eigenen Ganzheit der frühere Zustand, aus welchem die Neurose, d.h. der abgespaltene Komplex hervorging, wiederhergestellt. Durch Verschweigen kann die Isolierung verlängert werden mit einer teilweisen Besserung der Schäden. Durch das Bekenntnis aber werfe ich mich der Menschheit wieder in die Arme, befreit von der Last des moralischen Exils. Die kathartische Methode bezweckt das völlige Bekenntnis und zwar nicht nur die intellektuelle Feststellung eines Tatbestandes durch den Kopf, sondern auch die Auslösung der zurückgehaltenen Affekte, die Feststellung des Tatbestandes durch das Herz“ (Jung, 1958 b, 64).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aichhorn, A. (1925). Verwahrloste Jugend. Die Psychoanalyse in der Fürsorgeerziehung. Bern.Google Scholar
  2. Alewyn, R. (1974). Maske und Improvisation — Die Geburt der europaischen Schauspielkunst. In: Ders., Probleme und Gestalten. (S. 20–42). Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Aristoteles (1961). Poetik. Übers. v. O. Gigon. Stuttgart.Google Scholar
  4. Fox, J. (Ed.) (1987). The Essential Moreno. New York (deutsch: Moreno, Psychodrama und Soziometrie, 1989).Google Scholar
  5. Giegerich, W. (1983). Das Konsultationszimmer als Ort der Psychotherapie. Analytische Psychologie, 14, 108–125.Google Scholar
  6. Giegerich, W. (1989). Drachenkampf oder Initiation ins Nuklearzeitalter, Zürich.Google Scholar
  7. Jung, C.G. (1958 a). Der therapeutische Wert des Abreagierens. In: Ders., G.W. Bd. 16. (S. 137–147). Freiburg.Google Scholar
  8. Jung, C.G. (1958 b). Probleme der modernen Psychotherapie. In: Ders., G.W. 16, (S. 64). Freiburg.Google Scholar
  9. Leutz, G. (1974). Das klassische Psychodrama nach J.L. Moreno. Berlin.Google Scholar
  10. Moreno, J.L. (1925). Rede vor dem Richter. Potsdam.Google Scholar
  11. Moreno, J.L. (1959). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart.Google Scholar
  12. Moreno, J.L. (1964). Psychodrama. Vol. I. Beacon.Google Scholar
  13. Moreno, J.L. (1973). Theatre of Spontaneity. Beacon.Google Scholar
  14. Petzold, H. & Schmidt, I. (1972). Psychodrama und Theater. In: H. Petzold (Hrsg.), Petzold, H. & Schmidt, I. (S. 13–44 ). Paderborn.Google Scholar
  15. Pörtner, P. (1972). Spontanes Theater. Erfahrungen, Konzepte. Köln.Google Scholar
  16. Rambert, M.L. (1976). Das Puppenspiel in der Kinderpsychotherapie. München.Google Scholar
  17. Scheff, Th. (1983). Explosion der Gefühle. Über die kulturelle und therapeutische Bedeutung kathartischen Erlebens. Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Gerd Wartenberg
  • Jeanne Kienzle

There are no affiliations available

Personalised recommendations