Advertisement

Handlungsorientierung in der Berufsbildung

  • Reinhard Czycholl
  • Hermann G. Ebner

Zusammenfassung

„Handlungsorientierung“ zählt insbesondere seit den 80er Jahren in der Literatur zur Didaktik beruflicher Bildung sowohl in wissenschaftlichen als auch in auf Praxisberatung ausgerichteten Texten zu den herausragendsten Begriffen. Ein Ausbildungskonzept, für das beansprucht wird, sich auf der Höhe der Zeit zu befinden, muß als „handlungsorientiert“ ausgewiesen werden. Wenn „Handlung“ und die jeweiligen Komposita als Symbole eines in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik relativ dauerhaft etablierten ‚Mainstreams‘ anzusehen sind, dann scheint es dabei um mehr als nur um ein modisches Intermezzo zu gehen. Unser Interesse ist im folgenden nicht darauf gerichtet, die Kritik problematischer Bestandteile bestimmter Ansätze zu intensivieren oder die Entwicklung bzw. Profilierung eines Konzepts voranzutreiben, sondern eine Art von ‚Zwischenbilanz‘ zu versuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, F.: Wie kann die Wirtschaftspädagogik Modellversuche und Ausbildungspraxis im kaufmännischen Schulwesen fördern? In: Diepold, P. (Hrsg.): Neue Informationstechniken in kaufmännischen Modellversuchen. Dokumentation einer Fachtagung in Göttingen. Bad Honnef 1989, S. 79–101Google Scholar
  2. Achtenhagen, F. u.a.: Lernhandeln in komplexen Situationen. Neue Konzepte der betriebwirtschaftlichen Ausbildung. Wiesbaden 1992CrossRefGoogle Scholar
  3. Achtenhagen, F.: Implementation und Evaluation komplexer Lehr-Lern-Arrangements als neue Formen des Lehrens und Lernens in beruflichen Schulen. In: Schneider, W. (Hrsg.): Komplexe Methoden im betriebswirtschaftlichen Unterricht. Wien 1993, S. 31–61Google Scholar
  4. Bader, R.: Berufliche Handlungskompetenz. In: Die berufsbildende Schule 41 (1989), S. 73–77Google Scholar
  5. Chabemy, A./Parmentier, K/Schnur, P.: Beschäftigungsaussichten und berufliche Anforderungen in anerkannten Ausbildungsberufen. Ergebnisse einer Befragung betrieblicher Experten (Beiträge zur Berufsund Arbeitsmarktforschung Nr. 146). Nürnberg 1991Google Scholar
  6. Czycholl, R./Ebner, H. G. (Hrsg.): Zur Kritik handlungsorientierter Ansätze in der Didaktik der Wirtschaftslehre. Oldenburg 1989Google Scholar
  7. Dulisch, F.: Lernen als Form menschlichen Handelns. Eine handlungstheoretisch orientierte Analyse von Lernprozessen unter besonderer Berücksichtigung des Selbststeuerungsaspektes. Bergisch-Gladbach 1986Google Scholar
  8. Ebner, H. G.: Überlegungen zur verstärkten Entfaltung einer didaktischen Perspektive in der Unterrichtsforschung. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 89 (1993), S. 455–470Google Scholar
  9. Ebner, H. G./Czycholl, R.: Handlungsorientierung und Juniorenfirma. In: Sommer, K.-H. (Hrsg.): Betriebspädagogik in Theorie und Praxis. Esslingen 1990, S. 265–278Google Scholar
  10. Essig, O.: Die Berufsschule als Glied der Produktionsschule (Die Lebensschule. Schriftenfolge des Bundes entschiedener Schulreformer, Heft 5). Berlin 1921Google Scholar
  11. Fessel, B.: Konzepte und Realisierungsformen von Projektpädagogik in der beruflichen Bildung. BWP-Hausarbeit: Universität Oldenburg 1993Google Scholar
  12. Fischer, H.-P.: Projektausbildung radikal? Zum Lernen durch Projekte im Werk Gaggenau der MercedesBenz AG — Grundannahmen, Konzepte, Ausführungsformen. In: Sommer, K.-H. (Hrsg.): Betriebspädagogik in Theorie und Praxis. Esslingen 1990, S. 283–299Google Scholar
  13. Fix, W.: Juniorenfirmen. Ein innovatives Konzept zur Förderung von Schlüsselqualifikationen. Berlin 1989Google Scholar
  14. Gudjons, H.: Handlungsorientiert Lehren und Lernen. Projektunterricht und Schüleraktivität. Bad Heilbrunn 1986Google Scholar
  15. Halfpap, K.: Modellversuch Lernbüro. Beiträge zum didaktischen Konzept. Münster 1986Google Scholar
  16. Jank, W./Meyer, H.: Didaktische Modelle. Frankfurt/Main 1991Google Scholar
  17. Kahsnitz, D.: Handlungsorientierter Unterricht — Lernen oder action? Manuskript, 1993Google Scholar
  18. Kaiser, F.-J. (Hrsg.): Handlungsorientiertes Lernen in kaufmännischen Berufsschulen. Didaktische Grundlagen und Realisierungsmöglichkeiten für die Arbeit im Lernbüro. Bad Heilbrunn 1987Google Scholar
  19. Kaiser, F.-J./Weitz, B. O./Sarrazin, D.: Arbeiten und Lernen in schulischen Modellunternehmen. Band 2, Bad Heilbrunn 1991Google Scholar
  20. Kilpatrick, W.-H.: Philosophie der amerikanischen Erziehung. In: Röhrs, H. (Hrsg.): Die Reformpädagogik des Auslands. Düsseldorf/München 1965, S. 136–144Google Scholar
  21. Knoll, M.: Die Projektmethode in der Pädagogik von 1700 bis 1940. Ein Beitrag zur Entstehung und Verbreitung reformpädagogischer Konzepte. Diss. Kiel 1991Google Scholar
  22. Knoll, M.: 300 Jahre Lernen am Projekt. Zur Revision unseres Geschichtsbildes. In: Pädagogik 45 (1993), S. 58–63Google Scholar
  23. LSW-Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Praxis des handlungsorientierten Unterrichts. Handreichungen für die Metall- und Elektroberufe. Ausgabe Elektroberufe. Soest 1992Google Scholar
  24. Lersch, R.: Praktisches Lernen und Bildungsreform. Zur Didaktik von Nähe und Distanz der Schule zum Leben. In: Zeitschrift für Pädagogik 34 (1988), S. 781–796Google Scholar
  25. Mader, W.: Modell einer handlungstheoretischen Didaktik als Sozialisationstheorie. In: Mader, W./Weymann, A.: Erwachsenenbildung. Theoretische und empirische Studien zu einer handlungstheoretischen Didaktik. Bad Heilbrunn 1975, S. 11–146Google Scholar
  26. Michelsen, U. A./Hansmann, D.: Handlungsorientierter Unterricht — Renaissance des Arbeitsschulgedankens als Antwort auf Fragen aktueller Arbeitsorganisation? (Beiträge zum beruflichen Lernen, Heft 4, hrsgg. vom Verband der Lehrer an berufsbildenden Schulen und Kollegschulen in NW). Düsseldorf 1993.Google Scholar
  27. Naetscher, H.: Simulation. Ihre Entwicklung als Lehrform und ihr Beitrag als Entscheidungshilfe zur Berufswahl in der Schule. Diss-Phil., Mainz 1978Google Scholar
  28. Pieper, J.: Bildungsziel: Berufliche Handlungsfähigkeit. In: Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung (Hrsg.): Fachtagung 1989 der kaufmännischen Ausbildungsleiter. Bonn 1989, S. 7–16Google Scholar
  29. Pott, K. F.: Über kaufmännische Erziehung. Ein Quellen- und Lesebuch mit Texten aus Zeitschriften, Broschüren und (Lehr-)Büchern des 18. Jahrhunderts. Rinteln 1977Google Scholar
  30. Reetz, L./Beiler, J./Seyd, W.: Fallstudien Materialwirtschaft. Ein praxisorientiertes Wirtschaftslehre-Curriculum. (Bd. 2 der Materialien zur Berufsausbildung, hrsgg. vom Berufsförderungswerk Hamburg). Hamburg 1987Google Scholar
  31. Reetz, L.: Handlungsorientiertes Lernen in Betrieb und Schule unter dem Aspekt pädagogischer Arbeitsteilung im dualen Berufsausbildungssystem. In: Aschenbrücker, K./Pleiß, U. (Hrsg.): Menschenführung und Menschenbildung. Perspektiven für Betrieb und Schule. Baltmannsweiler 1991, S. 267–279Google Scholar
  32. Reetz, L.: Die Förderung von Schlüsselqualifikationen für Einzelhandelskaufleute in der Berufsschule. In: Sommer, K.-H./Twardy, M. (Hrsg.): Berufliches Handeln, gesellschaftlicher Wandel, pädagogische Prinzipien. Esslingen 1993, S. 305–323Google Scholar
  33. Schelten, A./Glöggler, K.: Fächerübergreifender Unterricht in der Berufsschule: Konzept und Erkenntnisse im Schuljahr 1990/91. (Arbeitsbericht Nr. 242, hrsgg. vom Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung, Abt. Berufliche Schulen). München 1992Google Scholar
  34. Schmidt-Hackenberg, B. u.a.: Neue Ausbildungsmethoden in der betrieblichen Berufsausbildung. Ergebnisse aus Modellversuchen. (BIBB: Berichte zur beruflichen Bildung, Heft 107). Berlin/Bonn 1989Google Scholar
  35. Schurer, B.: Gegenstand und Struktur der Lernhandlung. Ein Beitrag zu einer lernerzentrierten Didaktik unter besonderer Berücksichtigung des arbeitsmotorischen Lernens. Bergisch-Gladbach 1984Google Scholar
  36. Seubert, R.: „Eisen erzieht“. Erinnerungen eines am „deutschesten aller Werkstoffe“ Gestählten. In: Lisop, I. (Hrsg.): Die andere Seite: Profile und Liebhabereien gelehrter Männer. Frankfurt/Main 1993, S. 51–82Google Scholar
  37. Söltenfuß, G.: Grundlagen handlungsorientierten Lernens. Dargestellt an einer didaktischen Konzeption des Lernens im Simulationsbüro. Bad Heilbrunn 1983Google Scholar
  38. Steinborn, H.-C.: Handlungsfähigkeit als Ziel betrieblicher Berufsausbildung. In: Der Ausbilder 36 (1988), S. 210–214 und S. 226–233Google Scholar
  39. Stratenwerth, W.: Skizze eines didaktischen Lernmodells. In: Baumgardt, J./Heid, H. (Hrsg.): Erziehung zum Handeln. Trier 1978, S. 290–304Google Scholar
  40. Tramm, T.: Konzeption und theoretische Grundlagen einer evaluativ-konstruktiven Curriculum-Strategie — Entwurf eines Forschungsprogramms unter der Perspektive des Lernhandelns. (Berichte des Seminars für Wirtschaftspädagogik, Band 17). Göttingen 1992Google Scholar
  41. Zabeck, J.: Wissenschaftstheoretische Dimensionen einer normativen berufspädagogischen Handlungsorientierung. In: Zabeck, J.: Didaktik der Berufserziehung. Heidelberg 1984, S. 1–25Google Scholar
  42. Zahnradfabrik Friedrichshafen (Hrsg.): Modellversuch Berufsgrundbildungsjahr/Fachstufenbewährung. Kurzinformation. Friedrichshafen August 1980Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Reinhard Czycholl
  • Hermann G. Ebner

There are no affiliations available

Personalised recommendations