Advertisement

Rechtliche und organisatorische Bedingungen der beruflichen Weiterbildung

  • Joachim Dikau

Zusammenfassung

Berufliche Weiterbildung — als organisiertes berufliches Lernen und Lehren von und mit Erwachsenen, die ihre erste Ausbildungsphase abgeschlossen haben — ist erst in den letzten Jahrzehnten als Gegenstand systematischer Forschung ins Blickfeld wissenschaftlicher Erörterungen gerückt. Mindestens bis zum Beginn der 70er Jahre blieb Berufliche Bildung weitgehend mit der beruflichen Ausbildung von Jugendlichen gleichgesetzt (so auch Wittwer/Pilnei 1986, S. 189ff.), während sich die didaktische Diskussion über das Lehren und Lernen mit „Erwachsenen“ (Erwachsenenbildung) — mindestens in der Theorie — ganz auf deren nicht-berufsbezogene (vor allem kulturelle und politischsoziale) Lerngebiete konzentrierte. Hierin aber wurde weniger ein didaktisches Problem gesehen; vielmehr hielt man die Fähigkeit, alltägliche Erfahrungen sinnvoll zu bewältigen, weitgehend für gegeben, sofern man diese in der Schule für Kinder und Jugendliche erlernt hatte. So galt das Jugendalter als die Lernphase schlechthin und das Erwachsenenalter als die Phase der Anwendung des hier (und auch für das spätere Leben gültigen) Gelernten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitgeberverband Gesamtmetall (Hrsg.): Qualifizierung als Beitrag zur Zukunftsgestaltung der Unternehmen, Köln 1992Google Scholar
  2. Arnhold, C.: Arbeitsschulung im Rahmen des Betriebes gemäß den Grundsätzen des Dinta. In: Industrielle Arbeitsschulung als Problem, ein Tagungsbericht. Berlin/Wien 1931Google Scholar
  3. Arnold, R.: Betriebspädagogik. Berlin 1990Google Scholar
  4. Bubeck, Th./Schneider, Ph.: Arbeitsförderungsrecht. Systematische Darstellung für Ausbildung und Praxis. Freiburg i.B. 1990Google Scholar
  5. Bundesinstitut für Berufsbildungsforschung, Hauptabt. Erwachsenenbildungsforschung (Hrsg.): Weiterbildung in der Arbeitswelt. Berlin 1977Google Scholar
  6. Bundesanstalt für Arbeit: Förderung der beruflichen Weiterbildung. Bericht über die Teilnahme an beruflicher Fortbildung, Umschulung und Einarbeitung im Jahre 1992Google Scholar
  7. Dehnbostel, P./Holz, H./Novak, H. (Hrsg.): Lernen für die Zukunft durch verstärktes Lernen am Arbeitsplatz. Dezentrale Aus- und Weiterbildungskonzepte in der Praxis; hrsg. v. Bundesinstitut für Berufsbildung. Berlin 1992Google Scholar
  8. Deutscher Bildungsrat: Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart 1970Google Scholar
  9. DIHT (Hrsg.): Berufsbildung/Weiterbildung/Bildungspolitik 1992/93. Bonn 1993Google Scholar
  10. Döring, K.W.: System Weiterbildung. Weinheim/Basel 1987Google Scholar
  11. Dunkel, D.: Versuch der Systematisierung der betrieblichen Weiterbildung. In: Erwachsenenbildung, 1976, Heft 1, S. 7ff.Google Scholar
  12. Faulstich, P. u.a.: Weiterbildung für die 90er Jahre. Gutachten über zukunftsorientierte Angebote, Organisationsformen und Institutionen. Weinheim/München 1992 (hier bes. S. 153– 166, S. 197–214)Google Scholar
  13. Fatzer, G. (Hrsg.): Organisationsentwicklung für die Zukunft. Köln 1993Google Scholar
  14. Frieling, E./Reuther, U. (Hrsg.): Das lernende Unternehmen. Dokumentation einer Fachtagung. Hochheim 1993Google Scholar
  15. Gerhard, R.: Einrichtungen und Struktur der beruflichen Weiterbildung. = IDA spezial, Heft 3; hrsg.v. Institut für Arbeits- und Berufspädagogik der FU, Berlin 1991Google Scholar
  16. Görs, D./Schlaffke, W.: Die gesellschaftspolitische Bedeutung der Weiterbildung — aus der Sicht der Unternehmen und der Arbeitnehmer. Berlin 1982Google Scholar
  17. Grünhagen, M. (Hrsg.): Die Verantwortung der betrieblichen Weiterbildung. Erwachsenenpädagogische Perspektiven. Bielefeld 1993Google Scholar
  18. Handbuch der Aus- und Weiterbildung: Grundlagen der Bildungsarbeit und Ausbildungsförderung. Köln o.J.Google Scholar
  19. Heimann, K./Kuda, E.: Handbuch Berufliche Bildung. Ein praktischer Ratgeber. Köln 1989 (hier bes. S. 163–170)Google Scholar
  20. Klein, B.: Berufliche Weiterbildung — Vom Kommerz bestimmtes Chaos oder wohlgeordnete vierte Säule unseres Bildungssystems? In: Gewerkschaftliche Bildungspolitik, 1993, Heft 5, S. 119–125Google Scholar
  21. Meyer-Dohm, P.: Bildungsarbeit im lernenden Unternehmen. In: Berufliche Bildung im lernenden Unternehmen. Neue Wege zur beruflichen Qualifizierung; hrsg. v. P. Meyer-Dohm und P. Schneider. Stuttgart/Dresden 1991, S. 19–32Google Scholar
  22. Müller, H.: Auswirkungen der beruflichen Weiterbildungsförderung nach dem Arbeitsförderungsgesetz. Eine bildungsökonomische Betrachtung und Evaluierung eines staatlichen Förderungskonzeptes in einem speziellen Bildungsbereich. Frankfurt a.M. 1987Google Scholar
  23. Richter, I.: Steuerung und Sicherung der Qualität beruflicher Weiterbildung — Möglichkeiten und Grenzen des AFG. In: Sauter, E. (Hrsg.): Qualität in der beruflichen Weiterbildung, Berlin 1991, S. 134–143Google Scholar
  24. Sauter, E.: Ansätze für eine Neuorientierung beruflicher Weiterbildung. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 1989, Heft 3, S. 3–8Google Scholar
  25. Sauter, E. (Hrsg.): Qualität in der beruflichen Weiterbildung. Berlin 1991Google Scholar
  26. Tillmann, Heinrich: Ordnungsinstrumente in der Weiterbildung. In: Schlüsselwörter zur Berufsbildung; hrsg. v. Bundesinstitut für Berufsbildungsforschung. Weinheim/Basel 1977Google Scholar
  27. Viehof, H.: Ziele der beruflichen Weiterbildung und der Arbeitsmarktpolitik. In: Gewerkschaftliche Bildungspolitik, 1993, Heft 4, S. 91–93Google Scholar
  28. Voigt, W.: Berufliche Weiterbildung. München 1986Google Scholar
  29. Walden, G.: Die Beteiligung von Beschäftigten an Maßnahmen zur beruflichen Fortbildung und Umschulung nach dem Arbeitsförderungsgesetz (AFG). In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 1988, Heft 2, S. 35–38Google Scholar
  30. Weiß, R.: Kosten und Strukturen betrieblicher Weiterbildung — erste Ergebnisse einer Repräsentativ-Untersuchung. In: Wirtschaft und Berufs-Erziehung, 1990, Heft 1, S. 16–21Google Scholar
  31. Wittwer, W.: Weiterbildung im Betrieb. Darstellung und Analyse. München 1982Google Scholar
  32. Wittwer, W./Pilnei, M.: Die ungleichen Partner. Berufsbildung in der Bundesrepublik. Weinheim /Basel 1986 (hier bes. S. 189–213)Google Scholar
  33. Wolf, R.: Die Aufgaben der Weiterbildung im Konzept der betrieblichen Personalentwicklung. In: Grünhagen, M., a.a.O., S.118–122Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Joachim Dikau

There are no affiliations available

Personalised recommendations