Advertisement

Berufsmotorisches Lernen

  • Andreas Schelten

Zusammenfassung

Bei einer gekonnten Berufsfertigkeit erfolgt ein komplizierter Bewegungsablauf schnell, sicher, genau und bewegungsökonomisch. Die Arbeit erscheint dem Betrachter entspannt, frei und mühelos. Die Bewegungen sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Der Bewegungsausführung liegt eine eigentümliche, fließende Ganzheit zugrunde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Friede, Ch.-K.: Trainingskonzepte. Von der Zweckrationalität zur Sinnrationalität. In: Friede, Ch.-K./Sonntag, Kh. (Hrsg.): Berufliche Kompetenz durch Training, Heidelberg 1993, S. 11–46Google Scholar
  2. Hacker, W./Skell, W.: Lernen in der Arbeit. Berlin: Bundesinstitut für Berufsbildung 1993Google Scholar
  3. Meinel, K./Schnabel, G.: Bewegungslehre. Abriß einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt. 2. Aufl. Berlin 1977Google Scholar
  4. Oesterreich, R./Volpert, W.: VERA Version 2. Arbeitsanalyseverfahren zur Ermittlung von Planungs- und Denkanforderungen im Rahmen der RHIA-Anwendung. Teil I Handbuch. Teil II Manual. Berlin 1991Google Scholar
  5. REFA Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation: Methodenlehre der Betriebsorganisation. Arbeitspädagogik, 3. Aufl. München 1991 (Hauptautor G. P. Bunk)Google Scholar
  6. Reicherts, H.-J.: Grundlegung einer Unterweisungsdidaktik. Einführung in die Theorie und Praxis des motorischen Lehrens und Lernens zur Förderung arbeitsmotorischer Kompetenz. Köln 1982Google Scholar
  7. Riedel, J.: Einführung in die Arbeitspädagogik. Braunschweig 1967Google Scholar
  8. Riedel, J.: Arbeits- und Berufsanalyse in arbeitspädagogischer Sicht, in: Archiv für Berufsbildung (1956) 4/5Google Scholar
  9. Riedel, J.: Grundfragen der Arbeitserziehung. 2. Aufl. Stuttgart 1940Google Scholar
  10. Schelten, A.: Einführung in die Berufspädagogik. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage, Stuttgart 1994Google Scholar
  11. Schelten, A.: Grundlagen der Arbeitspädagogik. 2. durchgesehene und erweiterte Aufl. Stuttgart 1991Google Scholar
  12. Schelten, A.: Motorisches Lernen in der Berufsausbildung, Frankfurt a. M. 1983Google Scholar
  13. Schurer, B.: Gegenstand und Struktur der Lernhandlung. Ein Beitrag zu einer lernerzentrierten Didaktik unter besonderer Berücksichtigung des arbeitsmotorischen Lernens. Bergisch Gladbach 1984Google Scholar
  14. Sonntag, Kh.: Trainingsforschung in der Arbeitspsychologie. Berufsbezogene Lernprozesse bei veränderten Tätigkeitsinhalten. Bern 1989Google Scholar
  15. Sonntag, Kh.: Kognitive Trainingsverfahren in der Berufsbildung. In: Friede, Ch.-K./Sonntag, Kh. (Hrsg.): Berufliche Kompetenz durch Training. Heidelberg 1993, S. 47–68Google Scholar
  16. Volpert, W. u.a.: Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen in der Arbeitstätigkeit (VERA). Analyse von Planungs- und Denkprozessen in der industriellen Produktion. Handbuch Köln 1983Google Scholar
  17. Volpert, W.: Wie wir handeln — was wir können. Ein Disput als Einführung in die Handlungspsychologie. Heidelberg 1992Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Andreas Schelten

There are no affiliations available

Personalised recommendations